Yes, yes, yes! Neues Leben, ich komme - 11 Tipps von Laura Malina Seiler

"Stell dir vor, du bekommst ein Leben geschenkt. Was würdest du damit machen?" fragt Lifecoach und Podcasterin Laura Malina Seiler auf ihrer Buchpremiere in Hamburg. "Träume leben, weniger grübeln, zufrieden und glücklich sein." antwortet unsere Autorin. Das geht auch in diesem Leben - mit diesen 11 Schritten. 

Vielleicht gehörst du ja zu den glücklichen Menschen, die aus vollem Herzen sagen können: "Mein Leben würde ich genauso nochmal leben." Dann hast du vielen anderen schon einige Armlängen voraus. Gratulation!

Für alle anderen "Ach-hätte-ich-mal"-Denker und "Wenn-das-und-das-nicht-gewesen-wäre"-Sager gibt es aber auch eine gute Nachricht: Es ist nie zu spät, die Kurve zu kriegen. 

Wer will schon sein Leben auf Sparflamme absitzen. Laura Malina Seiler jedenfalls nicht. Weil aber aller Anfang bekanntlich schwer ist, hat sie für uns 11 Schritte parat, mit denen wir uns jetzt auf den Weg machen können - in ein neues, außergewöhnliches Leben. 

1. Träume groß und unerschocken

Bescheidenheit ist eine Tugend. Ja ja, wissen wir. Aber nicht wenn es ums Träumen geht. Sonst sterben unsere Träume schon, bevor sie überhaupt zu Ende geträumt wurden. Dann taucht nämlich prompt unser innerer Kritiker auf und kommt mit einem flapsigen "Das geht doch nicht" um die Ecke. Traumzensur, eindeutig! Dabei sagt doch auch niemand, dass die Träume auch wirklich wahr gemacht werden müssen. Aber: Sie inspirieren und schaffen neuen Raum für Kreativität. Und nur große Träume programmieren unser Gehirn darauf, nach Möglichkeiten zu suchen, diese auch wahr werden zu lassen. Also: Träumen! Jetzt!

2. Schreibe deine Träume auf

Statt unsere Träume von vornherein zu zensieren, schreib wir sie lieber auf! So manifestieren sie sich, werden sichtbar und wirken. Und dann, in ein paar Wochen, Monaten oder Jahren stellst du fest: Alle sind wahr geworden. Klingt gut oder? Dabei reicht es, wenn man sich morgens oder abends einen Moment Zeit nimmt, um sie stichpunktartig in zu notieren und sich dabei genau diese Träume vorzustellen. Dabei muss man noch keinen Plan haben, wie genau man das jetzt auch wirklich anstellen soll - Träume wahrmachen - aber jetzt sind sie nicht mehr nur im Kopf.

3. Brokkoli und Spinat vom Universum

Gehen wir davon aus, dass das Universum es grundsätzlich gut mit uns meint, fragen wir uns warum es uns dann diese furchtbaren Lebenskrisen schickt? Die sind nicht schön, tun weh und will man auch nicht haben. Aber: Krisen setzen etwas in Bewegung und bringen Veränderungen hervor. So können wir wachsen, Dinge ändern und lernen. Deshalb gibt es immer mal wieder eine Portion ekliges Gemüse, denn nur dann schätzen wir das Eis zum Nachtisch umso mehr! Und mal ehrlich: Haben die bisherigen Krisen in der Rückschau nicht immer etwas Gutes hervorgebracht? 

4. Augen zu und Frieden

Unsere innere Einstellung beeinflusst, wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen. Manchmal ist es aber auch genau andersherum. Wir fühlen uns fremdbestimmt, gestresst, ausgelaugt. Dann hilft nur: Rückzug! Und zwar in uns selbst.

Eine kurze Auszeit am Tag wirkt Wunder. Augen zu, atmen und dich selbst hinterfragen:

"Welches Leben möchte ich erschaffen?"

"Bin ich in Liebe oder in Angst unterwegs?"

"Dient mir meine Sichtweise gerade?"

"Was würde die Liebe jetzt tun?"

