VG-Wort Pixel

We try before you buy Unsere Redaktion testet 5 angesagte Lifestyle-Produkte

We-try-before-you-buy
© PR
Da draußen wimmelt es von spannenden Neuheiten. Doch für welche lohnt es sich wirklich, Kohle auf den Kopf zu hauen? Unsere Redaktion checkt jeden Monat fünf Produkte auf Herz, Nieren und Spaßfaktor. Dieses Mal haben wir unter anderem eine Saftkur, Bluetooth-Kopfhörer und eine Musikbox für Kinder auf ihre Tauglichkeit geprüft. Hier kommen unsere Ergebnisse.

Geomagtastisch

Redakteurin Julia hat beim Spielen mit Geomag auch noch was gelernt.
Redakteurin Julia hat beim Spielen mit Geomag auch noch was gelernt.
© PR

Produkt: Geomag - Mechanics Gravity Vertical Motor - Lern- und Kreativspiel für Kinder ab 8 Jahre

Preis: 40 Euro 

Anwendung: Auspacken, zusammenbauen und staunen.

Ergebnis: Auf der Suche nach pädagogisch wertvollem Spielzeug? Dann ist das Geomag Mechanics Gravity RE Vertical Motor genau das richtige! Bei der Kugelbahn der etwas anderen Art läuft alles mit Hilfe von Magneten. Außerdem lernen die Kids, die Schwerkraft zu nutzen, um ihren eigenen magischen Motor zu drehen, der die Kugeln auf der selbstgebauten Strecke auf und ab bewegt. Unsere Testerin ist 9 Jahre alt. Das Aufbauen ist schon etwas knifflig, erfordert Geduld, Feinmotorik und auch ein Spaß an Konstruktionsspielen. Daher empfiehlt es sich gegebenenfalls beim Aufbau zu unterstützen. Doch auch wenn nicht gleich alles rund lief, wurde bei unserer Tochter sofort der Entdeckergeist geweckt und das Experimentieren mit den Anziehungs- und Abstoßungskräften der Magnete, die unterschiedliche Kettenreaktionen auslösen, hat ihr sichtlich Spaß gemacht. Und nicht nur Kinder sind begeistert, auch die Eltern: Spielzeug, an dem Kinder Freude haben und noch was lernen, ist schließlich sowas wie der heilige Graal. Außerdem ist das Set beliebig erweiterbar und die Teile aus Plastik bestehen zu 100 Prozent aus recyceltem Kunststoff. Preis-Leistung sind absolut top und wer noch was fürs Osterkörbchen sucht: wärmstens zu empfehlen. 

Wirf ne Münze!

Speaker Buddy von Lidl
Redakteurin Anna hat den Speaker Buddy gemeinsam mir ihren Nichten getestet.
© PR

Produkt: Der Silvercrest Speaker Buddy von Lidl, Hörspielbox

Preis: 49,99 Euro, optional Kopfhörer für 14,99 Euro. Hörspielmünzen 7, 99 Euro pro Stück. Seit dem 17. März aktionsweise in den Lidl-Filialen und dauerhaft im Online-Shop erhältlich.

Anwendung: Der Speaker Buddy ist eine Box, die Hörspiele und Lieder für Kinder abspielt. Und zwar einfach, indem eine Münze eingesetzt wird. Zur Auswahl stehen verschiedene Geschichten, wie etwa der kleine Prinz, Benjamin Blümchen oder Feuerwehrmann Sam.  

Ergebnis: Der Speaker Buddy hat eine gute Tonqualität, ist super intuitiv und kinderleicht zu bedienen. Die Box sieht außerdem toll aus (sie ist übrigens in pink oder blau erhältlich). Auch das dimmbare Licht ist angenehm. Das Coolste ist aber, dass man mit Hilfe einer App sogar eigene Geschichten aufnehmen kann. Eine entsprechende Münze dafür ist im Preis inklusive. So kann Omas Einschlafgeschichte zum Beispiel immer wieder abgespielt werden. Über die App können die Eltern auch steuern, wie lange die Kleinen hören können und was die maximale Lautstärke sein soll. Kleiner Haken: Die Münzen, die man separat kaufen muss, sind mit 7,99 nicht gerade günstig. Trotzdem kriegt der Speaker Buddy eine klare Kaufempfehlung!

Hey Skullcandy

Skullcandy Kopfhörer
Geht ins Ohr: Redakteurin Mareike mag Skullcandy.
© Skullcandy / PR

Produkt: Skullcandy Grind Fuel True Wireless Earbuds

Preis: 99 Euro

Anwendung: Die Skullcandy Grind Fuel Kopfhörer lassen sich ganz einfach über Bluetooth mit dem handy koppeln. Es gibt auch eine zugehörige App, über die man einen Überblick über die Funktionen und zum Beispiel die Sprachsteuerung bekommen kann. Letztere ist ein großer Vorteil der Kopfhörer – die Hands Free Voice Control ermöglichen ein einfaches Bedienen auch wenn man z.B. gerade Sport macht, Einkaufen ist oder schlichtweg keine Hand frei hat. Die Akkulaufzeit beträgt 40 Stunden, 9 Stunden für die Ohrhörer selbst, 31 Stunden wenn man sie direkt in der mitgelieferten Box lädt. Zehn Minuten im Case sollen zwei Stunden Akkuzeit versprechen. Ebenso besonders: die Kopfhörer sind wasserresistent.

Ergebnis: Ich war ja skeptisch, was kabellose Kopfhörer angeht, auch wenn sie noch so hip sind. Der Grund: ich war mir sicher, sie eh zu verlieren. Deswegen haben mich die Skullcandy Exemplare aber durchaus überzeugt, es werden nämlich verschiedene, weiche Aufsätze für die In-Ear-Hörer mitgeliefert, so dass man sie an das eigene Ohr anpassen kann und sie wirklich gut sitzen. Das macht sich auch im Sound bemerkbar. Die Sprachsteuerung und Verbindung mit dem Handy ist sehr easy, passiert fast von selbst. Bislang habe ich die Kopfhörer noch nicht bei allen Sportarten ausgetestet, ich werde aber immer mutiger, sie auch bei viel Bewegung mal mitzunehmen.

Abwarten und Tee trinken!

Redakteurin Laura ist überzeugt: Das ist die schönste Teekanne der Welt. 
Redakteurin Laura ist überzeugt: Das ist die schönste Teekanne der Welt. 
© PR

Produkt: Tee-Isolierkanne "Emma" von Stelton

Preis: 100 Euro 

Anwendung: Dank eingebautem Smart-Filter hört der Tee auf zu ziehen, wenn die richtige Stärke erreicht ist. Einfach den Filter aufdrehen, mit Tee füllen, schließen und heißes Wasser drauf gießen.

Ergebnis: Super praktisch! Diese Teekanne habe ich zu Weihnachten bekommen, seitdem ist sie täglich in Gebrauch. Das Besondere: Dank des Filters muss ich die Teeblätter erst entfernen, wenn der Tee ausgetrunken wurde. Zudem isoliert sie im Vergleich zu herkömmlichen Isolierkannen wirklich gut. Mein Tee am Morgen ist abends noch warm in der Kanne. Und, na klar, das skandinavische Design hat mich auch überzeugt. Der Griff aus Buchenholz und die gesamte Haptik gefallen mir gut. Kurz gefasst: Die Kanne ist ein echter Design-Hingucker in meiner Küche. 

Was für ein Saftladen!

We try before you buy: Unsere Redaktion testet 5 angesagte Lifestyle-Produkte
© PR

Produkt: Fünf Tages Saft- und Suppenkur von Frank Juice

Preis: 134 Euro 

Anwendung: Die Saft- und Suppenkur besteht, anders als bei herkömmlichen Saftkuren, aus fünf Säften und einer warmen Suppe pro Tag. Während die Säfte extra für die verschiedenen Phasen des Tages ausgewählt wurden, kann man sich die Suppe für jeden Tag selbst aussuchen. Alle Produkte werden gesammelt und gekühlt geliefert.

Ergebnis: Ich bin ganz ehrlich: Als ich letztes Jahr motiviert in eine Saftkur gestartet bin, habe ich nach drei Tagen abgebrochen. Was bei dieser Kur direkt überzeugt hat, war die Mischung aus Säften und Suppen. So hatte ich an keinem Abend das Gefühl, auf eine Mahlzeit zu verzichten. Vor allem im Winter war mir etwas Warmes im Magen wichtig. Auch bei den Säften war ich skeptisch. Können so viele gesunde Säte wirklich schmecken? Die Antwort lautet tatsächlich JA! Nach fünf Tagen fühle ich mich frisch und gesund und bin super stolz, dass meine Disziplin meinen Schweinehund besiegt hat.

Barbara

Mehr zum Thema