VG-Wort Pixel

We try before you buy Unsere Redaktion testet 5 angesagte Lifestyle-Produkte

We try before you buy
© PR
Da draußen wimmelt es von spannenden Neuheiten. Doch für welche lohnt es sich wirklich, Kohle auf den Kopf zu hauen? Unsere Redaktion checkt jeden Monat fünf Produkte auf Herz, Nieren und Spaßfaktor. Dieses Mal haben wir unter anderem einen Wassersprudler, den Thermomix und Periodenunterwäsche auf ihre Tauglichkeit geprüft. Hier kommen unsere Ergebnisse.

Pure Entspannung!

Wellness-Oase Badewanne. Volontärin Lena macht es sich mit dem Badewannentablett gemütlich.
Wellness-Oase Badewanne. Volontärin Lena macht es sich mit dem Badewannentablett gemütlich.
© PR

Produkt: Veliatte Bambus Badewannenablage

Preis: 39,90 €

Anwendung: Die Veliatte Bambus Badewannenablage ist wirklich vielseitig! Ihre Maße liegen normalerweise bei 70 x 23 x 4 cm, ABER die Abdeckung kann ausgezogen werden: in der Breite erreicht sie deshalb bis zu 105 cm und ist für viele Badewannenmodelle geeignet. Außerdem hat sie ein ausklappbares Mittelfach, das für das Lesen eines Buches oder des Texts auf dem Handy oder Tablet ideal ist. Direkt neben dem ausklappbaren Fach gibt es rechts und links je ein weiteres Fach. Das Rechte ist beispielsweise für ein normales Glas oder eine größere Kerze eine wunderbare Option, das Linke hat sogar einen Einschub für ein Weinglas! Zwei weitere Fächer, die sich jeweils am Rand des Tabletts befinden, bieten weitere Ablageflächen für ein Handtuch, ein paar Kerzen oder Selfcare-Produkte wie eine Gesichtsmaske. Zusätzlich kommt die Badewannenabdeckung mit einem Tablet- oder Handy-freundlichen Bambusstift und ist am Rand des Tabletts mit Anti-Rutsch-Noppen versehen, die dafür sorgen, dass es fest aufliegt. Das Badewannenbrett ist laut Hersteller aus 100% natürlichem umweltfreundlichen Bambus und dank seiner zusätzlichen Lackschicht wasserbeständig und langlebig. Mit 1.900 Gramm ist das Tablett etwas schwerer, aber dadurch wirkt es schön robust und hochwertig.

Ergebnis: Ich muss sagen: Ich bin überzeugt. Bevor ich das Tablett hatte, habe ich mir umständlich einen Stuhl ins Badezimmer geschoben, um auf meinem Tablet Filme gucken zu können. Dank der Ablage muss ich nun nicht mehr schräg aus der Badewanne schielen, sondern kann einfach nach vorne schauen. Auch beim Lesen eines Buches hatte ich immer Angst, dass die Seiten nass werden oder mir das Buch in einem müden Moment ins Wasser fällt. Jetzt kann ich es auf der Ablage platzieren und gemächlich weiterblättern oder es halten und hin und wieder ablegen. Total cool finde ich, dass ich trotzdem vor mich hin planschen kann, wenn mir gerade danach ist! Denn ich muss nicht mehr das Handtuch irgendwo an den Rand der Badewanne quetschen und riskieren, dass es nass wird. Ich kann stattdessen ein kleines Handtuch direkt in eine der Ablagen des Tabletts legen und mir vor dem Weiterlesen entspannt die Hände trocknen. Schaue ich einen Film oder lese gerade auf dem Handy, greife ich für die Pause-Taste oder zum Herunterscrollen einfach zum Bambusstift.

Ebenfalls eine wundervolle Sache: der Einschub für mein Weinglas! Ich riskiere endlich nicht mehr, dass mir bei der kleinsten Bewegung alles über das Buch oder Tablet oder in die Badewanne läuft! Das Glas steht stabil, selbst wenn ich beim Baden gegen die Ablage komme. Ein absoluter Traum. Früher habe ich mich für etwas zu trinken über den Rand hängen und mein Getränk vom Badezimmerboden hochhieven müssen! Das. Ist jetzt. VORBEI. Ich kann für mich nur sagen: Hoffentlich hält diese wundervolle Badezimmerentdeckung ganz ganz lange!

Der Eine, der alles kann

Redakteurin Julia hat endlich DEN EINEN gefunden.
Redakteurin Julia hat endlich DEN EINEN gefunden.
© PR

Produkt: Thermomix TM 6

Preis: 1.350 €

Anwendung: Wo soll ich da nur anfangen? Er kann einfach alles! Rezept aus der Cookidoo-App am Smartphone oder direkt am Thermomix aussuchen und nach Anweisung auf dem Display kochen oder backen. Oder ohne Rezept als Schnippelhilfe, Waage, Pürierstab, Kartoffelschäler, Dampfgarer oder oder oder nutzen. 

Ergebnis: Ich gebe zu, ich war sehr skeptisch. So ein teures Gerät kauft man sich nicht einfach mal so. Und ob das überhaupt schmeckt, was da aus diesem komischen Topf kommt? Zu letzterem kann ich sagen: Ja! Aber von vorn. Wir haben uns zuerst einige Zeit argwöhnisch beäugt, als der Thermomix hier zum Testen hereinflog. Aber der Bann war dann schnell gebrochen, als ich mich endlich überwunden hatte, Milchreis mit ihm zu kochen – den besten Milchreis der Welt, wie mir diverse Thermomix-Liebhaber:innen versicherten.

Und ja, sie hatten recht, an diesen Milchreis kommt keiner ran. Aber auch die Königsberger Klopse haben hier die Testesser:innen überzeugt. Toll ist der TM aber nicht nur zum Kochen und Backen, sondern auch um Aufstriche und Würzpasten selbst herzustellen, das eigene Mehl zu mahlen, kurz die Zwiebeln kleinhacken zu lassen oder Eier zu kochen. Es spart definitiv Zeit und ist für diejenigen, die wie ich sehr ungern kochen, perfekt. Aber auch für die, die gerne am Herd brutzeln, ist er ein wirklich toller Supporter. Vor allem, wenn man beispielsweise Kinder hat oder auch sonst wenig Zeit. Außerdem macht er beinahe alle anderen Küchengeräte überflüssig. Es geht alles ohne Thermomix, keine Frage, aber es ist auf jeden Fall ziemlich gut, ihn zu haben. 

Schicker Sprudel

Aarke
Der Wassersprudler von Aarke kommt im schlichten Design daher.
© Aarke / PR

Produkt: Aarke Carbonator 3

Preis: 199 Euro

Anwendung: Der Aaarke Carbonator ist ein regulärer Wassersprudler – in chic. Eine gängige CO2-Flasche wird von unten in das Gehäuse eingesetzt, die Flasche bis zur Markierung mit frischem Leitungswasser gefüllt (800ml) und von unten an den Sprudler geschraubt. Mit dem Hebel sprudelt man selbst, je nach gewünschter Stärke ein bis drei Mal. Fertig!

Ergebnis: Erstmal: Das Teil sieht ja sooo gut aus! Dass ein Wassersprudler die Küche mal designtechnisch aufwerten kann, hätten wir nun auch nicht gedacht. Bei der Bedienung war ich in zweifacher Hinsicht skeptisch: Zum einen hatte ich am Anfang Probleme, die Flasche anzuschrauben, da sie öfter schief gefasst hat. Nach einem Tag hatte ich allerdings den Dreh raus und es ging ganz unkompliziert, man gewöhnt sich dran. Zum anderen mag ich Glasflaschen lieber. Ein wenig Recherche zeigt mir aber: die Plastikflaschen sind ein Sicherheitsaspekt, da es sich bei Aarke um eine offene Sprudelung handelt. Glas könnte schlimmstenfalls zerspringen, bei Plastik ist man auf der sicheren Seite. Ich bin zufrieden – guter Nebeneffekt: ich trinke automatisch mehr.

Schluss mit Tampons und Binden!

Femtis Periodenunterwäsche
Redakteurin Anna hat Periodenunterwäsche getestet.
© PR

Produkt: Femtis Periodenunterwäsche

Preis: Ab 23,80 Euro

Anwendung: Statt Binden oder Tampons trägt man einfach einen Slip mit integriertem Saugkern. Es gibt verschiedene Modelle in verschiedenen Formen. Außerdem noch extra Unterwäsche für Teenagerinnen. Mit Spitze oder ohne und für mittlere bis starke Tage. Nach dem Tragen wäscht man die Slips aus und gibt sie bei bis zu 30 Grad in die Waschmaschine. Die Femtis sind vegan und die innerste Lage ist aus Bio-Baumwolle hergestellt.

Fazit: Ich bin ein ganz großer Fan von Periodenunterwäsche. Denn ich mag den Tragekomfort von Binden einfach überhaupt nicht. Die Femtis sind eine super Alternative und dazu auch noch umweltschonender. Denn klar, man schmeißt die Unterwäsche nicht nach einmaligem Tragen weg, sondern kann sie waschen. Das funktioniert auch super, obwohl es einen Haken gibt: Die Slips sind nur bis 40 Grad waschbar. Wegen möglicher Keime würde ich bei der Temperatur deshalb immer noch Hygienespüler dazugeben.

Wie sich die Slips anfühlen? Sehr gut! Und sie saugen auch ordentlich was auf, sodass man sich gut geschützt fühlt. Natürlich spürt man, dass man keinen dünnen Seidenslip trägt, weil der Stoff einfach dicker ist. Aber rein optisch würde niemand sofort merken, dass das keine "normale" Unterwäsche ist. Tipp: Wer an den stärkeren Tagen nicht nur auf die Periodenpantys setzen will, kann sie einfach als "Back-up" und zusätzlich einen Tampon verwenden. Auch super praktisch, wenn man seine Tage erwartet und nicht schon pro forma andere Hygieneprodukte verwenden möchte. Übrigens hat ein Teenie-Mädchen mit mir zusammen getestet. Auch da gab es einen Daumen hoch!

They see me rollin'

Redakteurin Hannah ist diesen Monat mit ihrem Diamantrad durch Hamburg geradelt.
Redakteurin Hannah ist diesen Monat mit ihrem Diamantrad durch Hamburg geradelt.
© PR

Produkt: Topas Grande Finale von Diamantrad

Preis: 970 €

Anwendung: Auspacken, einstellen, in die Pedale treten und losdüsen!

Fazit: Wenn es um das Thema Fortbewegung geht, muss ich ehrlich gestehen, dass ich eher eine der faulen Sorte war. Bisher! Mit meinem Diamantrad macht Fahrradfahren besonders viel Spaß! Die breiten Reifen im Retro-Look liefern Halt und Stabilität. Auch der bequeme Sattel fällt positiv auf. Ich sitze wie die Fahrrad-Queen höchst persönlich auf einem neuen Rad. Ein weiteres Highlight ist definitiv die Farbe. Der fröhliche Blauton sorgt direkt für gute Laune in der kalten, grauen Jahreszeit. Der Frühling kann kommen!

Barbara

Mehr zum Thema