"Sorry, dir zerläuft da grad das Kinn?!" – Halloween-Make-Up für echte Pros

Am 31.10. ist es wieder so weit: die gruseligste Nacht des Jahres wird gefeiert. Wer sich die Fratzen nicht schön trinken, sondern lieber selbst Eindruck schinden möchte, schmeißt sich in ein schreckliches Gewand und schminkt sich gruselig. Hier ein paar täuschend echte Make-Up-Inspirationen

von Diana Huth

Mit weißer Grundierung aka Penathen, schwarzen Koteletten und einer Blutspur im Mundwinkel, kann man heute kaum noch beeindrucken. Letztes Jahr kamen Reißverschlüsse in Mode, die man sich ins Gesicht klebt und dann mit etwas Schminke real erscheinen lässt.



Kennt man dieses Jahr nur leider schon. Wer wirklich schockieren will, wagt sich an die Visagen von Mimi Choi, Make-Up Artistin aus Vancouver. Die 31-jährige kreiert fantastische, optische Täuschungen:





Zum Dahinschmelzen. Ist natürlich nicht ganz so einfach und dauert seine Zeit. Manche Fratzen brauchen etwa vier Stunden bis sie perfekt sind. Wer schön schrecklich sein will, muss eben leiden. Wer es nicht ganz so professionell hinbekommt, greift auf Standards wie das Skelett, oder die Joker-Fratze zurück. Auch hübsch.




"Es der Clown" ist passend zum Film in diesem Jahr besonders en vogue. Ihh! Aber auch den Joker kann man immernoch machen...

In diesem Sinne: Gruselt euch schön.