Verruchte Socken – Warum tragen wir die überhaupt?

Praktisch ist das Ganze nicht: Natürlich sind Wollsocken wärmer und angenehmer zu tragen als verführerische Strumpfhalter. "Warum gelten die aber überhaupt als sexy?", fragt sich unsere Autorin.

von Viola Kaiser

Um das mal ganz klar zu sagen: Strapse an sich sind eigentlich nichts besonders Erotisches. "Strumpfhalter" klingt ja auch nicht gerade sexy. Bis in die sechziger Jahre hinein wurden diese grundsätzlich unspektakulären Teile allerdings auch vor allem aus praktischen Gründen verwendet, nämlich einfach bloß, damit die Strümpfe nicht rutschten. Es gab schließlich noch keine Feinstrumpfhosen. Erst 1959 brachte die Firma Glen Raven die ersten "panty hose" aus synthetischen Fasern auf den Markt – die ja irgendwie nur auf bestimmte Kreise (damit meine ich keine Bankräuber) eine extrem anziehende Wirkung und keinesfalls so einen verruchten Ruf wie ihre verwandten Beinkleider haben.

"Es signalisiert, dass sie Bock hat"

So viel zum Thema Geschichte und Strapse. Warum ich darauf komme? Weil wir uns hier neulich ernsthaft beim Thema "Socken" gefragt haben, warum und für wen Frauen wirklich Strapse oder halterlose Strümpfe tragen. Sicher, weil sie sich selber dadurch einen Ticken heißer fühlen. Aber warum finden Männer diese spezielle Art Strumpf eigentlich so super? Natürlich habe ich mich gleich im Umfeld umgehört. "Weiß ich jetzt auch nicht. Wahrscheinlich gefällt den meisten das, weil es klar ist, dass das Ganze nicht nur ein Kleidungsstück ist. Es sendet eine Botschaft", druckste ein Freund von mir dazu rum. Ein anderer Bekannter antwortete auf die Frage, ob und warum er erotisch angehauchte Strumpfware gut findet: "Das hat irgendwie etwas von einer Stripperin, etwas Verruchtes. Und es ist nur für mich". Aha. So ist das also.

Es geht nicht nur um das Nylon mit oder ohne Band dran – das habe ich mir schon gedacht. Tatsächlich steht dahinter eine Fantasie. Oder eben auch schlicht die Nachricht, dass sie bereit ist. "Das zeigt mir einfach, dass sie auch Bock hat", erklärte mir ein entfernter Verwandter, der hier nicht namentlich genannt werden möchte. Ich beschloss an dieser Stelle jemanden zu fragen, der sich mit der ganzen Chose wirklich auskennt. 

"Wer sich sexy fühlt, ist es auch"

"Meiner Erfahrung nach gefällt Männern an halterlosen Strümpfen weniger der Strumpf an sich als vielmehr die Haltung der Frau, die ihn trägt. Wenn sich eine Frau durch Kleidung sexy und begehrenswert fühlt  – das geht übrigens auch ohne spezielle Kleidung –, dann ist sie nichts weniger als die begehrenswerteste Frau der Welt", erklärt Sex-Expertin und Autorin Paula Lambert das Sinnliche-Strumpf-Phänomen. Klingt logisch. Tatsächlich ist es vermutlich sehr viel leichter sich in extra dafür gefertigtem Nylon lasziv und richtig hot zu fühlen als in selbst gestrickten Wollsocken. Wer es mal ausprobiert hat, weiß wovon die Expertin spricht.

Für alle, die eher nicht so auf die verruchte Nylon-Nummer stehen, hat Paula Lambert übrigens auch noch eine beruhigende Nachricht:  "Wer sich sexy fühlt, der ist es auch. Ganz egal, wie die äußeren Umstände sind." Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht eine neue Packung halterlose Strümpfe.