Angstgegner Lippenstift: Der Feind in meinem Badezimmer

von Tina Epking

Wir haben es oft miteinander versucht in den letzten 20 Jahren. Immer wieder. Es ist eine On/Off-Beziehung. Meistens ist sie off. Denn Lippenstift ist etwas für Mutige. Und wenn es um Make-up geht, bin ich das nicht.

Mein Mund ist groß. Das muss man wissen. Mindestens alle sechs Monate kommt dieser Moment, in dem ich finde, dass es jetzt mal wieder Zeit für rote Lippen ist. Oft kommt mir dieser Gedanke, wenn ich jemanden gesehen habe, der einfach so toll aussieht mit seinem perfekt geschminkten Mund. Gwen Stefani zum Beispiel. Oder Jennifer Lopez. Manchmal wünsche ich mir für meine Lippen auch ein leuchtendes Koralle – so wie an dem Tag, als meine Kollegin so hübsch und frisch aussah mit ihrem Lippenstift.

In meiner Vorstellung sehe ich dann zumindest so ähnlich aus wie diese anderen Frauen. Die Realität ist aber leider ganz anders. Ich gehe ins Badezimmer, male meinen Mund an, und irgendwie ist das Ergebnis nicht halb so elegant wie ich mir das vorher gedacht habe. Tatsächlich sehe ich aus wie eine Mischung aus Heath Ledger als Joker in Batman und Dolly Buster. Mein Mund ist nicht groß, er ist jetzt zu groß. Ich fühle mich wie ein Clown.

Außerdem sitzt das Ganze bei mir nie lange. Egal, ob ich eine Base benutze, abpudere, drüberglosse – es hält nicht. Nach etwa einer halben Stunde ist aus dunklem Karmin ohnehin hellstes Rot geworden. Bis zur Mittagspause hat mein Lippenstift im Büro noch nie gehalten und auf Partys ist er schon weg bevor irgendjemand auch nur daran denkt zu tanzen. Wahrscheinlich rede, esse und fasse ich mir zu viel ins Gesicht. Und wenn ich jedes Mal nachschminken würde, wenn er verrutscht ist, verbrächte ich vermutlich halbe Tage und Nächte im Bad.

Manchmal erzähle ich, dass ich gern eine "Lippenstiftfrau" wäre (so wie ich auch gern eine "Frau mit richtiger Frisur" oder eine "Frau mit sichtbarer Bauchmuskulatur" wäre). Darauf entgegnen Freundinnen oft ermunternd "Das sieht doch bestimmt gut aus bei dir". Ich überlege dann immer kurz, ob der Lippenstift und ich es mal wieder versuchen sollten. Auch wenn ich schon weiß, wie diese Liaison ausgehen wird.