10 Sätze, die Menschen mit Migräne hassen

Wenn es wieder mal pocht, hämmert und das Leben still zu stehen scheint, ist nicht nur die Migräne unerträglich. Auch die Fragen, Kommentare und guten Ratschläge unserer Mitmenschen sind manchmal noch wie Salz in der Wunde. 

von Marie Stadler

Wer Migräne hat, kennt es. Das Flimmern, der langsam einsetzende Schmerz, das Wissen, dass man gleich außer Gefecht gesetzt wird, ob es einem gerade passt oder nicht. Wenn dann noch die Menschen um einen herum eine Meinung oder einen nett gemeinten Rat haben, gibt uns das manchmal den Rest. Denn Migräne ist nicht einfach ein bisschen Kopfschmerz, Migräne ist eine neurologische Krankheit, die Betroffene immer wieder völlig ausknockt und ihnen einen normalen Alltag unmöglich macht. Ob sie Kinder haben, ob sie gerade einen neuen Job begonnen haben oder ob es der Tag ihrer Hochzeit ist. Migräne ist gnadenlos.

Und diese 10 Sätze machen es Betroffenen nicht leichter: 

1. Kopfschmerzen sind ja jetzt kein Weltuntergang, nimm doch mal ne Ibu.

Richtig, das wäre eine Maßnahme. Wenn ich Kopfschmerzen hätte. Ich habe aber Migräne. Das bedeutet, meine Hirngefäße sind erweitert und entzündet. Das ist leider etwas anderes als ein kleiner Spannungskopfschmerz, den man mal eben mit einer Ibu bekämpft. Leider!

2. Jaja, Migräne haben Frauen ja immer, wenn sie keine Lust auf Sex haben, muahahahaha!

Suuuuuperwitzig. Für dich. Für mich eher nicht, weil ich mich übergebe, weil ich Schmerzen habe, und weil es mir peinlich ist, dir zu sagen, wie schlecht es mir geht, wenn du so einen Mist denkst. 

3. Bestimmt brauchst du nur ein bisschen Frischluft / Kaffee / Sport

Oder ich habe eine chronische Erkrankung, gegen die ich wenig ausrichten kann. Bewegung und Licht machen Migräne schlimmer, übermäßiger Koffeinkonsum ist leider auch kontraproduktiv. 

4. Schon wieder? Das ist doch nicht normal...

Ist es auch nicht. Deshalb zählt Migräne auch zu der Kategorie "chronische Krankheit". Die haben mit Normalität meist wenig zu tun. Wir wünschten uns auch mehr "normal" und weniger Migräne.

5. Versuch doch mal, dich zu entspannen. Vielleicht ist es der Stress. 

Hat sich je jemand entspannt, weil man es ihm aufgetragen hat? Es mag sein, dass Stress die Migräne ausgelöst hat, aber wenn sie da ist, ist sie da. Und es fühlt sich nicht besonders gut an, wenn wir dann auch noch die Schuld dafür bei uns und unserer mangelnden Entspannungskompetenz suchen müssen. 

6. Du musst mal ... zum Neurologen/ zum Heilpraktiker / mehr schlafen / besser auf dich aufpassen...

Ich muss Triptan nehmen, die Decke über den Kopf ziehen und die nächsten Stunden einfach nur überleben. Dann können wir über die Optimierung meines Lebens reden. Oder auch nicht. 

7. Geh doch mal in eine warme Badewanne, das tut gut.

Tut es nicht. Denn erweiterte Gefäße bedanken sich für die Wärme und werden noch weiter. 

8. Die Cousine meiner Schwägerin hat das soundso in den Griff bekommen. 

Das ist sehr schön für sie, aber es hilft mir nicht, wenn du mir das Gefühl gibst, selbst für meine Schmerzen verantwortlich zu sein. Ich habe schon Vieles probiert und wie bei den allermeisten Betroffenen leide ich noch immer an den Attacken. 

9. Du kannst doch nicht dauernd Medikamente nehmen!

Experten sind sich einig, dass Migräne bis zu zehn Mal im Monat mit Triptanen behandelt werden darf. Und da ich nicht viele andere Möglichkeiten habe, den Hammer aus meinem Kopf zu entfernen, muss ich das leider tun. Gefällt mir auch nicht.

10. Boah, Frauen, ey...

Ohne Worte...

Themen in diesem Artikel