10 Elternsätze von früher, die heute strafbar wären

Viele Probleme, die wir heute haben, kennen unsere Eltern und Großeltern gar nicht. Selber Zigaretten kaufen, zum Beispiel. Wozu hatte man Kinder?

von Miriam Kühnel

10 Elternsätze von früher, die heute schon fast oder sogar so richtig strafbar wären

1. "Ach, auf die Rückbank bekomm ich auch vier Kinder."

Der Klassiker, wenn mal ein Freund oder eine Freundin mit musste. Zur Not tat es auch der Kofferraum oder der Fußraum des Beifahrers. Au Backe!

2. "Bleibt ihr mal eben im Auto. Hier ist der Schlüssel."

Früher völlig normal, heute ein No Go. Was da alles passieren kann... und zwar wirklich!"

3. "Schatz, holst du mal eben ne Packung Zigaretten für Papa?"

"Ja, Mama! Soll ich auch Bier mitbringen?" ... 

4. "Nimm deine kleine Schwester mit ins Freibad und bring ihr mal schwimmen bei"

Heute: "Kind, zieh bitte noch die Schwimmflügel an, wer weiß, ob die 300-Euro-Rettungsweste hält"

5. "Leg dich doch quer über die Rückbank und schlaf während der Fahrt!"

Allein der Gedanke... langgestreckte Beine während einer langen Strecke... herrlich. Und natürlich, wir wissen es, gefährlich. Schon klar.

6. "Mama nimmt dich auf den Gepäckträger. Pass auf, dass der Fuß nicht in die Speichen gerät!"

Hach, war das schön. Mit den Armen Mamas weichen Bauch umklammern und den Fahrtwind spüren. Auch das ist keine Option mehr. Zu Recht. Aber ein bisschen traurig ist es auch... Das Gefühl kann man zum Glück 10 Jahre später nachholen. Mit dem ersten Freund auf der Vespa.

7. "Sonnencreme? Brauchen wir nicht!"

Tragischer Trugschluss!

8. "Ob ihr alleine in den Wald dürft? Klar! Bis heute Abend!"

Hatten die früher denn vor gar nichts Angst, diese Eltern? Beneidenswert! 

9. "Wir gehen in den Wald und holen Tannengrün"

Wie schön dieser Satz in der Vorweihnachtszeit geklungen hat. Ist leider verboten, dieses "Tannengrün klauen". Heute sagen wir: Wir müssen noch zu Blume 2000, Tannengrün kaufen." Und weg ist sie, die Weihnachtsromantik. BÖRKS.

10. "Viel Spaß im Kindergarten. Mama und Papa haben heute kein Handy dabei und sind nicht erreichbar"

Nein, das hat so niemand gesagt, aber Fakt ist: Die Kinder waren im Kindergarten oder in der Schule und die Eltern oft nicht erreichbar. Und das war ok! Versuch heute mal, ohne Handy und ohne Kind aus dem Haus zu gehen... Zwar ist das nicht wirklich strafbar. Aber der Blick von der Kita-Leitung ist vermutlich tödlich. ALSO BLOß NICHT AUSPROBIEREN! Die goldenen Jahre der Unerreichbarkeit sind wie so vieles leider VORBEI.

Wer hier schreibt: