VG-Wort Pixel

We try before you buy Unsere Redaktion testet 5 angesagte Lifestyle-Produkte

WE try before you buy
© PR
Da draußen wimmelt es von spannenden Neuheiten. Doch für welche lohnt es sich wirklich, Kohle auf den Kopf zu hauen? Unsere Redaktion checkt jeden Monat fünf Produkte auf Herz, Nieren und Spaßfaktor. Im August haben wir es uns mit Gin gut gehen lassen, mit dem Cookit gekocht, Brot im Automaten gebacken sowie einen Schaukelstuhl und einen portablen Speaker getestet. Hier kommen unsere Ergebnisse.

Hoch die Tassen

Malfy Gin und Julia
© PR

⭐⭐⭐⭐⭐ (5/5)

Produkt: Malfy Gin con Limone

Preis: 24 €

Anwendung: Man nehme 50ml Malfy Gin con Limone, gebe 120 ml Bitter Lemon hinzu, pimpe den Drink mit einer Zitronenscheibe, Minze und Eiswürfeln und genieße ihn am besten in der untergehenden Spätsommer-Sonne.

Ergebnis: Lecker! Der perfekte Sommer-Drink und schmeckt übrigens auch klassisch mit Tonic Water. Das Limonen-Aroma gibt dem Aperitif eine besonders frische Note. Absolute Empfehlung für die nächste Sommerparty, Hochzeit oder einfach bei einem geselligen Abend mit Freund:innen.

Der Küchen-Allrounder

Food-Redakteurin Kira hat den Cookit von Bosch auf Herz und Nieren getestet. 
Food-Redakteurin Kira hat den Cookit von Bosch auf Herz und Nieren getestet. 
© PR

⭐⭐⭐⭐ (4/5)

Produkt: Bosch Cookit

Preis: 1.299 €

Anwendung: Der Cookit von Bosch ist eine Küchenmaschine mit Kochfunktion und stellt somit eine Alternative zu Thermomix, Monsieur Cuisine und Co. dar. Man kann zwischen drei Kocharten wählen: Beim Guided Cooking wird man Schritt für Schritt durch das Rezept geführt und kann den Anweisungen auf dem Display folgen. Die Automatikprogramme eignen sich beispielsweise zum Anbraten oder Dampfgaren von Speisen, es gibt aber auch eigene Programme für Reis oder verschiedene Teige. Zu guter Letzt kann man mit dem Cookit auch manuell kochen und individuelle Einstellungen vornehmen. Im Lieferumfang enthalten sind neben dem XL-Kochtopf zwei Rührbesen und ein Schneidemesser, ein Zerkleinerungsaufsatz, Wendescheiben, ein Küchenspatel sowie ein Dampfgaraufsatz und -einsatz. Dazu gibt es ein Kochbuch und eine App, die man mit dem Gerät verbinden kann.

Ergebnis: Der Cookit von Bosch ist wirklich praktisch und erleichtert das Kochen an vielen Stellen. Insbesondere Brot backen ist mit der Küchenmaschine kinderleicht: Man muss nur die Zutaten in den Topf geben, der Cookit übernimmt das Rühren und erwärmt Hefeteig auf 37 °C, sodass man ihn einfach im Topf gehen lassen kann. In der Zwischenzeit kann man sich anderen Dingen widmen, denn über die App wird man informiert, wenn ein Kochvorgang abgeschlossen ist. Abzüge gibt es von mir, weil sich der schwere Topf und auch die Rührbesen nicht so leicht reinigen lassen – wer wie ich keine Spülmaschine besitzt, hat so seine Mühe beim Abwaschen. Mein Fazit: Ich persönlich brauche keine Küchenmaschine (zumal der Cookit einen stolzen Preis hat), aber ich kann verstehen, dass viele Familien nicht auf das Gerät verzichten möchten, da es viele Abläufe vereinfacht. Vor allem die Verknüpfung mit der App ist sehr nützlich.

In den Feierabend schaukeln

Schaukelstuhl Muista
Guido.de-Redakteurin Mareike hat aktives Sitzen auf dem Schaukelstuhl ausprobiert.
© PR / PR

⭐⭐⭐⭐ (4/5)

Produkt: Schaukelstuhl von "Muista"

Preis: 329 Euro

Nutzen: Ergonomischer Schaukelstuhl für "aktives Sitzen"

Anwendung: Vor den Schreibtisch stellen, raufsetzen, losschaukeln.

Ergebnis: "Muista" ist ein neuer Schaukelstuhl, der nicht zum Reinlümmeln und Lesen nach Feierabend, sondern für die Arbeit gedacht ist. Der Name stammt aus dem Litauischen und bedeutet Zappel-Philipp. Zappeln kann man auf dem Schaukelhocker tatsächlich viel. Während man auf ihm sitzt, fängt man automatisch an, etwas hin und her zu schaukeln. Das beruhigt meine Nerven und beschäftigt meine Muskeln, während ich denke und schreibe. Kurz gesagt: Mir macht der Schaukelstuhl vor allem Spaß. Getestet habe ich ihn aber gegen meine Rückenschmerzen und tatsächlich sitzt man auf dem Stuhl deutlich gerade. Man kann gar nicht in die fiese Schultern-nach-vorne-vor-dem-Laptop-Hocke geraten, weil die Körperspannung durchgehend arbeitet, um gerade zu bleiben – ohne dass man es merkt. Funktioniert für mich nicht nur, sieht dazu noch deutlich stylischer aus als gängige ergonomische Stühle. Mini-Abzug gibt es für den Preis, andererseits verbringen wir auch einen Großteil unseres Tages vor dem Rechner.

Nie wieder ohne!

Redakteurin Hannah hat ein neues Baby, dass sie sehr sehr liebt.
Redakteurin Hannah hat ein neues Baby, dass sie sehr sehr liebt.
© PR

⭐⭐⭐⭐⭐ (5/5)

Produkt: Bose Portable Home Speaker

Preis: ca. 370 €

Anwendung: Handy verbinden, los geht der Spaß! Die Bedienung der Box ist kinderleicht. Per Bluetooth verbindet sich die Box mit dem Smartphone und lässt sich via Handy oder direkt über die Box steuern.

Ergebnis: Hätte mir jemand gesagt, dass ich mal eine Musikbox wie ein Neugeborenes durch die Wohnung trage und nicht aus den Augen lasse, hätte ich laut gelacht. Doch genau so läuft mein Tag aktuell ab. Ich wache auf und nehme die Box mit ins Bad, die Küche und den Arbeitsplatz. Die Box begeistert dank 360-Grad Lautsprecher durch einen klaren Sound. Auch optisch macht der Speaker mit seinem cleanen Design ordentlich was her.

Brotbacken war noch nie so leicht!

Lifestyle-Redakteurin Jenna setzt beim Brotbacken eigentlich auf traditionelles Handwerk, konnte aber vom Brotbackautomaten überzeugt werden
Lifestyle-Redakteurin Jenna setzt beim Brotbacken eigentlich auf traditionelles Handwerk, konnte aber vom Brotbackautomaten überzeugt werden
© PR

⭐⭐⭐⭐⭐ (5/5)

Produkt: PANASONIC SD-YR2540 HXD Brotbackautomat

Preis: ca. 220 €

Anwendung: Zutaten rein, Deckel zu und das entsprechende Programm starten. Der Brotbackautomat übernimmt vom Kneten bis zum Backen alle Aufgaben.

Ergebnis: Tatsächlich hatte ich so meine Zweifel, was einen Brotbackautomaten angeht. Da ich aus einer Bäckerfamilie komme, ist grade das Brotbacken für mich ein Handwerk; gilt für mich quasi als Kunst und Perfektion. Doch auch ich musste schnell eingestehen, dass das Modell von Panasonic die Zubereitung deutlich erleichtert. Keine klebrigen Hände, keine bemehlte Fläche, die anschließen gereinigt werden muss. Die Zutaten kommen einfach in den Behälter und nach ein paar Stunden (je nach Brot) kann das duftende Gebäck aus dem Gerät genommen werden. Hinzu kommt, dass nicht nur Brote ausgezeichnet gelingen. Nein, der Automat eignet sich auch für Pizzateige und sogar Marmelade kann darin eingekocht werden. Selbst Sauerteig ist kein Problem: Ein 24-Stunden-Programm setzt die eigene Sauerteig-Starterkultur an. Besonders für Backanfänger ein tolles Produkt, das leckeres Brot auf Knopfdruck garantiert. 

Barbara

Mehr zum Thema