VG-Wort Pixel

"Liebe deinen Bauch!" – Schluss mit "Speck-Weg-Parolen"

"Liebe deinen Bauch!" – Schluss mit "Speck-Weg-Parolen"
© Getty Images
Wer keinen Bauch hat, kann kein Bauchgefühl haben. Unsere Autorin fragt sich, warum wir uns eigentlich alle ständig ein sehr gut funktionierendes Körperteil wegwünschen.
von Christina Hollstein

Wenn ich mal so darüber nachdenke, bin ich eigentlich von klein auf darauf getrimmt worden, "keinen Bauch zu haben". Ich weiß noch genau, wie ich in Strumpfhosen und schweinchenfarbenem Glanztrikot an der Ballettstange stand – fünf Jahre alt. "Bauch rein!", schallte es zum x-ten Mal diese Stunde durch den Raum. Wie ein Militär-Befehl, nur untemalt von Klängen klassischer Musik. Die Ballett-Trainerin, ein sehr eleganter und sehr aufrecht schwebender Feldwebel, schritt immer wieder mit brennscharfem Kotrolllblick die Reihe enlang. Und blieb dann bei mir stehen. Da war er wieder, dieser lange, schlanke Finger mit dem spitzen lackierten Fingernagel, der auf meinen kleinen Bauch zuschnellte, um sich in seine MItte zu bohren: "BAUCH REIN!"

Der Bauch ist ein normales Körperteil – verdammt!

"Einen Bauch haben" gleicht einer Beleidigung. Dabei sollte doch eigentlich jeder normale Mensch einen Bauch haben – genau wie zwei Arme und zwei Beine. Verdammt, was hat er uns eigentlich getan – der Bauch? Ich habe versucht, im Internet Artikel zu finden, die sich positiv mit diesem Körperteil beschäftigen. Keine Chance. Da kommen ausschließlich Überschriften wie "Bauch weg", "Bauchfett abtrainieren", "Kampf dem Bauchspeck". Ich will hier ja nicht behaupten, dass eine mehr als 10 cm dicke Fettschürze rund um die Hüften gesund sei – eine nach innen gewölbte Körpermitte, wie wir sie in Werbung und Social Media ständig zu sehen bekommen aber auch nicht. Das sind nämlich gar keine Bäuche. Das sind Nicht-Bäuche.

Leute, wir brauchen den Bauch – er hat eine Funktion!

Dabei ist der Bauch doch ein ganz normales Körperteil. Im Grunde ist er ja sogar nichts anders als eine nette, kleine Schicht Körperfett. Speck mit Funktion, gerade bei uns Frauen. Denn: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Frauen schon genetisch besser in der Lage sind, Fett zu speichern. Das sichert ihnen lebensnotwendige Reserven, die der Körper für Schwangerschaft und Stillzeit anlegt.

Ebenso weiß man, dass Docosahexaensäure (DHA) während der Schwangerschaft und der Stillzeit eine wichtige Rolle spielt. DHA ist eine Omega-3-Fettsäure. Sie wird im Fettgewebe um Hüften und Oberschenkel gespeichert. Der weibliche Körper nutzt sie für die Entwicklung des Gehirns des wachsenden Kindes und anschließend für die Muttermilch. Auch deshalb beginnt der weibliche Körper, Fettreserven anzulegen, sobald Mädchen in die Pubertät kommen.

Du bist gesund – sei glücklich!

Und gerade deswegen ist es so irrsinnig, dass wir alle darauf getrimmt sind, uns ständig gegen dieses Körperteil in seiner ganz normalen Ausprägung zu wenden. Ich meine, wir wünschen uns doch auch nicht unsere Finger, Knie oder Ohren weg! Und trotzdem: Jedes Mal wenn ich in den Spiegel schaue, sehe auch ich "einen Bauch". Trotz optimalem BMI.

Glücklicherweise habe ich aber neben einem Bauch auch einen Kopf. Und der fängt immer öfter an, mir zu sagen: Du bist gesund – sei glücklich! Ich glaube, ich werde ihm das restlos glauben, irgendwann. Das sagt mir mein Bauchgefühl.


Neu in BARBARA