High-Waist-Jeans: Halt mal die Luft an!

Hosen. Da haben wir schon einiges mitgemacht. Nun schreibt die Mode das nächste Kapitel der Jeans, die kaum jemand tragen kann.

von Nele Justus

Fangen wir mal mit den 90er an. Als das Arschgeweih in Mode kam, übernahmen die Hüfthosen unseren Kleiderschrank. Diese knappen Dinger, bei denen der Bund quasi direkt über dem viel zu kurzen Reißverschluss ansetzte. Das sah bei so ganz dünnen Frauen mit Apfelpopo auch richtig gut aus – haben nur leider die allerwenigsten. Bei den anderen quoll an der Seite das Hüftgold über den viel zu tiefsitzenden Gürtel und hinten entfaltete das Bauarbeiter-Dekolleté seine volle Pracht.

Dann setzte die Skinny Jeans zum Siegeszug an. Jahrelang trugen Frauen nichts anderes mehr als diese enganliegenden Höschen. Die passten nämlich so gut zu den UGG-Boots, die ebenfalls alle haben mussten, und waren wegen des hohen Stretchanteils ein bisschen so wie Shapeware – nur eben von der Hüfte abwärts. Bequem geht anders.

Und jetzt wird dem Ganzen noch die Krone aufgesetzt. Mit den High-Waist-Jeans quetschen wir uns nicht nur in viel zu enge Hosenbeine, wir müssen zeitgleich noch die Luft anhalten, wenn wir den Reißverschluss bis zum Bauchnabel hochziehen wollen. Und ist er einmal oben, können wir eigentlich nur noch aufrecht stehen. Beim Sitzen bleibt einem nämlich die Puste weg.

Wenigstens haben uns dieses Mal die Designer noch einen Brotkrumen hingeworfen, der richtig gute Laune macht: den High-Waist-Rock! Den kann man bequem über seine Röllchen ziehen und hat trotzdem Beinfreiheit. Auf solche Teile stehen wir! Da gehen wir doch gleich mal eine Runde shoppen.