Endlich ein Training, dass uns gefällt: Sofa-Sport!

Den Arsch hochkriegen? Muss nicht sein. Auch auf der Couch kann man sich sportlich betätigen, meint Torben Bertram vom Berliner Sofasportverein

von Torben Bertram

Herr Bertram, Sofasport – ist der Begriff nicht ein Widerspruch in sich?


Nein. Wir sind keine Couch-Potatos, die nur rumsitzen und fernsehen oder so. In den Trainingsstunden machen wir richtige Übungen.


Zum Beispiel?


Aktiv sitzen.


Klingt total nach Couch-Potato.


Kann aber anstrengend sein, wenn man es bewusst macht. Noch eine Übung, die wir häufig ausführen: den Bambussitz. Aufrecht hinsetzen, Beine fest auf den Boden stellen, Arme nach oben strecken, dann langsam vor und zurück bewegen, gelegentlich auch seitwärts, wie ein Bambushalm, der sich im Wind wiegt. Eine relativ einfache Übung, die die Rumpfmuskulatur stärkt.


Anstrengender wird’s nicht?


Für die Bauchmuskeln haben wir auch was im Programm: Einfach umgedreht aufs Sofa setzen, sodass man mit dem Rücken dort liegt, wo sonst der Po ist, und dann geht’s los mit Sit-ups. Auf unserem Trainingsgerät, dem Sofa, machen wir richtige Gymnastik sowie Muskeltraining. Auch einige Elemente der chinesischen Bewegungsform Qigong lassen wir einfließen.


Wie lange dauert so ein Training?


Wir treffen uns einmal im Monat für drei bis vier Stunden in einer Sofakneipe. Keine Sorge, wir trainieren nicht die ganze Zeit. Nach gut 20 Minuten machen wir die erste Pause und unterhalten uns, denn der soziale Aspekt ist uns extrem wichtig. Wenn dann wieder jemand Bock auf eine Übung hat, geht’s weiter.


Meinen Sie das ernst?


Klar, wir sind ein eingetragener Sportverein. Wenn man erst einmal das Vereinsgericht und den Landessportbund überzeugt hat, dann muss das ja was Richtiges sein. Die haben zwar auch erst gestutzt, aber letzten Endes hat es geklappt. Wir haben sogar eine Trainerin, die Ahnung von Sport hat. Sie ist Leichtathletin und hat eine Trainerlizenz.


Und es gibt echt Leute, die dafür Mitgliedsbeiträge zahlen – obwohl das Sofa zu Hause gratis ist?


Aktuell haben wir 31 Mitglieder aus ganz Deutschland. Viele kommen aus Berlin, ein paar aus Bayern, NRW oder Niedersachsen. Ich habe sie zwar noch nicht alle persönlich getroffen, aber sie zahlen Mitgliedsbeiträge. Kostet einen Euro pro Monat. Einige Krankenkassen erstatten den Mitgliedsbeitrag sogar.


Wie bitte?


Kein Witz. Einfach mal bei der Krankenkasse nachfragen. Manche bieten auch ein Bonusprogramm an. Da bekommt man gegebenenfalls Geld erstattet, wenn man Mitglied in einem Sportverein ist.


Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Endlich ein Training, dass uns gefällt: Sofa-Sport!
Endlich ein Training, dass uns gefällt: Sofa-Sport!

Den Arsch hochkriegen? Muss nicht sein. Auch auf der Couch kann man sich sportlich betätigen, meint Torben Bertram vom Berliner Sofasportverein

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

E-Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden