VG-Wort Pixel

At-Home-Maniküre Gepflegte Hände leicht gemacht: Mit diesen 7 Schritten zauberst du schöne Nägel

At-Home-Maniküre: Gepflegte Hände leicht gemacht: Mit diesen 7 Schritten zauberst du schöne Nägel
© YuriyZhuravov / Shutterstock
Eine richtige Maniküre kann auch ganz einfach zu Hause gemacht werden. Wir stellen dir vor, wie du in nur 7 Schritten deine Fingernägel richtig pflegst und aufbaust. 

Den Nägeln mal wieder was richtig Gutes tun? Dazu müssen wir nicht ins Nagelstudio gehen! Die Nägel zu pflegen und zu stärken, kommt schnell zu kurz, besonders in Zeiten, in denen wir uns besonders häufig die Hände waschen und desinfizieren. Zusätzlich sorgt auch die trockene Heizungsluft dafür, dass nicht nur unsere Haut an den Händen, sondern ebenfalls die Nägel austrocknen und brechen. Durch Gel oder Nagellacke werden sie dünn, spröde und gehen kaputt.

In nur sieben Schritten kannst du deinen Naturnägeln ein richtiges Nagel-Wellness-Erlebnis spendieren und deine Nägel gezielt wieder stärken. 

1. First Step: Reinigung 

Im ersten Schritt ist es wichtig, die Nägel einmal komplett zu reinigen. Mit einem Nagellackentferner kannst du den Nagellack, wenn er sich noch auf den Nägeln befindet, abnehmen, aber auch die Nägel von Fetten befreien. Am gesündesten für Haut und Nägel ist ein acetonfreier Nagellackentferner, denn sonst würde er die Keratinschicht der Nägel angreifen. Lediglich bei Schellack-Überresten ist ein Entferner mit Aceton von Nöten.  

Mit dem Entferner auf einem Wattepad kannst du nun vom Ansatz des Nagels bis hin zur Nagelspitze in kreisenden Bewegungen reiben, bis alles entfernt ist.

2. Ein Nagelbad zur richtigen Vorbereitung

Zur Vorbereitung auf die Pflege eignet sich ein Nagelbad. So wird die Nageloberfläche aufgeweicht, was die Pflege in den nächsten Schritten einfacher macht. Ein Nagelbad kannst du ganz einfach selber herstellen. Wärme circa einen Liter Milch auf und gib zwei Esslöffel Honig und zwei Esslöffel Olivenöl hinzu. 

Bei Bedarf kannst du auch noch frischen Zitronensaft hinzugeben, denn dieser hellt die Nageloberfläche auf – besonders bei gelblich verfärbten Nägeln ist dieses kleine Extra gut. Jetzt können die Hände zehn Minuten gebadet werden. 

3. Die Nagelhaut zurückschieben

Jetzt, wo die Nägel durch das warme Bad vorbereitet wurden, lässt sich die Nagelhaut auch viel leichter bearbeiten. Mit einem Nagelhautschieber kannst du sie nun zurückschieben. Alternativ zu einem Schieber eignet sich auch ein Rosenholzstäbchen. 

Wenn dann noch überschüssige Nagelhaut vorhanden ist, kannst du sie ganz vorsichtig mit einem Nagelknipser entfernen. Dabei ist aber wichtig, nicht zu stark zu zupfen oder zu ziehen, denn durch die aufgeweichte Haut können leicht Risse entstehend – die Folge dessen sind blutige Stellen und Entzündungen. 

4. Kurz, oval oder mandelförmig?

Die Nägel können nun gekürzt und in die gewünschte Form gebracht werden – schöne Formen sind beispielsweise kurz und gerade abgefeilt, oval oder mandelförmig. Mit einer Nagelschere oder einem Nagelknipser kann einfach gekürzt werden und für die eigentliche Form eignet sich eine Nagelfeile mit einer mittleren Körnung. Feilen aus Metall halten besonders lang, Modelle aus Glas feilen allerdings dafür besonders fein und effektiv. Doch auch herkömmliche Sandpapier-Nagelfeilen sind für eine At-Home-Maniküre gut geeignet. Wichtig dabei ist aber, dass sie so gefeilt werden, dass sie sanft mit der Außenseite abschließen. So kann der Nagel nicht abbrechen.  Anschließend kannst du mit einer Polierfeile den Nagel an seiner Oberfläche ebenmäßig in Form bringen.

5. Nagelhärter für extra Stärkung

Nach einer Maniküre und für einen besonders gesunden Aufbau der Nägel empfiehlt sich nicht gleich einen neuen Nagellack aufzutragen, sondern eher etwas, das die Nägel stärkt. Nagelhärter verleihen den Nägeln einen gewissen Glanz wie ein naturfarbener Nagellack und geben zusätzlich Kraft und extra Nährstoffe, sodass sie gesund weiter wachsen können. Vor dem nächsten Schritt sollte dieser nach dem Auftragen gut getrocknet sein, damit nichts verschmiert. 

6. Nagelöl versorgt mit Nährstoffen Haut und Nagel

Im vorletzten Schritt kannst du deiner Nagelhaut nach all dem Feilen nochmal was richtig gutes tun: Nagelöl. Durch das Verwenden des Öls wird der Nagel zusätzlich mit wichtigen Nährstoffen versorgt und gestärkt. Es ist außerdem sehr pflegend für die Nagelhaut und regt somit das Wachstum an. 

7. Hydrierung der Hände

Im letzten Schritt sorgst du wie bei einer professionellen Maniküre für die Hydrierung deiner Hände. Nach all dem Strapazieren haben auch die eine richtige Feuchtigkeitskur verdient. Ein Hand- und Nagelbalsam ist eine gute 2-in-1-Möglichkeit. Hauptsache, sie werden gründlich mit feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffen versorgt. 

Alle Produkte, die du für eine At-Home-Maniküre brauchst, findest du  in der Drogerie, aber auch in Kosmetikgeschäften. 

Barbara

Mehr zum Thema