"Oben ohne" – Ist der BH jetzt wieder out?

Seit einiger Zeit etabliert sich wieder der Trend, keinen BH zu tragen. Die #nobra Bewegung ist ein Zeichen für mehr Freiheit, Feminismus und Individualität. Wir sind zwiegespalten.

von Diana Huth

Grundsätzlich kann und soll ja jede rumlaufen, wie es ihr gefällt. Zumindest so lange es halbwegs angemessen und nicht belästigend auf andere wirkt. Dabei gelten in unterschiedlichen Ländern auch unterschiedliche Richtlinien. Ein sehr polarisierendes Thema ist der #nobra Trend. Seit Sommer 2016 zeigt Frau wieder Brust. Nein, nicht nackte Haut, sondern natürliche Formen. Der BH bleibt im Schrank und das Oberteil fällt entsprechend der Brustform. Was spricht dafür und was dagegen. Wir haben das mal zusammengefasst.

 HOT OR NOT

HOT – #nobra

Es lebe die Freiheit! Vorbei die Zeiten von piksenden Bügeln und Schnallen. Einen passenden BH zu finden ist in etwa so einfach wie die Quadratur des Kreises. Und dann die richtige Einstellung der Träger. Auch nicht einfacher als die Systemeinstellungen eines Computers. Der Moment, in dem ein Träger locker über die Schulter fällt und dann seitlich unter dem Oberteil hervorblitzt. Herrlich – nicht. Besonders angenehm ist es auch, wenn die Verstellnupsies (wie heißen die eigentlich wirklich?!) aus Plastik brechen und und sich in die Haut bohren. Oder wenn er gleich ganz reißt:

Wie schön ist dagegen das Gefühl, wenn sich die Brüste frei bewegen können. Jede Brust ist anders und warum sollten wir das nicht auch zeigen. BHs machen unsere Brüste alle gleich. Ist doch Quatsch, wo sogar die beiden Brüste einer Frau meistens etwas unterschiedlich sind.

Manche Männer brüsten sich gern damit (Wortwitz!), einen BH mit zwei Fingern öffnen zu können. Ganz toll Jungs. Na, mal ehrlich, wie oft klappt das wirklich auf Anhieb? Dieses Gezuppel kann dann zum absoluten Stimmungskiller werden. Mit #nobra ist das passé.

 

NOT: #ProBra

Ein guter BH kann wahre Wunder bewirken: Kleine Brüste werden fülliger und große Brüste besser zusammengehalten. Jetzt mal ganz ehrlich, wer will denn sehen wie Brüste frei umherbaumeln?

Freiheit und Individualität gut und schön, aber ab einem gewissen Alter sehen viele Brüste einfach unförmig aus, hängen gar kurz über dem Bauch. Ein passender BH ist dann Gold wert. Außerdem sehen auch kleine Brüste ohne BH irgendwie komisch aus. Ganz zu schweigen von den Igelschnäuzchen, die dann manchmal hervorstechen. Das dürfte einige Gesprächspartner ablenken – und, nein, nicht nur männliche.

 

Mache, was dich (und andere) glücklich macht

Wer Lust auf einen #nobra Tag hat, soll es ausprobieren und schauen, wie sich diese Freiheit anfühlt. Es gibt einfach auch Tage und Anlässe, an denen es sich gut macht, mal keinen BH zu tragen. Doch in vielen Situationen und Konstellationen erscheint uns ein BH unabdingbar, vor allem wenn Brüste mit der Schwerkraft kämpfen. Ein passgenaues Modell kann Lebensqualität verbessern und manchmal sogar Lebensretter sein. Ob mit Bra oder ohne, schaut, dass ihr euch wohl fühlt und anderen gegenüber nicht unpassend oder unangenehm auftretet. Schließlich haben wir Frauen noch so viel mehr zu bieten als das unsere Brüste das Gesprächsthema Nummer eins sein sollten.

Im größten Zweifel lässt man einfach den Hund entscheiden...