VG-Wort Pixel

Babyhaut 5 Gründe, dein Gesicht zu rasieren

Gesicht rasieren: Frau mit Rasierschaum im Gesicht
© Vincenzo De Bernardo / Shutterstock
Zugegeben: Sich das Gesicht zu rasieren, klingt beängstigend. Aber wenn ihr euch gerade fragt "muss das denn wirklich sein?", ist die Antwort ein riesiges "JA"! Viel zu wenige wissen von diesem Beauty-Hack, der einfacher nicht sein könnte. Diese 5 Gründe werden euch überzeugen, das Gesicht zu rasieren! 

Körperbehaarung ist ein heikles Thema. Jahrelang wurde es Frauen gesellschaftlich vorgeschrieben, ihre Achseln, Beine und auch den Damenbart doch bitte zu rasieren. Aber das Thema Gesichtsrasur hat damit nichts zu tun – denn natürlich MUSS hier niemand irgendetwas. Nach diesen 5 Gründen werdet ihr ganz freiwillig den Rasierer schwingen.

1. Strahlende Babyhaut

Unser ganzer Körper ist behaart. Im Gesicht sind es vor allem feine, helle Härchen. Wenn Licht unsere Hautoberfläche trifft, absorbieren diese Härchen die Einstrahlung, wodurch unser Teint weniger strahlend wirkt. Und beim Thema Haut gilt nun mal: Alles was reflektiert und glänzt, wirkt prall und strahlt Jugendlichkeit aus. Wenn ihr eure Gesichtshaare also rasiert, wirft die Haut das eingehende Licht besser zurück und beschert euch den sagenumwobenen Glow-Effekt! 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Zur Babyhaut gehört jedoch mehr als nur Glow. Beim Berühren und Waschen eures Gesichtes werdet ihr es nach der Rasur sofort merken: Eure Haut war noch nie so zart, weich und glatt! Gut, vielleicht war sie es schon mal als Baby. Aber daran kann sich wohl keiner mehr erinnern, also – noch NIE! Das ist aber nur zum Teil den entfernten Härchen zuzuschreiben. Vor allem Punkt zwei ist dafür verantwortlich.

2. Hautschüppchen ade! 

Zusammen mit den feinen Härchen werden auch abgestorbene Hautschüppchen beim Rasieren abgetragen. Gemeinsam mit Talgresten und Produktrückständen verabschieden sich die nervigen Porenverschließer von deinem Gesicht. Es ist also gleichzeitig ein mechanisches Peeling – das lässt deine Haut gesund aussehen und beugt Unreinheiten vor. Durch den Peeling-Effekt wird außerdem die Erneuerung der Hautzellen angekurbelt, sowie der Revitalisierungsprozess angestoßen. Bei regelmäßiger Rasur werden dadurch Pigmentflecken, Sonnenschäden und Verfärbungen nach Pickeln reduziert. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Das Ergebnis ist ein sichtbar verfeinertes Hautbild. Akne Narben und leichte Fältchen werden geglättet. Durch die Gesichtsrasur werden untere Hautschichten besser mit Sauerstoff versorgt – auch die Durchblutung wird angeregt. Die Hautoberfläche ist befreit, was zum dritten Vorteil führt.

3. Kosmetik wirkt effektiver

Egal wie viele Schritte eure Gesichtspflege-Routine hat – ihr solltet immer das beste aus jedem Produkt herausholen. Und das schafft ihr – Überraschung – wenn ihr euer Gesicht rasiert! Denn wenn eure Haut befreit von Härchen und abgestorbenen Hautschüppchen ist, kann sie eure Kosmetik-Produkte viel besser aufnehmen. Sie penetrieren die Haut dadurch intensiver und entfalten ihre volle Wirkung. Aus diesem Grund müsst ihr auch an den Tagen nach der Rasur Sonnenschutz tragen: Eure Haut ist sensibler, was für Wirkstoffe ein Vorteil, aber für UV-Strahlen gefährlich ist.  

4. Euer Make-up sah noch nie so gut aus

Ungeschminkt schönere Haut zu haben ist der eine Vorteil. Den größten Unterschied werdet ihr aber beim Make-up bemerken: So ebenmäßig sah eure Foundation noch nie aus, versprochen! Denn besonders in den weißen Härchen, auch liebvoll "Flaum" genannt, sammeln sich die Produkte und liegen unschön auf. Durch die rasierte, glatte Oberfläche verschmelzen die Produkte wunderschön mit der Haut. Das Endergebnis sieht dadurch viel natürlicher aus. Das Make-up hält außerdem länger, weil es an blanken Oberflächen besser haftet. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

5. Weniger reizend

Im Vergleich zum Epilieren oder Wachsen ist der Rasierer die bessere Wahl. Dass die Haare schneller, dicker oder schwärzer nachwachsen ist ein Mythos und stimmt nicht. Ihr werdet es nicht spüren – versprochen! So flauschig wie sie davor waren, sind sie auch danach. Und wenn ihr nach dem ersten Mal rasieren merkt, dass es nichts für euch ist, ist in fünf Wochen alles wieder beim alten. Ja, wenn man unvorsichtig rasiert kann die Haut gereizt werden. Bei starker Akne, Rosacea oder anderen Hautkrankheiten solltet ihr aber sowieso die Finger vom Rasierer lassen!  Wenn ihr diese Tipps befolgt, läuft alles glatt:

So macht ihrs richtig: 

Benutzt einen Augenbrauen-Rasierer oder Skalpell, keinen herkömmlichen Körper-Rasierer. Sehr wichtig ist, dass ihr die Klinge davor reinigt und desinfiziert. Tragt dann im ersten Schritt ein Reinigungsöl auf die trockene Haut auf. Nehmt ruhig sechs bis acht Pumpstöße und massiert es in euer Gesicht ein. Alternativ könnt ihr auch Babyöl oder ein anderes unparfümiertes Öl verwenden. Beginnt am besten am Kiefer und arbeitet euch langsam und vorsichtig weiter nach oben. Kleine Bewegungen in und gegen die Wuchsrichtung funktionieren am besten. An kniffeligen Stellen wie dem Mundbereich könnt ihr eure Haut auch mit der anderen Hand spannen. Lasst wirklich keinen Bereich des Gesichts aus – ein Vergrößerungsspiegel und gutes Licht offenbaren auch das kleinste Härchen.

Wenn ihr fertig seid, dann wascht das Öl mit Wasser ab. Anschließend nochmal mit einem milden Cleanser die Haut reinigen. Benutzt nach der Rasur auf keinen Fall pafümierte Produkte oder welche, in denen viel Alkohol enthalten ist. Beruhigende Inhaltsstoffe sind z.B. Allantolin, Panthenol, Hyaloron, Glycerin oder Niacinamide. Auch Jojobaöl oder Squalan wirken pflegend und verstopfen die Poren nicht. Sonnenschutz sollte man tagsüber immer tragen, aber besonders an den Tagen nach der Rasur ist er ein muss. 

Barbara

Mehr zum Thema