5 Kalorienbomben, die wir uns in der Weihnachtszeit sowas von gönnen

Kalorien zählen an Weihnachten? Kann man schon machen. Aber nur, um stolzen Hauptes am Ende den Highscore anzuführen! Ein schlechtes Gewissen sollte zwischen dem 24. Dezember und Neujahr unserer Meinung nach gesetzlich verboten werden. Nur mal so als Vorschlag, Frau Merkel. 

von Marie Stadler

Für Naschkatzen ist Weihnachten ja echt ein El Dorado. Der kleine Zuckerschock zum Jahresende ist biologisch so gewollt, da sind wir uns sicher. Ganz ehrlich, wenn all die Glühweinstände und Heizpilz-Plätzchen im Januar verschwunden sind, was soll uns dann wärmen? Genau, eine kleine nette Speckschicht. Die schmilzt dann irgendwann von ganz alleine wieder, wenn die Lebkuchenvorräte aufgebraucht sind. Oder so. 

Die Weihnachtsgans

Sowas gibt´s nur bei Mutti oder Oma. Und die kommen zum Glück nicht auf so komische Ideen wie "einstechen, damit die Gans nicht so fettig ist". Letztens grade in der Zeitung gelesen. Echt jetzt? Nicht so fettig??? Genau das ist doch so verdammt geil an dem gefüllten Federvieh! Und nein, wir entschuldigen uns nicht bei den Vegetariern für diese Begeisterung. Ok, wir tun es doch. Und trotzdem lieben wir den Gänsebraten und die 5 000 000 Kalorien, die er mitbringt. 

Glühwein ist das Blut des Teufels

Heiß wie die Hölle, süß wie die Liebe, rot wie die Glut. Und sooooooo lecker. Je nachdem, wie gut der Hersteller das mit der Liebe meint, schlägt das Heißgetränk ordentlich zu Buche. Der Vorteil: Diese Bombe knallt wenigstens ordentlich. Wirkt wie ein Blitzdings und löscht alle Erinnerungen an den Weihnachts-Wahnsinn. Damit man auch nächstes Jahr wieder blauäugig die ganze Großfamilie einlädt. Inklusive Onkel Ingo. Verrückt!

Plätzchen. In Massen.

Eigentlich ein Wunder, dass trotz aller Teigschleckerei am Ende noch Plätzchen dabei rauskommen. Und falls nicht, nicht so schlimm. Dann gibt es ja noch die Macarons von Tante Inge. Das Spritzgebäck von Oma Hilde. Die zwanzig Sorten von der netten Kollegin. Die Rumplätzchen von ... ach, lassen wir das. Notfall-Last-Minute-Rezept, falls Tante Inge und Oma Hilde unverschämterweise nicht genug gebacken haben: Geschmolzene Schokolade mit Cornflakes mischen, kleine Klumpen formen, abkühlen lassen. Geilo!

Kartoffelsalat. Mit Mayo!

Sind wir Deutschen Banausen? Fällt uns für die Weihnachtsfeiertage echt nichts besseres ein als Kartoffelsalat mit Würstchen? Dieses Gericht steht nämlich auf Platz 1 der deutschen Essen am Heilig Abend. Die Antwort ist: Nein, wir sind einfach total pragmatisch. Und jetzt mal im Ernst. Die Majo-Kohlenhydrat-Pampe reiht sich doch 1A in die Kalorienbomben-Liste ein. Mehr Wumms geht eigentlich gar nicht. Und damit winken wir das Lieblingsweihnachtsessen der Deutschen zufrieden durch! Yummy!