Warum seid ihr alle so unverbindlich? Das nervt total!

Kaum einer kann sich noch fest verabreden, alle wollen sich heute immer alles offen halten. Diese Unverbindlichkeit findet unsere Autorin bescheuert.

von Theresa König

Sich zu binden ist nicht leicht. Ich weiß das. Ich habe mich schwer getan, den ersten gemeinsamen Mietvertrag mit meinem Mann zu unterschreiben, brauchte noch länger zu heiraten und lege mich insgesamt nicht gern langfristig fest. Aber ich mag auch gern klare Worte – und wenn jemand keinen Bock hat oder echt keine Zeit, dann soll er es einfach sagen. Was mich nervt, ist, dass es ein Trend zu sein scheint, immer noch ein "vielleicht", "eventuell" oder "spontan" dazuzusetzen. Nicht, dass ich das nicht auch schon mal getan hätte – aber es ist doch auch nicht so schwierig, einfach mal was konkret abzumachen und einzuhalten. Oder?

Sich wirklich mal spontan treffen ist toll

Ich habe diesen Trend natürlich auch an mir entdeckt. "Klar, lass und doch nächsten Donnerstag wegen übernächster Woche noch mal sprechen. Da kann ich vielleicht Mittwoch spontan. Ich melde mich noch mal", ist ein Satz, der aus meinem Mund kam. Was sollte das überhaupt heißen? Da hätte man ja gleich sagen können: "Ich kann hier nichts Genaues sagen, also lass es uns doch einfach lassen!" Viel schöner ist es, sich wirklich spontan zuntreffen. Sagen: "Heute Abend habe ich Zeit, gehen wir was trinken?" Oder ist es uncool, einfach mal zu können? Haben alle Angst, dass sie vielleicht noch ein besseres Date finden? Eine andere, viel spannendere Option? Mir kommt das ein bisschen so vor. Meine Freunde sind übrigens nicht bindungsgestört per se. Die haben fast alle mehrere Kinder, Haustiere, Jobs, Gärten, Wohnungen und viele Familienmitglieder in anderen Städten oder Ländern, um die sie sich kümmern müssen. Ich weiß, dass ihr Leben anstrengend ist. Ich habe das alles aber auch selbst. 

Unverbindlich ist stressig

Es gibt übrigens noch einen Grund, warum ich diese Unverbindlichkeit bescheuert finde: Sie ist stressig. Wenn ich nämlich 1000 lose Termine habe, drei Boyfriends und 1000 Freundinnen, das alles aber total oberflächlich bleibt, muss ich die auch wieder dauernd irgendwas managen. Das ist übrigens das Gegenteil von "spontan" und macht höchstens spontan und flexibel viel Mühe. Deswegen mache ich jetzt selbst den Kurs "Verbindlichkeit für Anfänger": Ich übe, mich insgesamt mehr festzulegen. Indem ich mich anmelde für Veranstaltungen, indem ich feste Termine vorschlage und auch einhalte. Allein schon wegen meiner Kinder. Die sind ja komplett orientierungslos, wenn alles immer verschoben wird. Deswegen bin ich jetzt so verbindlich wie ich sein kann. Klappt schon ganz gut. Ich muss jetzt auch aufhören zu schreiben – ich habe eine Verabredung.