Danke, Schwesterherz! Laut Studie machst du mich glücklich, erfolgreich und beliebt!

Unsere Autorin hat zwei Schwestern und wusste es schon immer: Schwestern sind der Wahnsinn! Wie sehr sie der Wahnsinn sind, ist übrigens sogar wissenschaftlich belegt. 

von Christine Rickhoff

Schwestern sind die Pest. Sie klauen einem Klamotten, haben trotz selbigem Genpool einfach die hübscheren Haare oder Nasen, pfeffern einem ungefragt Wahrheiten ins Gesicht und entlarven Lügen, die man sich selbst schon fast glaubte. Anstrengend. Wirklich, anstrengend! Aber Hand aufs Herz: Ohne sie wäre unsere Welt wirklich traurig. Wen würden wir anrufen, wenn wir uns selbst besser verstehen wollen? Wer würde sich an Weihnachten nach dem Familienzoff mit uns volllaufen lassen? Und wer, wenn nicht sie, würde uns nach dem Volllaufen davon abhalten, unserem Chef, Ex-Freund oder der touchy Kollegin unseres Mannes eine peinliche WhatsApp zu schicken?

Schwestern machen glücklicher

Nun, wir haben es immer geahnt, aber es ist auch wirklich amtlich: Schwestern machen glücklicher. Das besagt zumindest eine gemeinsame Studie der Universitäten Ulster und De Montfort. Doch damit nicht genug. Menschen, die weibliche Geschwister haben, sind laut Studie außerdem ausgeglichener und optimistischer. Sogar mehr Freunde haben sie! Krisen bewältigen sie auch besser. Und empathischer sind sie sowieso. Warum das so ist? Ganz einfach: Mädchen reden eher über Gefühle, fördern die offene Kommunikation innerhalb der Familie und stärken so den Zusammenhalt. So erklärt Studienautorin Liz Wright das Phänomen in der Zeitschrift "Psychologie heute". 

Und bessere Menschen sind wir auch noch

Übrigens haben nicht nur wir selbst etwas davon, eine Schwester zu haben. Nein, wir machen die ganze Welt besser. Alex Jensen, Professor an der Brigham Young University in Utah, stellte fest, dass Schwestern neben all ihren Vorzügen für die Geschwister selbst auch noch besonders sozial machen. Soziale Fähigkeiten wie Kommunikation, Kompromissbereitschaft und Verhandlungsfähigkeit sind bei Menschen mit Schwestern ausgeprägter als bei anderen. Durch das Mitgefühl und den Altruismus, den Schwestern uns zuteil werden lassen, werden wir Geschwister offenbar freundlicher und großzügiger. Das wiederum führt laut einer anderen Studie der gleichen Universität dazu, dass das Leben mit einer Schwester weniger einsam ist. Äh, nun ja... Wie überraschend!

Danke, Schwesterherz!

Die Liste der positiven Auswirkungen von Schwestern ließe sich noch beliebig erweitern. Sie machen ehrgeizig, zufrieden, schenken innere Ruhe und machen beliebt. Ja, Schwestern tun gut, das ist echt eindeutig bewiesen. Ob wir all diese Studien wirklich brauchten, um das zu erkennen? Null Komma Null. Wer braucht Wissenschaftler fürs Offensichtliche? Wir wollten´s nur einfach nochmal gesagt haben: Danke, Ihr Schwestern dieser Welt! Ihr macht die Welt besser! Ihr macht uns besser! Und dass das auch noch wissenschaftlich belegt ist, geschenkt. Wir wussten das eh längst. Aber man kann es einfach nicht oft genug sagen!

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel