Lehrer, ihr habt mehr Macht als Darth Vader. Sie nutzen ihr müsst!

Unsere Autorin ist sich sicher: Pädagogik und Didaktik sind schnurzpiepegal. Was die Welt braucht sind Lehrer, die um ihre Macht wissen, und sie weise nutzen. 

von Marie Stadler

Liebe Lehrer,

diese Zeilen schreibe ich an euch alle. An euch, die ihr in Grundschulen Schwungübungen macht, in Gymnasien Kurven diskutiert, mit Oberschülern Faust lest und in Gesamtschulen alle unter einen didaktischen Hut zu bekommen versucht. Ich will jetzt nicht pathetisch werden, aber es ist ja nun mal so: Ihr haltet nicht nur Laserpointer und Reclam-Hefte in euren Händen, sondern auch die Zukunft von uns und unseren Kindern. Ihr bringt denen Physik bei, die die Energiewende vollenden müssen, ihr sprecht mit den Menschen über Politik, die uns regieren werden und ihr bildet die zu Streitschlichtern aus, die als Botschafter unseres Landes in die Welt gesandt werden. Leute, ganz ehrlich, ich zieh allein schon den Hut davor, dass ihr euch dieser Aufgabe stellt. Zumal ich glaube, dass die meisten von euch das verdammt gut machen! Wieder andere haben eines leider nicht kapiert...

Eure wichtigste Aufgabe: Glaubt an eure Schüler!!!

Ich habe eine Freundin, die war neun Jahre alt, als eine Lehrerin ihr attestierte, dass aus ihr nichts weiter werde als ein Störenfried. Die studierte Pädagogin ließ keine Möglichkeit aus, sie zu blamieren vor den anderen Schülern. Ihrer Mutter wurde eingeredet, ihr Kind sei unterentwickelt, weil es in der dritten Klasse noch Kuscheltiere mochte. Nach und nach wurde dieses Mädchen immer panischer, wenn sie an die Tafel gerufen wurde und versagte tatsächlich auf ganzer Linie. Die Panik wurde zur Schulangst und die Schulangst wurde ihr zum Verhängnis. Kurz vor dem Abitur ging dieses Mädchen von der Schule ab. Sie dachte, dass sie nichts könne. Mit 21 Jahren arbeitete sie in einem Hospiz, begleitete Menschen, die dem Tod bereits in die Augen sahen. MIT 21 JAHREN! Und ich frage mich: Warum haben Sie das nicht in ihr gesehen? Warum zum Teufel konnten Sie nicht erkennen, dass dieses Mädchen einmal mutiger, tougher und selbstloser sein würde als die meisten von uns? Wieso haben Sie nicht gelernt, was wirklich zählt? Bedeutet Pädagogik nicht vor allem, Menschen beim GROß werden zu helfen, anstatt sie klein zu machen? 

Wie Euer Glaube Berge versetzt

Ich hatte viel Glück mit euch. Die meisten meiner Lehrer und Lehrerinnen waren Juwelen. Besonders sind mir drei von euch in Erinnerung geblieben, auch wenn sie nicht immer nur bequem waren. Was sie gemeinsam hatten? Sie haben an mich geglaubt. In Deutsch war ich immer gut. Und trotzdem schrieb mein Deutschlehrer Herr Rauberger ganze Seiten unter meine Aufsätze. Was darin stand? All das, was er toll fand. Selbst unter einer 3 stand: "Mir gefällt deine schnörkellose Sprache und das ist die Hauptsache!" Dann gab es noch diesen einen Satz meines Englischlehrers, der mich sofort 10 cm größer gemacht hat: "Ich kann nicht sagen, dass etwas Tolles aus dir wird. Ich finde nämlich, dass du jetzt schon ganz toll bist!"

In Sport dagegen war ich eine Niete. In der achten Klasse hatte ich das so verinnerlicht, dass ich mir nicht mal mehr Mühe gab. Bis eines Tages meine Sportlehrerin eine ganze Stunde mit mir übte, längs über einen Fünfer-Kasten zu hocken, und zwar bis ich es verdammt nochmal konnte. Sie hatte etwas in mir gesehen, was ich selbst nicht für möglich hielt. Bis heute höre ich ihre Stimme in meinem Ohr: "Behaupte nie wieder, du seist unsportlich!" Ernsthaft, liebe Lehrer...Vergesst nie, dass ein Satz von euch ein ganzes Leben nachklingen kann...

Deshalb einfach nur DANKE

... dafür, dass ihr mir die richtigen Sätze mitgegeben habt! Ich habe einen Heidenrespekt vor eurer Leistung. Und es tut mir leid, dass ein paar schwarze Schafe eures Standes euren Ruf so vermiesen. Das habt ihr wirklich nicht verdient!!! Ihr habt mehr Macht als Darth Vader, aber die meisten von euch sind auf der guten Seite der Macht und das macht mich als Mutter und als ehemalige Schülerin sehr sehr glücklich!