Studie: Das würden Männer gerne an uns ändern (wenn sie könnten)

Freunde der geschlechtsspezifischen Stereotypen, wir haben Futter für euch... Denn was Männer laut Studie gerne an Frauen ändern würden, trieft nur so vor Klischees. 

von Miriam Kühnel

Au weia... diese Studienergebnisse sind so wenig überraschend ausgefallen, dass es fast schon wieder überraschend ist. ElitePartner hat Paaren folgende Frage gestellt: 

"Angenommen, Sie könnten drei Dinge an Ihrem Partner ändern, welche wären das?"

Nein, Männer wollen nicht häufiger reden. Sie wollen auch nicht mit uns ins Theater. Sie wollen – Achtung, surprise – mehr Sex! Unsere Libido ist absolut überraschenderweise wirklich die unangefochtene  Nummer 1 der Punkte, die Männer gerne an uns ändern wollen. Ganze 31 Prozent der Männer haben diese Antwort gegeben. Dicht gefolgt von dem Wunsch, dass wir weniger nörgeln (26 Prozent), ordentlicher sind (19 Prozent) und nicht so schnell emotional werden (19 Prozent). Ich weiß ja nicht wie ihr das seht, aber wir sollten uns dringend alle zusammenschließen und gegen die Erfindung eines sprachlosen Aufräum- und Sexroboters demonstrieren. Sobald die auf den Markt kommen, sind unsere Ehen direkt im Eimer...

Was Frauen wollen

Zugegeben: Unsere Antworten waren jetzt nicht viel weniger stereotyp. Wir wollen häufiger über Gefühle sprechen (24 Prozent), auch mehr Ordnung (23 Prozent) und überhaupt, dass unser Schatz mehr redet (20 Prozent). Ach ja, und Sesselpupsern geht es auch an den Kragen: 17 Prozent der Frauen wünschen sich mehr Tatendrang und Unternehmenslust. 

Die gute Nachricht

Keine Angst, die Antwort der Antworten hat wenigstens jeder sechste Befragte gegeben: Diese Erleuchteten würden rein gar nichts an ihrem Partner oder ihre Partnerin ändern. Hach, muss bedingungslose Liebe schön sein... Aber egal. Falls euer Partner nicht so erleuchtet ist, muss einfach nur dieser Sex-Aufräum-Roboter verhindert werden. Dann kann alles so weitergehen, wie immer. Wir nörgeln, sie schweigen. Und alle sind glücklich. 



Wer hier schreibt: