Den wirst du nie wieder los! Die 10 nervigsten Ohrwürmer aus den Neunzigern

Auch wenn wir uns dafür ein bisschen schämen: Diese Hits kennen wir echt fast alle auswendig. Und wenn sie auf einer Party kommen, können wir manchmal nicht mehr an uns halten und müssen einfach losdancen, wie es sonst nur MC Hammer und Dr. Alban tun würden.

von Tina Epking

1. "Rhythmn is a dancer" von Snap: Schon beim Gedanken an diesen Eurodance-Discohit zuckt es in den Beinen und saust in den Ohren. Und allen, die jetzt den Kopf schütteln, können wir nur entgegnen: "Oh oh, it's a passion. Oh, you can feel it. Yeaaahhh". Noch Fragen?

2. "Sing Hallelujah" von Dr. Alban. Ein Klassiker. Eine Hymne – die man nie wieder loswird, wenn man sie einmal im Ohr hat. Unvergessen auch die Anekdote vom singenden Zahnarzt aus Schweden. Soetwas gab es nie wieder.

3. Cotton Eye Joe" von Rednex. Das dazupassende Album hieß "Sex & Violins". Diese Tatsache sagt eigentlich alles. Wer erinnert sich nicht an die merkwürdigen rumstampfenden Cowboys aus dem Musikvideo?! Eben. Da erklingen sie auch schon wieder in unserem Kopf, die wunderbaren Zeilen "Where did you come from? Where did you go? Where did you come from, Cotton Eye Joe?"

4. "My heart will go on" von Celine Dion. Ja, gut, mit tanzen ist in diesem Fall nicht viel, aber dafür kommen einige 90er-Feelings hoch. Die sind vor allem mit dem dazugehörigen Film "Titanic" verbunden. Da gibt es leidenschaftliche Gefühle: Schließlich waren wir ein bisschen verliebt in den jungen Leo (als Jack) und litten mit Kate (als Rose). Aber es gibt da auch immer noch Verständnislosigkeit: Warum hat Jack sich nicht einfach mit auf das Holz gesetzt?

5. "Macarena" von Los del Rio. Wer kann hier korrekt mitsingen? Okay, niemand. Aber darum geht es ja auch nicht. Sondern um den dazugehörigen Hüftschwung und die Melodie, die sich stunden-, wochen- oder sogar monatelang in unseren Gehörgängen festsetzt. 

6. "Verdammt ich lieb dich" von Matthias Reim. Cool geht anders. Trotzdem müssen wir alle zugeben, dass wir in dem Moment, wo das erste "verdammt ich lieb dich" ertönt, bereits "ich lieb dich nicht" auf der Zunge haben. Oder etwa nicht?

7. "Sweat" von Inner Circle. In jeder Dorfdisse fühlten sich selbst blonde, blasse 15 Jahre alte Claudias, Tanjas und Sandras ein bisschen so, als würden sie direkt an Jamaikas Stränden schwitzen. Sie hatten schließlich "big blue eyes" und den Text konnten sie auch. "A La La La Long", sagen wir nur. 

8. "Mr. Vain" von Culture Beat. Wer war eigentlich dieser merkwürdige Typ? Auf jeden Fall war er "insane". Der Rest ist auch völlig egal. Denn schon beim allerersten Beat müssen wir bis heute die Tanzfläche stürmen. Noch bevor der Ohrwurm unser Gehirn gestürmt hat. 

9. "All that she wants" von Ace of Base. Irgendwie originell war dieser Hit aus dem Jahr 1992, der aus Schweden kam. Genauso wie die Frau aus dem Nummer-Eins-Hit wie ein "hunter" den "fox" jagt, jagt uns dieses Lied immer wieder durch den Kopf. Ob wir wollen oder nicht. 

10. "Das Boot" von U96. Dieses Lied schien schon damals kein Ende zu nehmen, weil es einfach keinen Höhepunkt gab. Tatsächlich würde es uns nicht wundern, wenn es so lang(weilig) war, dass es geschafft hat bis in die 2000er durchzulaufen. In unserem Kopf tut es das zumindest.