Phone-Necklace? Tragen wir auch!

Mal ehrlich, von den Brustbeuteln in den 90ern haben wir doch alle ein Trauma. 30 Jahre später hängen sich die coolen Kids freiwillig ihre Smartphones um den Hals. Und wir auch!

von Linda Berger

Damals waren sie ja schwer angesagt - zumindest bei unseren Müttern und Reisebus-Rentnern in beige - doch jetzt feiern die Brustbeutel ihr Comeback bei den Millennials. Nur, dass statt Busticket und Schülerausweis, heutzutage das neue iPhone irgendwas an den Hälsen der hippen Influencer baumelt. Die sogenannte Phone-Necklace ist diesen Sommer das angesagteste Accessoire bei den Teens. Dabei macht die Plastikhülle mit Kordel optisch jetzt nicht so viel her – zumindest wenn man statt iPhone nur ein zerkratztes Honor sein Eigen nennen darf. Und klar, Trends haben wir viele kommen und gehen sehen: Warum es sich dieses Mal lohnt, auf den Zug aufzuspringen.

....weil Murphy's Law ein Arsch ist! 

Kennen wir: Hunderte Male ist das alte Samsung schon auf die Fliesen gekracht – nicht ein Kratzer. Für das neu erworbene iPhone sind schon 5cm Luftlinie zu viel. Und weil es eben Murphy ist, der das Zepter schwingt, rutscht das teure Teil genau einmal aus der Hand und landet natürlich auf seiner Marmeladenseite. Da kann dann auch Siri nicht mehr helfen - Spider-App wurde installiert. Und zwischen den Spinnenweben grinst dich ein Millennial-Influencer vom Display an: „Hättest du dir doch auch mal so eine Phone-Necklace gekauft. Hab dir doch gesagt, die sind lit!“ 

...weil suchen einfach vergeudete Lebenszeit ist 

Zeit ist ein kostbares Gut – Work-Live-Balance und so. Doof nur, wenn man sein Live mit suchen verbringt. Genauer gesagt mit der Suche nach dem Smartphone. Vor allem frischgebackene Mütter kennen das Phänomen. Zwischen Spielplatz, Windeln wechseln und Essenreste aus dem niedlichen Babygesicht kratzen, hat man keine Hand frei für das Smartphone. Ergo: Es verschwindet ständig wie von Zauberhand. Kein Wunder, dass die Handykette von einer Mama erfunden wurde. Und dann macht es auch gleich wieder Sinn, sich das Smartphone um den Hals zu hängen. Wenn doch nur alles so einfach wäre.

...weil das Lieblingsoutfit keine Taschen hat 

Dann wünscht man sich in die dritte Klasse zurück, wo es noch vollkommen ok war, einen Brustbeutel zu tragen. Stattdessen trägt man nun sein Smartphone per Hand umher – nervt. Klar, kann man auch zur Handtasche greifen, Ist aber auch doof, nur wegen des Smartphones. Also wieder ein Punkt für die Handykette. Übrigens auch dann, wenn man das Smartphone alternativ gerne in der Gesäßtasche trägt. Da wird die Toilette plötzlich zu einer ungeahnten Bedrohung.

...weil wir alles, was uns wichtig ist, ganz nah bei uns haben wollen

Sind wir mal ehrlich, unser Smartphone ist mehr als nur ein Gebrauchsgegenstand: Wir speichern darin unser Leben ab. Alle Kontakte und Nachrichten, unsere Lieblingsmusik, Memos, Einkaufslisten und vor allem: Erinnerungen. Bilder und Videos von Schwangerschaft und Hochzeit, der erste Schritt unseres Kindes, Urlaubsbilder und Fotos von ausufernden Partyabenden mit Freunden, die man am nächsten Tag besser nicht nochmal ansieht. Wären wir sentimental, würden wir uns eine Phone-Necklace allein deshalb kaufen, um unseren liebsten Gegenstand der Welt ganz nah an unserem Herzen zu tragen. Ok, das ist jetzt etwas pathetisch, aber am Ende finden wir: Phone-Necklace geht voll klar!


Wer hier schreibt:

Linda Berger
Themen in diesem Artikel

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Phone-Necklace? Tragen wir auch!
Phone-Necklace? Tragen wir auch!

Mal ehrlich, von den Brustbeuteln in den 90ern haben wir doch alle ein Trauma. 30 Jahre später hängen sich die coolen Kids freiwillig ihre Smartphones um den Hals. Und wir auch!

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden