Fünf Gründe, warum 40 viel besser ist als 30

Du bist gerade 40 geworden? Oder kurz davor? Oder danach? Unseren allerherzlichsten Glückwunsch! Es gibt nämlich überhaupt keinen Grund, deswegen in irgendeiner Form Trübsal zu blasen. 40 ist nicht nur das neue 30, es ist noch viel besser. Wir sagen dir auch warum.

von Theresa König

1. Du kannst endlich ohne schlechtes Gewissen auf der Couch liegenbleiben! Festivals im strömenden Matsch und Regen? Trinken bis morgens um 5 Uhr? Unbedingt zur Eröffnung dieses großartigen neuen Restaurants? Hast du alles schon gemacht, war auch toll – aber wenn du einfach auf dem Sofa liegen möchtest, weißt du ganz genau, dass du überhaupt nichts verpasst. Wenn du dann mal ausgehst, genießt du es natürlich noch viel mehr.

2. Du weißt genau, was du willst! Du hast viel ausprobiert, du weißt, wo du stehst. Du musst nicht mehr allen gefallen, denn du weißt, dass das sowieso nicht klappt. Und wenn du "nein" sagst, wird das auf einmal auch verstanden. Du bist schließlich kein Mädchen mehr. Zum Glück.

3. Dein Aussehen ist dir nicht mehr so wichtig! Mit 40 hat man in der Regel schon die ein oder andere Falte im Gesicht. Allerdings kommt man damit meistens auch besser klar,  es ist schließlich nicht die erste, und es wird nicht die letzte sein. Und, ja, das Bindegewebe an den Oberarmen war auch schon mal straffer. Aber: Insgesamt kannst du dich sehen lassen, das weißt du sehr viel besser als vor zehn Jahren.

4. Du hast das mit den Männern jetzt wirklich verstanden! Typen, die dich nicht gut behandeln, kommen dir schon länger nicht mehr ins Haus. Du hast eh schon zwei Kinder und den richtigen Mann oder das erste Kapitel Familienplanung hinter dir und jetzt bestenfalls noch einen netten Kerl zum Spaß. Auf jeden Fall glaubst du in der Regel nicht mehr an den Ritter auf dem weißen Pferd, was die Sache ungemein entkompliziert. (Wenn doch, können wir dir leider auch nicht mehr helfen!).

5. Es gibt Schlimmeres! Das ist traurig und hilfreich zugleich. Mit 40 haben die meisten schon so viel erlebt, dass sie wissen, dass es Dramatischeres gibt als eine missglückte Präsentation, ein geklautes Rad oder ein geplatztes Date. Das heißt natürlich nicht, dass man sich nie mehr aufregt, aber man regt sich meistens schneller wieder ab.

Wer hier schreibt:

Theresa König