Junge SIE sucht reifen ER – Warum das meist ganz schön schief geht

Nach vielen Jahren stiller Beobachtung im Bekanntenkreis ist sich unsere Autorin sicher: Wenn Frauen in ihren Zwanzigern mit Männern über 40 ausgehen, dann ist das meist zum Scheitern verurteilt. Sie hat eine Theorie, warum das so ist. 

von Marie Stadler

Jupp, auch ich finde graumeliertes Haar bei Männern durchaus sexy. Habe aber auch selbst schon welches, oder hätte es zumindest, wenn meine Friseurin das nicht regelmäßig erfolgreich vertuschen würde. Wenn aber Frauen um die 20 auf Männer über 40 stehen, dann wird es meiner Erfahrung nach schwierig.

Was sie will, was er will

Ich kann es tatsächlich verstehen. Wenn ich an meine Beziehung denke, die ich mit Anfang 20 mit einem Gleichaltrigen geführt habe, dann fällt mir vor allem sein unbändiger Freiheitsdrang ein. Er war cool, keine Frage, aber ein bisschen windig war er auch. Als ich irgendwann mal über meine späteren Kinder sprach, sagte er, mit denen könne ich machen, was ich wolle. Er habe mit denen ja nichts zu tun. Wenn wir über die Zukunft sprachen, achtete er penibel darauf, immer "ich" und "du" zu sagen, auf keinen Fall "wir". Für mich war das nicht schön, aber auch kein Drama. Wäre ich damals weiter gewesen und schon bereit für eine Familie, hätte ich sicher auch nach graumelierterem Haar Ausschau gehalten und Typen wie ihn, die noch Eierschale hinter den Ohren tragen, tunlichst vermieden.

Die Tücke mit den älteren Kerlen

Aber jetzt kommt das Dilemma: Ganz sicher sind die meisten 40-Jährigen so weit, eine Familie zu gründen, Verantwortung zu übernehmen und sich festzulegen. Das sind aber die, die entweder etwa gleichaltrige Frauen daten oder längst Familie oder eine Frau in ihrem Leben haben. Die Männer, die sich dann nochmal auf eine Mittzwanzigerin einlassen, machen das meist nicht, um direkt Kinder in die Welt zu setzen. Sie wollen sich nochmal jung, ungebunden, frisch und frei fühlen. Deshalb ja auch die jüngere Frau. Die soll bitte die Zeit ein bisschen zurückdrehen. Dass die sich von ihm aber genau das Gegenteil erhofft, fällt oft erst dann auf, wenn beide längst über beide Ohren verliebt sind.

Das Alter ist nur eine Zahl

Ich frage mich, ob das Alter überhaupt so aussagekräftig ist. Letztens habe ich eine Mail von eben diesem Ex-Freund bekommen, mit dem ich eine tolle Zeit, aber nie eine Zukunft hatte. Er ist noch immer genau der, der er immer war. Das ist lustig, weil ich immer gedacht hatte, dass er NOCH ganz viel Freiheit bräuchte. Dabei ist das einfach Teil seiner Persönlichkeit. Ein ganz wunderbarer, der ihn zu einem fantastischen Gesprächspartner und faszinierenden Mann macht, aber keine, die zu meinem Lebenskonzept gepasst hätte. Damit will ich nicht sagen, dass Menschen sich nicht entwickeln, das tun sie ganz sicher. Aber das Alter ist trotzdem nur eine Zahl. Was diese Zahl mit Menschen macht, das muss man rausfinden. Und zwar nicht über die Tatsache, dass da graumelierte Haare sind. Sprechen könnte helfen. Zu dumm, dass man immer so schlecht zuhört, wenn man verliebt ist.