VG-Wort Pixel

Gynäkologin Sheila de Liz Sex und Wechseljahre: Ist danach wirklich Schicht im Schacht?

Älteres Paar im Bett
© LWA-Dann Tardif / Getty Images
In unserer Gesellschaft scheint Sex nur etwas für junge, fitte Menschen zu sein. Als ob dieser einfach aufhört, sobald man über fünfzig ist und die ersten grauen Schamhaare hat. Gynäkologin Sheila de Liz klärt auf.
Von Sheila de Liz

Kommen wir zu einem Thema, von dem einige vermutlich glauben, das gäbe es gar nicht: Sex im Alter. Verdammt, wir haben den Sex im Auto oder nach der Studentenparty in den Achtzigern doch erfunden und jetzt mit den Jahren noch mal perfektioniert. Einen Teufel werden wir tun und das sein lassen, habe ich recht?

Was erwartet dich aber tatsächlich, wenn die letzte Periode vergangen ist und die letzte Tampon-Packung gekauft wurde – forever? Man hört von schwankender Libido, von erloschener Libido, aber auch von einer Libido in Flammen, von Männern mit Erektionsstörungen und sexlosen Ehen.

Sex Lüge #1: Frauen ab fünfzig wollen keinen Sex mehr haben und sind froh, wenn es «rum» ist.

Eine interessante französische Studie hat die Einstellungen perimenopausaler und postmenopausaler Frauen zum Thema Sex untersucht. Es stellte sich heraus, dass viele Frauen jenseits der fünfzig immer noch genauso viel Sex haben wie zu vor, und dabei neben dem penetrativen Sex auch dasselbe Repertoire aufgefahren wird. Aber: Als es um die Frage ging, ob eine dreimonatige Sex-Abstinenz ein Problem für die Beziehung wäre, stimmten die Frauen unter fünfzig zu, die Frauen über fünfzig mit Hormonersatz fanden es ebenfalls problematisch; nur die Frauen, die älter als fünfzig waren und die keine Hormone nahmen, meinten, drei Monate ohne Sex wären kein Grund zur Beunruhigung in einer Beziehung. Scheinbar beeinflusst der Hormonspiegel, wie wir Sex bewerten! Dass der Hormonersatz sich günstig auf die Sexualität postmenopausaler Frauen auswirken kann, haben mehrere Studien schon gezeigt.

Sex Lüge #2: Ältere Menschen fummeln nicht mehr aneinander rum.

Eine australische Studie hat es auf den Punkt gebracht: Die Sexualität der Frau bleibt – trotz allen Widrigkeiten – auch nach der Menopause fließend und ist auch nicht in Stein gemeißelt. Nichts ist schwarzweiß! Man ist nicht entweder asexuell oder ein «Sexy Oldie», sondern es hängt ganz viel mit dem Kontext zusammen: Ob die Partnerschaft stimmt, wie man sich fühlt, ob man sich gerade getrennt hat oder frisch verliebt ist – das alles spielt eine Rolle. Auch die Definition, was Sex eigentlich ist, kommt nicht bei allen Umfragen auf den Tisch: Viele halten alleine den herkömmlichen, penetrativen Sex für richtigen Sex. Wenn es nicht klappt, weil sie Schmerzen hat, weil er seine Erektion nicht halten kann, halten das viele für ein «Sex-Fail». Das ist sicher falsch! In vielen Umfragen haben Frauen älteren Semesters angegeben, dass sie gerne masturbieren oder oralen Sex haben – oft auch jenseits des siebzigsten Lebensjahres! Ein Problem stellt immer doch die repressive Old-School-Sexualerziehung der älteren Generationen dar, sodass viele ältere Frauen sich schämen, über Sex zu reden, auch untereinander. Das beobachte ich auch immer wieder in meiner Praxis, dass meine Patientinnen sich niemandem anvertrauen können. Viele ihrer Bekanntschaften oder Freundinnen sagen, dass sie keine Probleme beim Sex hätten oder aber, dass er keine Rolle mehr spiele und sie froh darüber seien. Die meisten Frauen wünschen sich jedoch mehr Informationen über Sex im Alter und fühlen sich diesbezüglich von Ärzten und der Gesellschaft im Stich gelassen. Dabei weiß man, dass die Sexualität eine entscheidende Rolle für die Gesunderhaltung der Genitalien spielt: Je mehr Sex man hat, desto weicher, feuchter und besser durchblutet bleibt alles.

Wenn es um deine Vagina geht: Use it or lose it! Frauen, die kontinuierlich viel Sex haben, haben deutlich weniger Probleme mit ihrer Vagina und fühlen sich weiter in ihrem Körper zuhause.

Sex Lüge #3: Sex ist wie Fahrradfahren … auch jenseits der fünfzig.

Was kannst du also tun, um dein Sexleben lebendig zu halten? Neben einem angemessenen Hormonersatz und einem gesunden Lifestyle ist es wichtig, sexuell aktiv zu bleiben. Sei es mit deinem Mann, deinem Lover oder mit dir selbst. In meiner Praxis halte ich die meisten Beratungsgespräche über Sex Toys mit den älteren Frauen! Ich bin der Meinung, ein Vibrator gehört in jeden gut ausgestatteten Haushalt, und wenn du noch Sex haben möchtest sowieso. Viele, die nach Jahren das erste Mal wieder Sex haben – wir alle kennen den Spruch mit dem Fahrradfahren und dass man das nie verlernt – , sind geschockt und enttäuscht, wenn es weh tut. Dabei kann das leicht der Fall sein, gerade wenn die Vagina lange hormonarm war: Dann ist die vaginale Atrophie über die Jahre entstanden und auch der Eingang kann sehr geschrumpft sein. Genauso wie man von niemandem, der Jahre im Rollstuhl saß und nun wieder das Gehen erlernt, verlangen würde, sofort am Samstag eine Einkaufstour durch IKEA zu machen, kannst du auch nicht von deiner Vagina verlangen, nach Jahren der Abstinenz problemlos zu performen. Das kann klappen, kann aber auch mit Schmerzen und Enttäuschung enden.

 Dr. med. Sheila de Liz, geboren 1969 in New Jersey, kam mit 15 Jahren nach Deutschland und studierte in Mainz Medizin. Seit 2006 arbeitet sie in ihrer eigenen Praxis für Gynäkologie und Geburtshilfe in Wiesbaden.

Gynäkologin Sheila de Liz: "Wer Sex hat, altert nicht so schnell"
© Gaby Gerster

"Woman on Fire" ist im Rowohlt-Verlag erschienen und kostet 16 Euro.

Buch-Cover
© PR

Mehr zum Thema