Globuli-Wahnsinn – Die neue Pille danach

In Erziehungsfragen können sich Väter manches bei Müttern abschauen. Aber bitte nicht die Sache mit den Zuckerkügelchen, findet unser Kolumnist.

Björn Krause

Nachmittags auf dem Spielplatz zwischen Schaukeln, Wippen, Rutschen. Kinder rennen, stolpern, fallen. Geschrei, Geschrei, Geschrei! Und doch: keine abgetrennten Gliedmaßen. Kein Blut. Nicht mal Kratzer sind zu sehen. Stattdessen immer öfter Väter, die seltsame Dinge tun. Die ihrem Kind mit einem nassen Waschlappen in einem Plastiktütchen hinterherrennen, weil es einen dreckigen Mundwinkel hat.

Wer bringt denen das bei? Oder dies: dem Spross bei jedem Wehwehchen weiße Kügelchen auf die Zunge zu legen, bevor er überhaupt in den Arm genommen wird. Globuli – kleine Zuckerperlen, die gegen alles helfen sollen, alles: Bettnässen und Blutergüsse, Fieber und Flugangst, Heimweh und Insektenstiche, Sonnenbrand, Windpocken, Zerrungen. 

Jetzt fängt einer an zu dozieren. Dass die Tollkirsche gegen akute Entzündungen helfe. Toll, toll, toll. Und dass man Wilden Jasmin gegen Müdigkeit nimmt und, ja, sicher auch gegen den dumpfen Schmerz, der sich bei mir nun hinter der Stirn bemerkbar macht. Konzentriertes Globuli-Know-how regnet wie Insektizid auf mich herab. Seine Frau steigt mit ein.

Zucker gegen alles

Die Brechnuss, sagt sie, die Brechnuss helfe, wenn einem der Alkohol auf den Magen geschlagen ist, und die rotbeerige Zaunrübe bekämpfe Gelenkleiden, Rheuma und Hexenschuss. Aber was hilft gegen Hexen mit Schuss?

Und das Beste: Es gäbe keine Nebenwirkungen. Klar, gibt ja auch keine Wirkung. Jedenfalls keine, die wissenschaftlich belegt wäre. In der Homöopathie entspricht die Verdünnung des Grundstoffes der eines Tropfens in der Masse einer Milliarde Galaxien. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Denke ich. Schlucke es aber runter.

Trotzdem: Globuli scheinen zu helfen, wenn man daran glaubt. Ist wie mit Horoskopen – Sternzeichen Homöopath, im Aszendent Placebo. Was aber ist mit der Zukunft? Was wird Kindern beigebracht, wenn sie bei jedem quersitzenden Furz pro forma Kügelchen einwerfen? Der erste Schritt in die Tablettensucht?

Jaja, jetzt übertreibe ich. Oder? Will jedenfalls nicht, dass mein Kind lernt, es gäbe gegen jeden Schmerz eine Pille. Es gibt keine Globuli gegen Liebeskummer, Bewerbungsfrust oder Klopapier, das einem auf einer Party aus der Hose hängt. Manchmal tut das Leben weh, auf die eine oder andere Art, und muss ertragen werden. Auch auf einem Spielplatz. Habe Kopfschmerzen. Wo ist die Wilde Jasmin, wenn man sie mal braucht?

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Globuli-Wahnsinn – Die neue Pille danach

In Erziehungsfragen können sich Väter manches bei Müttern abschauen. Aber bitte nicht die Sache mit den Zuckerkügelchen, findet unser Kolumnist.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden