Dad Sneakers: Schön ist manchmal ganz schön langweilig

Mit diesen Monstern an den Füßen würde sich kein Vater heutzutage in der Öffentlichkeit blicken lassen: Dad Sneakers oder auch Ugly Sneakers sind nach Crocs und Adiletten die wahrscheinlich unästhetischsten Schuhe.

von Eva Manegold

Früher waren sie noch Inbegriff des spießigen, rasenmähenden Kleinstadtvaters. Heute tragen Stars und Models wie Kendall Jenner und Bella Hadid die brikettartigen Schuhmutationen mit überdimensionalen Sohlen und leuchtend bunten Nähten.

Überraschend, vor allem angesichts der Tatsache, dass die Fashionbranche doch grade erst technologisch fortschrittliche, ultraleichte Modelle zum Beispiel aus recyceltem Plastik für sich entdeckt hat.

Stattdessen trägt man jetzt, präferiert zu rüschigen Sommerkleidern und Blümchenröcken Schuhe, die aus ungefähr doppelt so viel Material wie nötig bestehen und berechtigterweise sogar nach der eigenen Hässlichkeit benannt wurden.

Klobig, praktisch, gut?

Ist das einfach nur einer dieser Trends auf den wir schon bald reuevoll und peinlich berührt zurückblicken werden? Oder möglicherweise doch eine Art stumme Rebellion im Kampf um Geschlechtergleichstellung?

Denn das muss man diesen Schuhen lassen: Anders als die allzu weiblichen Laufsteg-Klassiker wie High-Heels (und ebenso wie die meisten Herrenschuhe) sind Dad Sneakers tatsächlich bequem. Sie bieten ihrer Trägerin einen sicheren Stand und ermöglichen entspanntes stundenlanges Herumlaufen. Außerdem weigern sie sich auf nostalgisch angehauchte Art und Weise, sich den immer noch aktuellen Konventionen von Weiblichkeit und Schönheit zu beugen.

Müsste mittlerweile jeder wissen: Die inneren Werte zählen

Wir Frauen haben ja eigentlich große Freude an klassischer Schönheit. Aber wenn man dann selbst darauf reduziert wird wie man aussieht, dämpft das den Enthusiasmus doch enorm. Denn natürlich sollte man keine Monstertruck-ähnlichen Schuhe anziehen müssen, um respektiert zu werden.

Aber wenn diese modische Zumutung ein Zeichen dafür ist, dass wir es satt haben, als weniger standhaft und handfest abgestempelt zu werden, als wir sind, dann ist es die milde entsetzten Blicke von Kollegen, Freunden und anderen männlichen Mitmenschen allemal wert.

Also Schluss mit dem heimlichen Neid auf die ausgelatschten und dennoch gesellschaftsfähigen Treter des Büronachbarn. Schluss mit den Leid erfüllten Shoppingnachmittagen, bei denen Blasenpflaster am Ende mehr Freude bereiten als das Shopping selbst. Schluss mit waghalsig wackeligen Gängen über Schotter und anderen unebenen Untergrund.

Ob man jetzt voll Kampfgeist ein mittleres Vermögen für Dad Sneakers ausgeben sollte sei dahingestellt, aber wie sagt man so schön: der Gedanke zählt. Und dass es manchmal einfach Wichtigeres gibt, als wunderschön auszusehen, denken wir uns doch alle oft genug.


Wer hier schreibt:

Eva Manegold
Themen in diesem Artikel

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Erinnern an Vatis alte Turnschuhe: die Dad Sneakers
Dad Sneakers: Schön ist manchmal ganz schön langweilig

Mit diesen Monstern an den Füßen würde sich kein Vater heutzutage in der Öffentlichkeit blicken lassen: Dad Sneakers oder auch Ugly Sneakers sind nach Crocs und Adiletten die wahrscheinlich unästhetischsten Schuhe.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden