Fünf Zeichen, dass der Hund dich Zuhause am meisten liebt!

Du bist dir nicht sicher, ob euer Familienhund in dir seinen Lieblingsmenschen gefunden hat? Wenn all das zutrifft, was du jetzt lesen wirst, kannst du dir sicher sein. Und zwar sowas von!

von Kirsten Mannshardt

Jeder Hund hat ihn, diesen einen Menschen, den er einfach mehr mag als den Rest der Bande. Tja, so ist das nun einmal... Niemand hat gesagt, dass das Leben in dieser Hinsicht fair sei. Die auserwählte Person, die so gar nichts dafür kann, merkt es unter anderem daran, dass sie alle anderen Familienmitglieder dafür insgeheim ein klitzekleines bisschen doof finden. Und wer könnte ihnen das schon verübeln? Schließlich will doch JEDER der beste Freund vom Wuffi mit den treuen Augen sein.

Damit ist es aber natürlich noch nicht genug. Ein Hund lässt es seinen Herzensmenschen nämlich schon gerne genau wissen, wie sehr er ihm im Vergleich zu den anderen Familienmitgliedern verfallen ist. Wenn die folgenden Punkte auf dich und euren Familienhund zutreffen, dann sei Dir sicher: Du bist seine ganz große Liebe!

1. Gassi gehen ohne dich? Ohne mich!

Zückt jemand anderes außer dir in der Familie die Leine, findet Wuffi das ziemlich ätzend. Das wird mit hängenden Ohren, eingezogenem Schwanz, vorwurfsvollen Blick und schleichendem Gang zur Tür auch offenkundig demonstriert. Sollen es ruhig alle wissen! Schlimmer wird es dann nur noch unterwegs. Vorwärts geht’s nur per Stop-And-Go und an jeder Ecke wird sich wehleidig umgedreht, in der Hoffnung, dass endlich der Rücktritt angetreten wird.   

2. Fremdkuscheln geht gar nicht!

Während Kinder und Ehemann vergeblich um die Zuwendung des lieben Vierbeiners buhlen, musst Du nichts weiter machen als Dich einfach auf Sofa zu setzen. Schon liegt der Hundekopf ganz automatisch auf deinem Schoß. Fremdkuscheln ist eben nix für Wuffi – irgendwie ja auch ganz löblich ;-)

3. Hauptsache DU bist wieder da

Ihr wart unterwegs und Wuffi musste ein paar Stunden alleine zu Hause bleiben. Jetzt könnte man seine Freunde darüber, dass alle wieder da sind, theoretisch gerecht aufteilen. Aber Nein, der Hund hat nur noch Augen für dich, führt einen Freudentanz der Extraklasse auf – exklusiv für dich, versteht sich - und weicht für die nächsten Minuten nicht von deiner Seite. Alle anderen lässt er mehr oder weniger links liegen, ohne Rücksicht auf lange Gesichter.

4. Ich bin ja so... betrübt!

Trübsal ist Wuffis zweiter Vorname, wenn du nicht zu Hause bist. Ans Fressen ist in dieser Situation auf keinen Fall auch nur ansatzweise zu denken. Vielmehr ans lethargisch in der Ecke liegen – die Welt ist ja so grausam! Kinder und Ehemann vermuten oft schon Schlimmes und bereiten sich innerlich auf den Gang zum Tierarzt vor. Kaum stehst du wieder in der Tür, ist alle Lethargie vergessen und es wird sich nach Herzenslust der Bauch vollgeschlagen.

5. Spielen mag ich – also mit meinem Herzensmenschen. Ist ja klar!

Fragen wie „Kann es sein, dass Wuffi sein neues Spielzeug blöd findet?“ kannst Du meistens so ganz und gar nicht nachvollziehen, wo er mit Dir doch gestern noch so richtig wild damit getobt hat. Tja, was soll man dazu sagen... Hat nicht jeder irgendwie einen Lieblingsbuddy, wenn’s ums Vergnügen geht?!

Getty Images