Das sind die sieben Mythen zum Thema Sonnenschutz

Die Gurke hat nen Stich – Kein Wunder, hat ja auch keine Ahnung von Sonnenschutz. Sieben Fake News über den richtigen Umgang mit Cremes und Sprays.

von Stefanie Höfle

1 WER MEHRFACH CREMT, DARF EWIG BRUTZELN

Neihein! Dadurch wird weder der Lichtschutzfaktor (LSF) erhöht noch der Sonnenschutz verlängert. LSF 30 bedeutet, dass die Eigenschutzzeit (bei Nordeuropäern circa 10 Minuten) um das 30-fache verlängert wird. Nachträglich einen höheren LSF aufzuschmieren bringt übrigens auch nichts.

2 SELBSTBRÄUNER UND SOLARIUM BEREITEN VOR

Auf Falten vielleicht, aber sicher nicht auf Sonne. Die im Solarium verwendeten UVA-Strahlen tragen rasant zur Hautalterung bei. Heißt: kein Schutz! Auch dann nicht, wenn Sie sich die runzlige Haut mehrmals um den Kopf wickeln. Und was Selbstbräuner angeht: Die färben nur die Hornzellen der Haut ein. Mehr nicht.

3 WENN ES BEWÖLKT IST, KANN ICH MIR DAS GESCHMIERE SPAREN

Und wieder: Nein! Die Sonne scheint doch auch durch die Wolkendecke, sonst wäre es ja zappenduster. Die Strahlung bei Bewölkung bleibt fast genauso hoch wie bei blauem Himmel.

4 SONNENCREME SORGT FÜR PICKEL IM GESICHT

Will kein Mensch. Ein verbranntes Gesicht allerdings auch nicht. Die Ursache für ungebetene Gesichtsgäste ist zum Glück nicht die Sonnencreme, sondern eher die Mischung mit Schweiß und Schmutz. Wer zu Pickeln neigt, nimmt Sonnenschutz mit Salicylsäure und der Aufschrift „nicht komedogen“. Das hält die Poren frei.

5 FENSTERGLAS & SONNEN-SCHIRM SCHÜTZEN AUSREICHEND

Pustekuchen! Normales Fensterglas lässt hohe Anteile des ultravioletten Lichts durch. Sogar durch getönte Autoscheiben gelangen noch 60 Prozent der UVA-Anteile des Sonnenlichts. Daher ist Tagespflege mit UVA+UVB-Schutz ratsam. Auch unterm Sonnenschirm erreichen bis zu 50 Prozent der Strahlen die Haut.

6 INFRAROTSCHUTZ BRAUCHT DOCH KEIN MENSCH

Nee, nur diejenigen, die nicht aussehen wollen wie eine getrocknete Pflaume. Denn auch wenn wir Infrarotlicht als Wärmelampe gegen Gelenkschmerzen abgespeichert haben, ist es mit rund 50 Prozent ein großer Bestandteil des Sonnenlichts. Infrarot-A-Strahlen tragen nicht unwesentlich zur Hautalterung bei, da sie tiefer in die Haut eindringen als UV-Licht. Einen guten Schutz vor diesem oxidativen Stress bieten Antioxidantien. In Gesichtscremes ist zum Beispiel häufig das Antioxidans Baicalin enthalten. Besser isses!

7 EINE TUBE REICHT FÜR DIE GANZEN FAMILIENFERIEN

Wir cremen uns fast alle zu wenig ein. Eine hilfreiche Faustregel: „Rund zehn Esslöffel braucht man für den ganzen Körper. Also reicht eine 250 ml Flasche knapp fünf Tage. Für EINE Person. Und nach drei Stunden: Ab unter den Schirm!