Immer wieder Gilmore Girls: Warum Comfort Binge glücklich macht

Es gibt Serien, die kann man immer wieder gucken, ohne dass sie einen im geringsten langweilen. Außerdem hat das "Immerwiedersehen" einen positiven Nebeneffekt.

von Viola Kaiser

Wenn meine Kolleginnen von den Gilmore Girls reden, ist es als redeten sie über ihre Freunde. Wenn sie über Stars Hollow sprechen, klingt es, als erzählten sie von ihrem Heimatdorf. Es geht so weit, dass die eine an Luke denken muss, wenn sie zu viel Kaffee trinkt. Wenn sie von dieser Serie reden, bekommen sie einen leicht verzückten Gesichtsausdruck. Es kommt mir allerdings kein bisschen komisch vor, wie sie sich benehmen, wenn es um Lorelei und Rory reden. Es kommt mir im Gegenteil sogar sehr normal vor. Ich selbst gucke nämlich auch immer wieder dasselbe: Besonders liebe ich diese eine Folge von Modern Family, in der Edward Norton auftritt und "Gold" von Spandau Ballett singt. 

"Das Leben des Brian" kann ich mitsprechen

Schon bevor es Streaming Dienste oder auch "Gilmore Girls" oder "Modern Family" gab, habe ich allerdings schon das gemacht, was im englischsprachigen Raum neuerdings "Comfort Binge" genannt wird. Ich habe nämlich immer wieder dieselben Filme auf DVD geguckt. "Das Leben des Brian" oder " Tatsächlich Liebe" kann ich Wort für Wort mitsprechen. Und obwohl ich schon weiß, was in Minute 5.31 passieren wird, ist das Ganze für mich kein bisschen langweilig. Ganz im Gegenteil, es hat einen durchweg positiven Effekt auf mein Leben. Ich will ja nichts Neues lernen oder total überrascht werden, ich will einfach etwas sehen, das ich schon kenne und auch mag. An manchen Abenden bin ich so erschöpft, dass ich es auch gar nicht schaffe, komplizierten Strängen von verrückten neuen Geschichten zu folgen. Das ist dann einfach zu viel für mich. Anstattdessen könnte ich alle Folgen von "Modern Family"  durcheinander gucken, ohne auch nur einmal wirklich denken zu müssen. Weil ich mich einfach so gut auskenne im Kosmos dieser Serie. Ich würde so weit gehen zu sagen, dass Comfort Binge dazu führt, dass ich gesünder bin. Weil es mich beruhigt, weil es meinen Puls gleichmäßig schlagen lässt, weil es mich zufrieden macht.

Ich freue mich die Protagonisten wiederzusehen

Außerdem kenne ich die Protagonisten von "Modern Family" und "Brooklyn 99" mittlerweile so gut, dass ich mich jedes Mal freue, sie wiederzusehen. Ich habe eine richtige Bindung zu ihnen aufgebaut. Es ist nämlich so, dass ich bei jeder neuen Serie erstmal Warmlaufzeit brauche. Bis ich dann alle kenne, ist die Staffel oft schon wieder rum. Manchmal bin ich richtig niedergeschlagen, weil es jetzt vorbei ist. Dieses Gefühl kommt aber gar nicht erst auf, wenn ich immer und immer wieder Folge 12 aus Staffel 2 gucke und mich zum 1000. Mal darüber kaputtlache. Dadurch, dass mir alles schon bekannt ist, ist es fast so, als träfe ich alte Freuden. Bloß muss ich dafür nicht mal von der Couch aufstehen oder mir die Haare kämmen. So abhängen kann ich sonst wirklich nur mit echten Freunden. Manchmal mache ich das auch. Mit den besten teile ich sogar meine Lieblingsfolge mit Edward Norton. 





Themen in diesem Artikel