Astro-Expertin verrät: Warum Fische-Frauen absolute Super-Mamas sind

Als Mutter braucht man spezielle Fähigkeiten – und wie das Universum so will: Das Sternzeichen Fische bringt sie alle mit! Unsere (selbsternannte) Astro-Expertin Astrid weiß Näheres.

Astrid Kessmann

Als ich noch ein Kind war, jung und naiv, dachte ich, ich hätte mit meiner Mutter einfach Glück. So eine liebevolle, aufopfernde, selbstlose und einfühlsame Frau – sicher hatten außer mir nur wenige eine solche Super-Mama. Nun, da ich älter und klüger bin und die Dinge besser durchschaue, weiß ich: Dass meine Mutter so gut in ihrer Rolle war/ ist, liegt an ihrem Sternzeichen. Sie ist Fische

Fische macht es glücklich, für andere da zu sein

Oft heißt es: 

  • "Als Mutter bekommt man sehr viel zurück."

Dieses unschuldige, hingebungsvolle Lächeln im Baby- und Kleinkindalter. Das Vertrauen und die Liebe, die einem in jeder Phase des Heranwachsens von seinem Sprössling widerfährt. Und irgendwann, wenn Mama alt ist und selbst Hilfe braucht, sind die Kinder für sie da und erklären ihr stundenlang mit Engelsgeduld, wie Online-Banking funktioniert.

Wir alle wissen, dass der Kern Wahrheit, der daran sein mag, in Wirklichkeit verschwindend klein ist. Mütter verzichten jahrelang beinahe komplett auf Schlaf. Sie hantieren mit Flüssigkeiten und Feststoffen, die eigentlich ins Klo gehören. Sie nehmen schlechtere Karrierechancen in kauf und ertragen es stoisch, wenn sich ihre rebellierende Teenie-Tochter stundenlang im Bad verrammelt und anschießend aussieht wie Lady Gaga – in ihrem Bühnenoutfit. Und die wenigsten Menschen, die 40+ Stunden pro Woche arbeiten und/ oder selbst eine Familie haben, nehmen sich bei jeder Anfrage ihrer Mutter die nächsten vier Wochenenden Zeit, um sie technologisch auf Stand zu bringen.  

Fakt ist: Mütter müssen bereit sein, ein Vielfaches von dem zu geben, was sie im besten Fall zurückbekommen. Für die meisten Menschen ist das die Definition von "Opfer bringen" – doch für Fische ist es das höchste Glück. Ihr astrologisches Profil sieht vor, dass sie gerne Rücksicht nehmen, sich um andere kümmern und für sie da sind. Das gehört für sie zum Sinn des Lebens. (Und befreit mich als Fische-Tochter praktischer Weise ein bisschen von dem Gefühl, meiner Mutter etwas schuldig zu sein ...)

Fische sind gut darin, für andere da zu sein

Fies vom Universum wäre es nun, wenn es dem Wasserzeichen die Freude am Kümmern einpflanzen würde – aber nicht die Fähigkeiten, die man dazu braucht. Zum Glück ist unsere gute, alte Allmacht so nicht drauf! 

Da wäre zum Beispiel dieses unmenschlich große Einfühlungsvermögen, das Fische typischer Weise haben (und damit einhergehend grenzenloses Verständnis). Selbst bei geringster Signalstärke spüren sie, wie es den Leuten in ihrem Umfeld geht UND wie sie ihnen am besten helfen können! Ich kann aus Erfahrung sagen: Es ist mega praktisch, eine Mutter mit dieser Superkraft zu haben – besonders wenn mal wieder alles doof, die ganze Welt gegen einen und Reden eigentlich das Letzte ist, was man will ... (bzw. wenn die Hormone im 14-jährigen Körper Silvester feiern).

Darüber hinaus sind Fische bekanntlich mit einem überdurchschnittlich hohen Maß an Kreativität bedacht. Klar, einerseits hat die einen gewissen Unterhaltungswert – die Gute-Nacht-Geschichten aus dem Flohzirkus, die meine Mutter mir immer zum Einschlafen erzählt hat, helfen mir heute noch, um am Abend schlechte Laune von mir abzuschütteln. Andererseits folgen aus Kreativität auch noch weitere Qualitäten, ohne die man als Mutter die Segel streichen müsste: Problemlösungskompetenz, didaktische Befähigung, Improvisationstalent ...

Eine weitere Super-Mama-Kraft, die das Universum den Fischen mit auf den Weg gibt (und die letzte, die ich hier erwähnen möchte, obwohl die Liste damit längst nicht vollständig ist): Mut. Genauer gesagt Mut, Optimismus und Lebensfreude. Fische kann so gut wie nichts (nachhaltig) erschüttern. Krisen, Schicksalsschläge, Unglück – natürlich sind auch sie dagegen nicht immun, doch sie haben eine unglaublich hohe Resilienz, das heißt die Fähigkeit, sich wieder aufzurappeln und weiter zu machen. Inwiefern das für die Mutterrolle wichtig ist? Also ich habe mir davon definitiv etwas abgeguckt. Deshalb renne ich z. B. nicht sofort vor jeder Krise weg, obwohl ich Schütze bin.

Vielleicht sind andere Sternzeichen auch gute Mamas ...?!

Der Fairness und Vollständigkeit halber möchte ich noch loswerden: Ich habe nur eine Mutter. Kann gut sein, dass Jungfrau, Widder und Co. in der Mutterrolle ähnlich stark performen. So eine selbstbewusste, leidenschaftliche Widder-Frau als Mama, die immer genau weiß, wo's langgeht und sich von niemandem die Butter vom Brot nehmen lässt – kann ich mir zum Beispiel auch wunderbar vorstellen! Trotzdem: Hundertprozentig weiß ich nun einmal nur, was ich mit meiner Mama erlebt habe. Und seit ich mich mit Astrologie beschäftige, kann ich mir das endlich auch erklären.

Themen in diesem Artikel