Was ein Mann im Bad einer Frau so denkt

Unsere Badezimmer sind ehrlicher als Spiegel in Umkleidekabinen. Ein Blick hinter die Kulisse wirft bei Männern aber auch viele Fragen auf.

von Björn Krause

Muss mich setzen. Freiwillig. Manches sollte nicht geöffnet werden. Die Büchse der Pandora zum Beispiel. Und deine Badezimmertür. Überall Deko-Nippes, der im Umsonstladen um die Hälfte reduziert noch zu teuer wäre: an die Wand geklebte Blumen-Tribals, kleine Muscheln und Seesterne aus Plastik, arrangiert auf einem Tablett mit farbigem Sand, daneben ein fetter Buddha, der mir grinsend beim Pinkeln zuschaut, und Holzbuchstaben, die auf deiner Fensterbank aneinandergereiht das Wort „Relax“ ergeben. Wie das denn? Bin verwirrt. Du und dein Bad-Design, ihr passt nicht zusammen. Ist die gute Nachricht.

Überall Tiegel, Tuben und Dosen

Die schlechte: Dein Aussehen hat seinen Preis. Überall Tiegel, Tuben, Dosen. Voll mit Peelings, Cremes, Puder, Kuren, Lotions, Masken. Anti! Anti! Anti! Also Anti-Cellulite, Anti-Falten, Anti-Aging. Wie sähest du wohl ohne deine Gegenmittel aus? Und ohne deine Werkzeuge. Lockenwickler, Wimpernzange, Hornhautraspel. Ist kein Badezimmer, ist ein Hobbyraum. Eine Baustelle. Auf der mir etwas fehlt: das Relaxte! Strähnen in der Dusche zum Beispiel oder Zahnpastaspritzer am Spiegel, Kalkablagerungen an Armaturen… Irgendetwas nicht Antibakterielles. Auf jeden Fall nicht nichts.

Raus hier, raus

Ein leises Zischen hinter mir. Oh, oh. War ich das? War ich nicht! Relax! War ein mikroporöser Duftspender in Form einer grobschlächtigen Keramikhand, die den Daumen hochhält, der ein Öl freisetzt, das auf Nummer sicher gehen will. Bergamotte? Ylang-Ylang? Klostein? Mief in einer Intensität, bei der die Migräne einer Douglas-Verkäuferin eine Migräne bekäme. Raus hier, raus. Muss mich beeilen, sonst denkst du noch, dass ich herumschnüffle oder, schlimmer noch, Magen-Darm-Probleme habe. Aber was gibt’s hier denn noch? Vierlagiges Toilettenpapier, das falsch herum hängt. Du trägst Pushups und Spitze (auch in diesem Moment?), rasierst dich (wo?) und musst die Pille noch nehmen (!). Tagsüber trägst du Kontaktlinsen, nachts eine Beißschiene. Was regt dich wohl so auf, dass du mit deinen Zähnen knirschen musst? Du hast Nagelpilz und benutzt Melkfett. Melkfett? Nach deiner Seife zu urteilen – „Stop the water while using me!“ – bist du entweder sehr umweltbewusst oder sehr, sehr bevormundend. Hoffe sehr Ersteres, befürchte sehr, sehr Letzteres. Werde es bald wissen. Spätestens, wenn du in meinem Badezimmer gewesen bist: im „Pipikakaland“.