Age-Shaming: Kann ich das in meinem Alter noch anziehen? NATÜRLICH!

Sind bestimmte Kleidungsstücke echt nur für junge Frauen gemacht? Auf gar keinen Fall, findet unsere Autorin.

von Tina Epking

Vor ein paar Tagen las ich einen Artikel, in dem es darum ging, dass das Supermodel  Helena Christensen kritisiert worden war – und zwar für das, was sie trug. Weil man das eben nicht mehr in ihrem Alter anziehen könne. Mal ganz abgesehen davon, dass Helena Christensen vermutlich auch in einem Kartoffelsack glänzen würde, fand ich den Ansatz völlig bescheuert. Es ging nämlich um einen Zusammenhang, der sich mir nicht erschloss: Was genau sollte die Zahl ihrer Geburtstage mit dem zu tun haben, was sie angezogen hatte?

Außerdem fragte ich mich: Wann genau setzt das Alter ein, in dem man bestimmte Kleidungsstücke – in Helenas Fall ein schwarzes Spitzenbustier, das übrigens echt toll aussah – nicht mehr tragen darf? Und wer bestimmt das überhaupt? Ich bin jetzt 40: Bedeutet das, dass ich keine Röcke mehr anziehen darf, die oberhalb des Knies enden? Und wenn ja, wer will mir das verbieten? Leben wir im Jahr 2019 – oder war ich in eine Zeitschleife geraten und es war plötzlich wieder 1955?

Bin ich etwa zu alt für eine Jeansjacke?

Meine insgesamt sehr junggebliebene Mutter fragte mich einmal, ob es albern wirkt, wenn sie in einer Jeansjacke rumläuft. Ich verstand die Frage erst gar nicht  – bis sie nachsetzte "Oder bin ich da zu alt für?". "Natürlich nicht!" entfuhr es mir ein bisschen zu laut. "Warum solltest du dafür zu alt sein?" Dann sagte sie, dass es doch manchmal lächerlich wirke, wenn Frauen Dinge trügen, die in ihrem Alter nicht mehr angebracht seien. Aber warum sollte sie nur noch Klamotten in Rentner-Beige anziehen, nur weil sie die 60 überschritten hat?

Tragt Pink und Leopardenmuster!

Tatsächlich finde ich es schlimm, dass Frauen sich überhaupt fragen, ob sie zu alt für etwas sind. Dass sie aber darüber nachdenken, ob sie eine Jacke oder Hose noch tragen dürfen, ohne sich damit lächerlich zu machen, ist absurd. Noch absurder ist es nur, wenn andere Leute finden, dass sie darauf hinweisen sollten, dass eine Frau wegen ihres Alters etwas nicht tragen darf. Age-Shaming nennt man das Neudeutsch, es ist nichts anderes als Diskriminierung. Mal ganz abgesehen, dass ich finde, dass sowieso jeder das tragen soll, was er gern tragen möchte, hat Mode schon immer von den Mutigen gelebt. Und, mal ehrlich, lieber eine Frau in einer bunten Jeansjacke, die glücklich aussieht als eine, die sich altersgerecht in Beige-Grau gehüllt hat. Und wer sieht wohl jünger aus? Eben.

Übrigens habe ich noch nie gehört, dass dieses Thema über, mit oder unter Männern besprochen worden ist. Die dürfen auch noch mit Mitte 80 in neongrüner Trainingsjacke in ihren kanarienvogelgelben Ferrari steigen und dazu bunt verspiegelte Ray-Ban-Sonnenbrille tragen, ohne dass einer nur drüber nachdenkt, ob sie das in ihrem Alter in Ordnung sei.

Ausnahmsweise tue ich jetzt etwas, das ich sonst selten tue: Ich rate Frauen dazu, sich Männer als Vorbild zu nehmen! Scheißt auf die Meinung der anderen, vergesst euer Alter und vor allem Age-Shaming! Zieht euch neonpinke und getigerte Hosen an und tragt so viele Spitzenbustiers, wie ihr wollt. Ihr könnt alles in jedem Alter tragen. Notfalls sogar beige. Lasst euch ja nichts anderes erzählen!



Themen in diesem Artikel