Milchschaumkunst – Da schwimmt ein Hund in meinem Kaffee!

Die Zeiten, in denen man nur schnell einen Kaffee trinken konnte, sind vorbei. Kaffee ist jetzt Kunst. Darf man das eigentlich noch trinken?

von Diana Huth

Kaffee mit schicker Milchhaube gibt es schon lange. Starbucks erweiterte sie um eine Sahnekrone mit Sirup in diversen Geschmacksrichtungen. Als Hipster und Genussmensch trinkt man in Läden, die der „Third Wave“ Bewegung folgen: Dabei geht es unter anderem darum, Kaffee als Genussmittel zu sehen für das man sich Zeit nimmt wie für einen guten Wein. Klingt gut, außer morgens nach dem Aufstehen, da wird runtergekippt um schnell wach zu werden. Die Liebe zum Kaffee zeigt sich meist auch in der handwerklichen Prozedur, vor allem in der Milchschaum-Kunst.

Naja in den meisten Fällen reicht es 'nur' für den Schwan, die Tulpe oder das Herz. Jeder, der es einmal versucht hat, weiß, dass es gar nicht so leicht ist, die Muster in den Schaum zu bekommen. Eindrücke und Anleitungen für gängige Barista Tricks gibt es hier. Doch wer glaubt, dass der Indianer schon ein Meisterwerk ist, sollte sich mal im Instagram-Profil von @leekangbin91 umschauen:

Das andere Schaumbad

Nach der Ausgusskunst kam also die Malkunst. Ist aber nur was für Menschen mit ruhiger Hand und guter Feinmotorik. Geduld hilft auch und es könnte gut sein, dass der Kaffee kalt ist bevor man zum Trinken kommt. Auf die Spitze wird das ganze getrieben wird das ganze in Formvon 3D–Schaumkunst. Drei Dimensionen sind ja total in. Das Schöne bei den Milchschaumtierchen oder auch der #3dlatteart ist, dass es noch schöne Effekte gibt, wenn man sie leicht schüttelt – so wie im Video vom kleinen Puh-Bär-Schaum. Jaja, mit Essen spielt man nicht. Trinken ist allerdings auch nicht ganz leicht: Gab es früher noch einen Milchbart, sorgen die folgenden Schaumtiere für ein Milchschaum-Gesicht. Aber ganz ein süßes.