Ernsthaft? Omas Broschen sind wieder im Trend

An Mänteln, Schals und Strickpullovern: Überall blinkt und glitzert es mir in dieser Wintersaison entgegen. Manchmal konnte ich gar nicht glauben, was ich da sehe: Funkelnde Riesenheuschrecken, bunte Ornamente und opulente Blumen. Doch es ist wirklich wahr: Die Brosche ist zurück!

von Jessica Seiffert

An Accessoires habe ich schon viel selbst mitgemacht: Von affigen kleinen Nageltattoos, über das Must-Have Birkenstock-Sandalen bis hin zur sündhaft teuren Handtasche. Doch jetzt kommt’s bunt. Und funkelnd bis einem fast die Augen rausfallen. Broschen. Als die erste Freundin mit einer kreischbunten Fliege an ihrem breiten Rollkragen bei mir auftauchte, dachte ich noch an einen Spleen. Ich mag ja Menschen mit Spleens. Doch dann verfolgten die Broschen mich an jeder Ecke – vorzugsweise auf Wolle und anderen Winterklamotten dekorativ platziert. Mit Liebe ausgewählt – stolz präsentiert. Ein richtiger Eyecatcher. Kein Spleen, sondern Trend!


Großmutter wäre stolz: Verschmähte Erbstücke sind plötzlich wieder trendy

Das Trend-Accessoire des Winters hat übrigens auch im Jahr 2018 nicht ansatzweise ein fanciges Make-Over erhalten. Es sieht noch genauso aus wie damals, als Oma mir ihre Schmuckschatulle präsentierte. Güldene, schwere Metallstücke – besetzt mit Edelsteinen, Perlen oder Strasssteinen. Nachdem ich also erfuhr, dass die Klunker jetzt It-Pieces sind, kramte ich das alte, mittlerweile geerbte Schmuckkästchen meiner Großmutter wieder hervor. Bisher besaß der Inhalt ehrlich gesagt einen emotionalen Wert, keinen modischen. Wer hätte gedacht, dass die Schmuckstücke von anno dazumal heute nochmal der heißeste Scheiß sind? Der erste Anblick änderte erst einmal nichts an meiner Skepsis: Den viel beschworenen Glamour sehe ich da leider nicht. Ich sehe vor allem altmodischen, verstaubten und superkitschigen Schmuck.

Klares Statement-Piece: Keine Broschen für mich

Ich klemme mir die erste Brosche an den Schal und begutachte mein Outfit-Upgrade im Spiegel. Ernsthaft? Das finden die Fashionistas schön? Ich nicht. Ich komme mir eher vor wie ein Weihnachtsbaum. Noch etwas Lametta ins Haar und der Look wäre perfekt. Auch die zweite Brosche kann es nicht rausreißen. Aber manche Trends brauchen ja auch einen Moment, bis ich sie für mich in Betracht ziehe. Ich beschließe, dem guten Stück eine Chance zu geben – und fühle mich von allen Seiten angestarrt. Alles glotzt mir auf die Brosche. Selbst mir blitzt die Brosche permanent im Augenwinkel und fühlt sich an wie ein Fremdkörper. „Tut mir leid, Omi“, sage ich, als ich das florale Funkelstück abends zurück in die Schmuckschatulle lege. Als schöne Erinnerung gefällst du mir einfach besser.