Eine Creme für jedes Problem: "Ich bin ein Pflegejunkie"

Ein Tiegel für alles? Das ist unvorstellbar für unsere Autorin, die in ihrem Bad Dosen und Tuben sammelt wie andere Briefmarken...

von Viola Kaiser

Neulich war ich bei meiner Freundin Anna zu Besuch, die genau zwei Tuben in ihrem Badezimmerregal stehen hatte. Eine Nacht- und eine Tagescreme. Das machte mich fertig. "Wieso hast du nur zwei Cremes? Wo ist der Rest?", fragte ich sie fassunglos. "Mehr braucht man doch nicht, oder?", antwortete sie. Konnte das ihr Ernst sein?"Jetzt mal ehrlich, wo hast du den Rest versteckt?", sagte ich milde lächelnd. Anna schüttelte den Kopf. Sie verstand offensichtlich nicht, wovon ich sprach. 

Ich habe allein drei Bodylotions und fünf Handcremes. Dazu kommen noch die vier Tagescremes (Seren nicht mitgerechnet), die ich ausprobiert und nicht weiter benutzt habe, weil ich glaube, dass die nächste noch besser sein wird. Die Nachtcreme, die ich an warmen Tagen und die, die ich für kältere verwende. Außerdem eine Fußcreme, eine Augencreme und acht Tuben Bepanthen-Creme. Seitdem ich festgestellt habe, dass sie in englischen Supermärkten als Windelsalbe für ein Drittel des Preises verkauft wird, den sie in Deutschland in Apotheken kostet, besorge ich bei Reisen nach Großbritannien immer einen großzügigen Vorrat. Die Tuben stehen direkt neben meiner Riesentube Zinkcreme. Die schadet nie. 

Auf meinem Nachttisch liegt wirklich und ohne Ausnahme immer nicht nur eine dieser aus England exportierten Wund-und Heilsalben, sondern auch eine Dose Nivea. Die kann man schließlich für alles verwenden. Notfalls sogar für die Füße oder zum schnellen Haarstyling. In meinen Taschen muss sich jeweils eine Handcreme befinden, sonst werde ich nervös. Dasselbe gilt für das cremige Lippenbalsam in einer Tasche jeder meiner Jacken. Ob das krankhaft ist? Keine Ahnung, für mich ist es normal.

Eine Bodylotion? Ich brauche mindestens drei!

Es gibt für mich nichts Schlimmeres als sehr trockene Haut. Die juckt, sieht fies aus und muss vor allem gar nicht sein. Mit der richtigen Creme ist das Problem schließlich schnell behoben. Deswegen habe ich ja auch für jedes eins. Eine Bodylotion zum Beispiel für sehr trockene Stellen mit Urea und eine für Bauch und Oberschenkel, die strafft mit Q10. Und dann natürlich noch die, die so wunderbar nach Zitrone duftet von Biotherm für die ganz grauen Tage. Wenn ich die benutze, geht es mir gleich besser. Ein ähnliches Prinzip lässt sich auch auf alle anderen Körperteile anwenden, vor allem auf meine Hände. 

Ich habe, wie gesagt, für praktisch jedes Problem eine Creme. Aber eins bleibt dann doch: Für mein Gesicht bin ich noch auf der Suche nach dem Optimum. Es spannt heute leicht. Ich sehne mich nach dem Tiegel oder der Tube, die mich geschmeidig macht. Damit meine ich nicht nur meine Haut. Deswegen muss ich jetzt aufhören zu schreiben und in die Drogerie, Parfümerie oder Apotheke (oder auch in alle drei nacheinander gehen) – und endlich mal wieder eine neue Pflege kaufen. Dieses Mal wird es bestimmt die richtige sein.