Neue Studie: Warum Mütter am Wochenende ausschlafen sollten

Endlich: Forscher haben herausgefunden, dass man Schlaf doch nachholen kann. Wer am Wochenende also gemütlich ausschläft, kann den Schlafmangel der Woche ausgleichen.

von Marie Stadler

Männer sind ja in vielfacher Hinsicht eine fantastische Spezies. Ja wirklich, Männer sind super. Erst recht solche, die Haushalt machen, tolle Papas sind und liebevolle Partner. Einzig wenn es um die Fähigkeit geht, Kinder-Nachtschichten zu übernehmen, mutieren viele sonst ganz und gar wundervolle Kerle aber leider zu Vorzeige-Macho. Sie werden schlicht und ergreifend nicht wach, wenn die Kinder nachts schreien, ins Bett gemacht haben oder von Durst, Alpträumen und Hummeln im Hintern übermannt werden. Britische Forscher fanden sogar heraus: Während Frauen von nichts schneller aus dem Schlaf gerissen werden als von einem weinenden Baby, ist das bei Männern ganz anders. Sogar summende Fliegen stören den männlichen Schlaf stärker als der weinende Nachwuchs. Babygeschrei liegt laut Studie bei Männern sage und schreibe auf Rang 15 der Dinge, die sie um den Schlaf bringen. Joa, klingt nach entspannten Nächten für frischgebackene Väter.

Schlafentzug ist nicht gesund

Indem Väter erst gar nicht aufwachen von Babygeschrei, das übrigens bis zu 120 Dezibel laut sein kann, tun sie ihrem Körper definitiv Gutes. Denn schon nach einer Nacht mit wenig oder oft unterbrochenem Schlaf wird es ungesund. Das Gehirn ist weniger leistungsfähig, der Kreislauf instabiler, die Stimmung oft miserabel. Noch blöder läuft es, wenn man regelmäßig zu wenig schläft. Tatsächlich erhöht sich das Sterberisiko so auf ein Vielfaches. Bisher galt fehlender Schlaf in der Wissenschaft aber nicht nur als ungesund, sondern leider auch als unausgleichbar. Doch das wurde in einer Langzeitstudie aus Schweden nun widerlegt. Forscher fanden heraus, dass Menschen, die unter der Woche wenig schliefen, das Sterberisiko wieder auf ein normales Level senken konnten, wenn sie zumindest am Wochenende auf die gesunden sieben Stunden Schlaf kamen. Die Wissenschaftler folgerten, dass es also doch möglich sei, Schlaf nachzuholen.

Auch Mütter sollten einmal pro Woche ausschlafen

Nun ist es zum Glück nicht so, dass Männer sich mit ihrer Biologie rausreden könnten. Denn wach werden kann man üben. Auch das Wissen, dass sie die alleinige Verantwortung für das Kind tragen, lässt viele Männer schneller reagieren. Mit dem Wissen um die Verantwortung stuft das Gehirn das Schreien des Kindes nämlich als relevanter ein und lässt auch den müdesten Papa schneller wach werden. Heißt also: Mamas sollten sich zwischendurch mal ins abgelegene Gästezimmer oder zur Not zu einer guten Freundin verpieseln. Einmal pro Woche ausschlafen hilft nämlich schon ungemein. Nicht nur als Prävention vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch ganz sicher dem Haussegen

Themen in diesem Artikel