Ihr strickt doch alle nicht mehr richtig - 8 Modetrends für 2020

Für 2020 nahm sich unsere Autorin vor, endlich aus alten Kleidungs-Gewohnheiten auszubrechen und der ewigen Jeans-Sweater-Kombination den Kampf anzusagen. Als ersten Schritt zum neuen fashionable-Me warf sie einen Blick auf Kollektionen bekannter Designer, die müssen es ja schließlich wissen. Dachte sie. 

von Charlotte Reppenhagen

1. Bermuda-Shorts

Radlerhosen fand ich schon eher so semi-gut. Bermuda-Shorts haben ungefähr die gleiche Länge, sitzen aber lockerer, sodass nicht sofort jede Delle am Oberschenkel sichtbar ist. Und trotzdem glaube ich, dass ich mit einer solchen Hose aussehen würde wie die 10-jährigen Jungs im Freibad und nicht wie eine besonders modebewusste Frau. Da bleibe ich lieber bei luftigen Röcken und hübschen Kleidern. 

2.  Handarbeit

Ein Trend, der sich aus Omas Nähkästchen auf den Laufsteg gemogelt hat und direkt wieder zurück in die verstaubte Kiste hopsen kann: Kleidung mit Handarbeit-Elementen. Meine Oma wäre sicherlich verzückt beim Anblick von Häkel-Kleidern oder Oberteilen mit Makramee-Applikationen, aber ich bin's nicht. Was das angeht, ist ein Grobstrick-Pullover das Höchste der Gefühle - und das ist auch gut so. 

3. Neon

Outfits in Neon-Farben haben mir 2019 schon Kopfschmerzen bereitet, und leider wird’s auch im kommenden Jahr nicht besser. Ich mag die knalligen Farben höchstens als Textmarker, aber nicht als giftgrünes Kleid oder grell-orange Clutch. Und schon gar nicht miteinander kombiniert. Wobei man beim Fahrradfahren im Dunkeln dann keine Reflektoren mehr bräuchte. Immerhin. 

4. Polka Dots

Punkte sind süß, das stimmt. Wenn man sie auf Pullovern sieht, die Mamas ihren Kindern überziehen – und selbst die wehren sich nach einiger Zeit dagegen. Einziger Vorteil: Dieses Muster lässt einen glatt 7 Jahre jünger aussehen. Und kindischer. Ist wohl Auslegungssache. 

5. Buntes (Kunst-) Leder

Wer von uns hat schon Lust, bei 35°C im Lederoverall im Büro zu schwitzen? Da ist es mir auch egal, wie angesagt bunte Oberteile oder gleich ganze Kleider aus diesem Material sein mögen, irgendwo hat der Spaß sein Ende. Schließlich bin ich auch keine rockige Motorradfahrerin, der mit knarzender Kleidung durch die Weltgeschichte düst. 

6. 60er und 70er Prints

Bei Prada, Louis Vuitton und Gucci liefen Models auf den Laufstegen, die sich zweifellos Ommas alte Wachstischdecke geklaut und übergeworfen haben. Blümchenmuster hin oder her – Stoffe, die an Tapeten und Gardinen aus den 60ern erinnern, dürfen gern in Ernas Wohnzimmer bleiben. 

7. Bra Tops

Vielleicht bin ich zu alt dafür, vielleicht ist es auch einfach eine Laune der Mode und geht (hoffentlich) bald wieder vorbei: BHs können jetzt auch einfach so getragen werden. Ohne was drüber. Richtig gelesen! Da verzichte ich lieber aufs fashionable-sein und greife schnell zu meinem liebsten T-Shirt. Da können die Busenfreunde unter dem Stoff auch gern mal verrutschen, ohne dass es gleich Hinz und Kunz zu sehen bekommen.

8. Hot Pants

Oben lang und unten super-kurz, das ist der Styling-Tipp für Hot Pants. Die sollen nämlich 2020 wieder richtig in Mode kommen. Vielleicht haben die Chef-Designer der bekannten Marken sich im Datum geirrt, schließlich haben wir nicht mehr 1995. Bleibt zu hoffen, dass sie jemand darauf hinweist und den Kalender wieder aufs richtige Jahr stellt. 

Themen in diesem Artikel