10 Dinge, die du nur kennst, wenn du eine Schwester hast

Als Kinder hat man sich gekloppt, wieder versöhnt und (fast) alles geteilt. Heute ist das nicht viel anders. Sie ist die beste Freundin, die engste Vertraute, die Person, mit der man am lautesten streitet. Natürlich nervt sie mal, aber wer eine Schwester hat, weiß, dass ein Leben ohne sie völlig undenkbar wäre. Die Top Ten der Dinge, die einem sofort bekannt vorkommen, wenn man mit dieser einen ganz besonderen Verwandten  aufgewachsen ist...

von Tina Epking

1. Egal, was passiert, sie muss es als Erste erfahren. Früher war es die Note der Matheklausur, der erste Kuss, die erste Kippe. Heute sind es die Knie-OP, die anstrengenden Kinder oder der Streit mit dem Ehemann. Wenn was ist, wählen wir zuerst ihre Nummer.

2. "Aber nicht Mama und Papa sagen". Dieser Satz gilt auch noch, wenn wir 56 und 59 sind. Es gibt Dinge, die müssen die Eltern nicht wissen, weil sie das nur beunruhigen würde. Punkt. 

3. Sie sagt uns die schlimmsten Wahrheiten ehrlich ins Gesicht. Deswegen sind wir vielleicht kurz beleidigt, aber sehen dann ein, dass sie doch recht hat. Meistens zumindest. Wir denken in jedem Fall mal ausführlich darüber nach.

4. Wir teilen alles mit ihr. Wirklich alles. Außer der Zahnbürste vielleicht. Und den Männern natürlich. 

5. Zusammen ist uns nichts peinlich. So laut lachen, dass alle gucken. Wie zwei Irre auf der Tanzfläche neben dem Takt rumspringen, mit schlechten Breakdance-Einlagen und ohne jede Scham. Sich so richtig zum Horst machen. Macht am meisten Spaß mit ihr. Haben wir ja unser Leben lang zusammen geübt. 

6. Sie bleibt für immer und ewig die Kleine/Große. Sie kauft immer noch T-Shirts in XS für dich, weil du für sie ewig sieben bleiben wirst? Natürlich, schließlich bist du die Jüngere. Und du denkst, sie wäre größer und reifer und schöner, nur weil sie 18 Monate älter ist. Das war ja früher auch so. Aus den Rollen kommen wir nie raus. Selbst wenn beide Omas sind. 

7. Zusammen sind wir doppelt glücklich, traurig  – und unausgeglichen. Zwei Frauen. Zwei mal ungefilterte Emotionen. Noch Fragen?

8. Ihre Feinde sind auch deine. Egal, ob der Teenie-Freund ohne Vorwarnung Schluss gemacht oder die Mutter aus der Kita ernsthaft gefragt hat, ob du vielleicht zugenommen hast: Du bist stellvertretersauer, wenn es um deine Schwester geht. Dein Blut ist ja auch ihr Blut. Wenn einer gemein zu ihr ist, ist er es auch zu dir. Das war schon auf dem Schulhof so. 

9. Du kannst sie immer anrufen oder vorbeikommen! Es ist morgens um 5 Uhr und du stehst mit einem der Kinder im Krankenhaus? Dein Mann und du hatten solchen Streit, dass du sie um 23.30 uhr anrufen musst, obwohl sie morgen Frühschicht hat? Das geht. Immer und zu jeder Zeit. Notfalls auch ohne Grund. Sie ist schließlich deine Schwester. 

10. Sie macht die allerallerbesten Geschenke. Die Frau kennt uns einfach schon seit der Geburt, deswegen weiß sie ganz genau, was wir wollen. Besser als jeder Mann es je könnte.