VG-Wort Pixel

30 Grad und blickdichte Strumpfhose? Schluss damit! #freeyourlegs


Aus Sorge, dass die Beine vielleicht nicht dem Schönheitsideal der Modewelt entsprechen, hüllen viele Frauen sie auch bei tropischen Temperaturen in dicken Stoff. Wir fordern mehr Beinfreiheit an Sommertagen!

von Franziska Steinberg

Frauen machen es sich manchmal wirklich nicht leicht: Hier eine Delle, da ein blauer Fleck oder Schenkel, die man eben nicht in eine 38 zwängen kann – und schon traut sich frau nicht mehr, ihre nackten Beine zu zeigen. Stattdessen werden sie auch an den heißesten Sommertagen in blickdichte Strumpfhosen, Leggings oder Jeans verhüllt und vor der Sonne weggesperrt. So quält frau sich dann den ganzen Tag durch die Hitze, wohlwissend dass sie es leichter haben könnte. In einem Sommerkleidchen, Röcken oder in Shorts. Das hätte zusätzlich den Vorteil, dass die Kellerbräune auch mal verschwinden würde.

#freeyourlegs: Mehr Sonne für die Beine

Bereits im letzten Jahr riefen wir dazu auf: Zeigt her eure Beine. Doch auch in diesem Jahr begegnen wir vielen Freundinnen, Kolleginnen oder auch anderen Frauen auf der Straße, die sich nicht trauen, ihre Beine zu enthüllen. Und auch Bloggerin Johanna von Pinkepank erinnerte erst kürzlich in einem Post auf Instagram an den Hashtag #freeyourlegs. Sie ruft Frauen dazu auf, Bilder, auf denen sie mit nacktem Beinkleid zu sehen sind, mit dem Hashtag zu markieren und so anderen Frauen Mut zu machen. Mehr Normalität im Alltag also - finden wir super!  

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Frauen, packt sie aus, eure Haxen!

Ihr werdet euch weniger unwohl fühlen, als ihr denkt. Schon ein paar Tage mutig sein, wird euch die Scheu davor nehmen, weiterhin die Jeans und Strumpfhosen links liegen zu lassen. Es ist nicht nur so, dass andere Menschen oft herzlich wenig daran interessiert sind, wie unsere Beine aussehen (nämlich total normal). Sondern wirkt die neu gewonnene Beinfreiheit überraschend überzeugend auf einen selbst. Die Vorteile, die Beine nicht in Stoff zu hüllen, sind einfach nicht von der Hand zu weisen:

Endlich gebräunte Beine!

Die Beine sehen in Kleidern einfach viel zu weiß aus? Die Winter-Kellerbräune passt nicht zur Sommershorts? Moment, dagegen kann man etwas tun: Beine in die Sonne! Was nur ein paar Tage Sonnenstrahlen im Alltag mit der Haut machen, kann da sehr überzeugen.

Mehr Vitamin D!

Wie wichtig das Sonnenvitamin für unser Immunsystem ist, wurde in den letzten Jahren oft betont. Vitamin D wird über die Haut aufgenommen – das funktioniert natürlich nicht, wenn da Klamotten drauf liegen. Mehr Haut zeigen für die Gesundheit!

Mode-Freiheit!

Es gibt so tolle Sommertrends, die man natürlich nicht alle mitmachen muss – aber kann, wenn man nicht immer peinlichst darauf achtet, bloß kein Bein zu zeigen.

Bessere Laune!

Dass das heiße Wetter auf die Stimmung schlägt und uns teilweise zu aggressiven Monstern mutieren lässt, ist bekannt. Dieses Gefühl lässt tatsächlich erheblich nach, wenn untenrum mehr Luft rankommt und man nicht täglich kurz vorm Hitzschlag steht.

Also genießt bitte das fantastische Wetter und #freeyourlegs!

Ach, und für alle Frauen, die Angst vor dem bösen Wolf haben, haben wir noch ein paar Tipps: Ich habe mir einen Wolf gelaufen!


Mehr zum Thema