VG-Wort Pixel

We try before you buy Unsere Redaktion testet 5 angesagte Lifestyle-Produkte

We-try-before-you-buy-Aufmacher
© PR
Da draußen wimmelt es von spannenden Neuheiten. Doch für welche lohnt es sich wirklich, Kohle auf den Kopf zu hauen? Unsere Redaktion checkt jeden Monat fünf Produkte auf Herz, Nieren und Spaßfaktor. Im Dezember haben wir unter anderem einen tragbaren Aromadiffuser, ein Heizkissen und Espressobohnen getestet. Hier kommen unsere Ergebnisse.

Dufte 

Tiefenentspanntes Arbeiten. Bei Redakteurin Mareike duftet es am Laptop jetzt nach Lavendel.
Tiefenentspanntes Arbeiten. Bei Redakteurin Mareike duftet es am Laptop jetzt nach Lavendel.
© PR

⭐⭐⭐⭐ (4/5) 

Produkt: MUJI tragbarer Aromadiffuser

Preis: 49,95 Euro

Anwendung: Ein Aromadiffuser für unterwegs – einfach den Lieblingsduft auftröpfeln, an den Laptop anschließen, durchatmen.

Ergebnis:  Der Aromadiffuser von Muji ist klein und fein. Kaum größer als die Handfläche kommt er in einer praktischen Reisetasche daher, in dem gleich noch bis zu vier Aromaöle Platz finden. Der Diffuser selbst ist so kompakt, dass ich erstmal die Öffnung suchen muss, es geht über eine Drehfunktion dann aber ganz leicht. Man tröpfelt 3 Tropfen des gewünschten Dufts auf ein integriertes Pad, klickt das Gerät wieder zu, schließt es über USB an den Laptop an – fertig. Innerhalb kurzer Zeit verbreitet sich in meinem Fall ein dezentes Lavendelaroma um mich herum. Zwei Dinge überzeugen mich dabei besonders: Ich testete den Diffuser im Büro und ich habe den Duft zwar deutlich wahrgenommen, er ist aber so dezent und punktuell, dass er meiner Kollegin nicht aufgefallen ist. Stört also unterwegs auch andere nicht. Zudem ist das Aroma wirklich ganz natürlich und leicht, man bekommt keine Kopfschmerzen durch künstlichen Duft, sondern fühlt sich nur angenehm entspannt, als hätte man einen Lavendelstrauch neben sich stehen. Mein einziges Manko: ich hätte mir für unterwegs noch ein integriertes Licht gewünscht.

Wohlig warm

Endlich nicht mehr frieren im Homeoffice: Redakteurin Julia macht es sich gemütlich. 
Endlich nicht mehr frieren im Homeoffice: Redakteurin Julia macht es sich gemütlich. 
© PR

⭐⭐⭐⭐⭐ (5/5) 

Produkt: Heizkissen Ploov von Stoov

Preis: 90 €

Anwendung: Auspacken, alle Teile nach Anleitung zusammenstecken, aufladen und aufwärmen.

Ergebnis: Wäääärme zum Mitnehmen! Gerade aktuell im Home Office ist mir immer irgendwie kalt. Mit dem Heizkissen Poov von Stoov arbeitet es sich jetzt viel kuscheliger. Schön im Rücken oder auf den Schoß gelegt, spendet es wohlige Wärme von bis zu 42°C. Die Wärme kann über drei Stufen reguliert werden, für alle, die es nicht ganz so warm mögen. Was mich besonders überzeugt hat: Durch den leistungsstarken Akku, der etwa 1,5 Stunden hält, kann man es überall mithin nehmen, ohne auf eine Steckdose angewiesen zu sein. Auf der Couch oder im Bett, auf Reisen, beim Campen – Poov ist immer mit dabei, wenn es kühl wird. 

Schmacko

Migo und Hundefutter
Frenchie Migo ist auf den Geschmack gekommen.
© PR

⭐⭐⭐⭐⭐ (5/5) 

Produkt: Hundefutter Goood Adult Freilandlamm

Preis: 3,30€

Anwendung: Dose auf. Rein in den Napf. Schmecken lassen.

Ergebnis: Unser Tester Frenchie Migo hat sein Urteil gefällt: Das Hundefutter von Goood schmeckt! Vor allem die Sorte Freilandlamm hat ihn überzeugt und er vergibt fünf ganze Sterne. Das Futter ist super verträglich, denn die getreidefreie Rezeptur ist an die Bedürfnisse größerer Hunde angepasst und braucht keinen Zuckerzusatz oder künstliche Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe. Was uns (Migo sicher auch) vor allem überzeugt: Das Fleisch stammt aus zertifizierter Freilandhaltung, das Gemüse aus regionaler Landwirtschaft. Nachhaltigkeit und ökologisches Handeln stehen bei Goood an erster Stelle, was sich nicht nur in dem Futter, sondern auch der Verpackung, der Tierhaltung und Herstellung widerspiegelt. Goood wurde dafür mit dem Ethical Award ausgezeichnet. Übrigens: Die Leckerlis kamen auch richtig gut an!

Pronto

Bei Redakteurin Hannah wird flott gekocht.
Bei Redakteurin Hannah wird flott gekocht.
© PR

⭐⭐⭐⭐⭐ (5/5) 

Produkt: 8-tlg. Kochgeschirr-Set "Milano" über Made.com

Preis: 180 €

Anwendung: Auspacken, auf den Herd stellen, los geht der Spaß!

Ergebnis: "Wie konnte ich jemals ohne sie leben" – genau diesen Gedanken bekam ich, als ich zum ersten Mal mit dem Set gekocht habe. Die Töpfe sehen nicht nur optisch schicker aus als die Töpfe, die meine Eltern mir damals zum Einzug vererbt haben, sie erhitzen auch schneller und geben die Hitze gleichmäßiger ab. Dank der unterschiedlichen Größen habe ich nun den perfekten Topf für jede noch so kleine oder große Mahlzeit. Ein perfektes Set, bei dem jedes Gericht seinen Topf findet – und der dann eben seinen Deckel.

Teuflisch

We try before you buy: Lucifers Roast
Dank Lucifers Roast ist Redakteurin Anna hellwach.
© PR

⭐⭐⭐⭐⭐ (5/5) 

Produkt: „Lucifer’s Roast“-Espressobohnen 

Preis: 14,95 für 1 Kg

Anwendung: Ab in den Kaffeevollautomaten oder in die -mühle und den Kaffee der Wahl daraus herstellen. Das Besondere an diesem Produkt: Der Kaffee aus Robusta-Bohnen soll extra stark sein, aber den Magen wenig reizen.

Ergebnis: Ich habe mir aus den teuflischen Espressobohnen mit unserem Vollautomaten einen Latte Macchiato gemacht und er hat mir sehr gut geschmeckt. Am besten lässt sich der Geschmack der Robusta-Bohnen als nussig und aromatisch beschreiben. Trotz der Stärke ist er nicht bitterer als anderer Kaffee, aber die Kaffeenote kommt kräftiger durch die Milch. Zur Wachmacher-Funktion kann ich sagen: Ja, die Extra-Portion Koffein macht definitiv wach! Vielleicht nicht doppelt so wach wir „normaler“ Arabicakaffee, aber man merkt schon einen Unterschied. Nach 18 Uhr würde ich den Kaffee nicht unbedingt trinken. Morgens ist der Koffein-Boost dann aber umso sinnvoller. Letztendlich ist es sehr individuell, wie man auf Koffein reagiert. Die einen brauchen nur einen Hauch und sind wach wie ein Flummi, andere trinken fünf Kaffees am Tag und gähnen trotzdem unentwegt. Hier lohnt es sich auf jeden Fall mal, den Teufel ins Haus zu holen und die individuelle Wirkung selbst auszuprobieren. 

Barbara

Mehr zum Thema