5. Jeden Tag eine kleine Tat 

Wir alle haben Träume, wahr werden die aber nur durch eines, durch Handeln nämlich. Und das wiederum ist nur von uns selbst abhängig, von unserem Willen, unserer Bereitschaft und unserem Durchhaltevermögen. Statt am perfekten Plan zu feilen, lieber ins Handeln kommen und anfangen! Es gibt nämlich nur zwei Optionen: Entweder du lebst deine Träume, oder eben nicht. 

6. Lass die Welt an deinen Plänen teilhaben

Da sind wir schon soweit gekommen und dann taucht der plötzlich auf: Unser innerer Schweinehund. Mit aller Macht versucht der nun, uns an deinen Plänen zu hindern, der hat nämlich so gar keine Lust auf Veränderung. Also brauchen wir einen Plan, um das Tier im Zaum zu halten. Am besten gelingt das, indem du anderen von deinen Plänen erzählst. Menschen, die dich lieben, werden dich immer wieder an deine Vision erinnern, dich bestärken und dich zum Durchhalten animieren.

7. Jeden morgen als erstes die Dankbarkeits-Konfetti-Kanone anwerfen

Dankbarkeitsparty nach dem Aufwachen? Ja! So gehts: Nimm 

  1. Nimm dir nach dem Aufwachen 2 Minuten Zeit
  2. Halte die Augen geschlossen
  3. Gehe in Gedanke all die Dinge durch, für die du heute besonders dankbar bist
  4. Stell dir dabei vor, wie du bei jedem Punkt, seien es Menschen, Erfahrungen, Projekte, Gesundheit oder Geld oder auch ganz kleine Dinge, wie der morgendliche Kaffee, innerlich komplett ausrastest und eine riesige Party feierst

So stehst du schon morgens positiv auf. Und Positives soll bekanntlich Positives anziehen. Probieren wir aus!

8. Wie außen, so innen

Kennst du bestimmt auch: Es gibt Menschen, die eigentlich immer schlecht drauf sind, ständig irgendwas zu meckern haben und bei denen immer ALLES schief läuft. Man trifft sich, redet und hinterher fühlt man sich selbst ganz furchtbar. Diese Menschen sind Energiefresser, die uns eigentlich nur runterziehen. Also: Auch wenn es hart klingt, aber jetzt gehts ans Aussortieren. Statt mit negativen Grummelköppen, wollen wir uns doch viel lieber mit Menschen umgeben, die uns guttun, oder?!

9. Hol dir eine ordentliche Portion Inspiration

Die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos, um tolle, spannende, außergewöhnliche Menschen kennenzulernen, die uns inspirieren. Hörbücher, Podcasts, Youtube oder in Zeitschriften, die Welt hat viel mehr zu bieten als Facebook oder das Fernsehprogramm. Wie wäre es mit einem spannenden Online-Seminar oder einem Coaching? Oder vielleicht ein Workshop bei Weltverbesserern, spirituellen Lehrern und erfolgreichen Unternehmern? 

10. Jeden Tag einen Menschen glücklich machen

Andere Menschen glücklich zu machen, trägt soviel zu unserem eigenen Wohlbefinden bei. Vor allem dann, wenn uns gerade der Zugang zu uns selbst verloren gegangen ist. Eine freundliche, hilfsbereite Geste kann dann helfen, uns selbst wieder zu inspirieren. Also: Sei du ein ebenso hilfsbereiter, schöpferischer Mensch, wie du ihn dir selbst an deiner Seite wünschst. Word!

11. Emotionen als Superpower

What a feeling...Unser aller absolute Superkraft ist Freude! Denn wenn wir uns aus tiefstem Herzen freuen, kommen wir in einen Flowzustand, in dem wir Raum und Zeit vergessen. Einen Freudentaumel eben. Und genau diesen Zustand wollen wir so oft es geht erleben. 

"Denn alle Zweifel, Sorgen und Ängste sind in Wahrheit nur eine Illusion, die dein Ego versucht aufrechtzuerhalten, damit du bloß nicht deine Komfortzone verlässt. Das ultimative Gegenmittel für diese Illusion ist Freude. Dein Ego hat keine Chance gegen wahre Freude, die tief aus deinem Herzen kommt." Laura Malina Seiler in "Schön, dass es dich gibt"

Noch mehr Inspiration gesucht? Dann höre doch mal in Laura Malina Seilers Podcast vorbei. "Happy, Holy and Confident" auf Spotify und iTunes.

Wer hier schreibt: