VG-Wort Pixel

5 Gründe, warum Oscar-Preisträgerin Meryl Streep grandios ist


Meryl Streep ist in diesem Jahr zum 21. Mal für den Oscar nominiert, 'nur' dreimal könnte sie ihn bisher gewinnen. Unsere Autorin drückt ihr für die Oscarverleihung 2018 fest die Daumen – darum nämlich! 
von Jessica Seiffert

1.) Sie macht kein Drama aus ihrem Alter 

Meryl Streep ist sage und schreibe 68 Jahre alt. Während andere sich etliche Male unters Messer legen, ihr Alter verheimlichen oder das dringende Bedürfnis haben, besonders jung zu wirken, hat Meryl Streep das Älterwerden einfach akzeptiert. Sie wirkt völlig in sich ruhend, lebensfroh, glücklich und zufrieden. In einem Interview mit der ZEIT antworte sie auf die Frage, woran das liegt, dass sie mit zunehmenden Alter anscheinend noch mehr an Lebensfreude und Humor gewinnt, mit den Worten: „Am Leben. Am zunehmenden Bewusstsein der eigenen Vergänglichkeit. Ich habe so viele Freunde verloren. Auch Freunde, die viel jünger waren als ich. And I’m fucking happy to be here.“ Volle Zustimmung!

2.) Meryl Streep überrascht immer wieder

Ob als warmherzige Mutter, teuflische Modechefin oder eiserne Lady: Meryl Streep performt nicht nur großartig, sondern auch immer wieder in ganz neuen Rollen. Sie ist völlig uneitel, spielt dabei zuckersüße bis höchst unsympathische Rollen. Zudem ruht sie sich nicht auf ihren großen Rollen aus, was sie durchaus könnte – ausreichend Erfolg hatte sie damit ja definitiv. Ob wirklich tiefgründig oder kommerziell, sie begeistert das Publikum immer wieder aufs Neue. Nicht umsonst ist sie also die meist nominierte Schauspielerin bei den Acedemy Awards und den Golden Globes. Doch auch außerhalb von Hollywood überrascht sie zwischendurch gern mit politischen Statements – so unterstützte sie in den vergangenen Wahlkämpfen stets den demokratischen Präsidenten. Eine Frau mit Meinung und Profil – dafür lieb’ ich sie!

3.)  Sie hat einfach keine Konkurrenz 

Konkurrenz kann sehr belebend sein, um sich weiter zu entwickeln. Man arbeitet an seinen Zielen, hält Rückschläge aus und strebt wieder nach vorne – eine dynamische Zeit, in der einen Konkurrenz durchaus auf den Boden zurückholen kann. Meryl Streep ist angekommen. Wohin soll sich diese Grande Dame denn noch entwickeln? Sie ist ganz oben – wer soll ihr da Paroli bieten? In Hollywood sagt man, dass keine andere Frau eine Chance auf eine Rolle hat, sobald sich Meryl Streep dafür interessiert. Sie zählt zu den begehrtesten Stars der Welt – und das hat sie sich verdient. Dahinter stecken nämlich kein Glück, sondern sehr viel harte Arbeit, ein großes Talent und eine starke Persönlichkeit. Hut ab! 

4.) Meryl Streep vereint Karriere und Familie 

Dass Meryl Streep nicht zufällig Karriere als Schauspielerin gemacht hat, zeigt ihr beeindruckender Lebenslauf: Sie studierte zunächst Drama in New York, machte dann ihren Master of Fine Arts an der School of Drama der Elite-Universität Yale und stieg dann direkt ins TV-Geschäft ein – den weiteren Verlauf kennen wir. Doch ihr Privatleben ist genauso beeindruckend: Ihr erster Ehemann verstarb früh an Lungenkrebs. Sie pflegte ihn bis zum Schluss. Mit ihrem zweiten Ehemann, Bildhauer Don Gummer, bekam Streep vier Kinder. Mittlerweile sind diese erwachsen und ebenfalls sehr talentierte Künstler, so ist zum Beispiel Henry Gummer als Komponist und Musiker und Grace Gummer als talentierte Serien-Schauspielerin bekannt. „Das wichtigste in einer Familie ist Teamwork“ sagt Streep. Gut gemacht!  

5.) Meryl Streep ist bodenständig 

Wir hätten vermutlich alle Verständnis dafür, wenn Meryl Streep eine Diva wäre. Sie hat sich das einfach erarbeitet, da ist etwas Arroganz durchaus angebracht. Die kann sie aber nicht bieten, sie gilt als völlig skandalfrei. Sie ist dankbar und freut sich ehrlich über jeden Preis, der ihr überreicht wird (oder ist das einfach ihr Schauspiel-Talent?). Sie berichtet davon, wie gern sie in ihrem Garten arbeitet und am Gemüse oder den Rosen rumschnippelt. Und dass sie außerdem ihre Wäsche selber bügelt. Und wie gern sie Bücher liest (am liebsten natürlich gute Drehbücher). Und dennoch: Im richtigen Moment nimmt sie sich das Recht raus, auch einen Präsidenten der USA milde zu belächeln, wenn er meint, sie sei eine „überschätzte Schauspielerin“. Da reicht ein Blick auf ihre Filmographie, um zu wissen, dass sie das auf jeden Fall nicht ist. Nicht wahr, Donald Trump?!

 

Liebe Meryl Streep, ich hoffe sehr, dass dir in der Nacht der Oscar 2018 für deine Hauptrolle in „Die Verlegerin“ überreicht wird. Falls nicht – Konkurrenz hast du trotzdem nicht.

 

 


Mehr zum Thema