Fernweh: Wir waren noch niemals in New York und ihr so?

Einmal auf einer Harley über die Route 66 cruisen, die Niagara-Fälle einatmen, die Tiefen der Pyramiden von Gizeh erforschen oder den Mount Everest erklimmen – wir haben alle unsere Sehnsuchtsziele. Und heute schwärmen wir ein wenig.

von BARBARA Redaktion

Machen wir uns nichts vor: Der Herbst ist da. Zwischen all den goldenen Blättern, ausgehöhlten Kürbissen und gebastelten Kastanientieren, kommt an den kalt-nassen Tagen häufig Fernweh auf. Vitamin Sea muss her, vor allem nach diesem komischen Sommer in Deutschland. Während manche in den Herbstferien auf den Kanaren auftanken, sparen andere lieber auf ihre große Fern-Traumreise.

In Kalifornien über den Grand Canyon fliegen

Seitdem ich als Studentin einmal acht Wochen lang in einer Filmproduktionsfirma gejobbt habe, wollte ich nach Kalifornien. Denn ich habe jeden Tag zwölf Stunden Videomaterial gesichtet, in dem es um die schönsten Sonnenuntergänge in San Diego, das Lieblingsfutter der Bären in den Nationalparks und das beste Chowder in San Francisco ging. Ich träume davon einmal mit dem Helikopter über den Grand Canyon zu fliegen. In den letzen Jahren hatten wir aber immer zu wenig Geld oder zu wenig Zeit für einen Urlaub, der länger als zwei Wochen dauert. Nächsten April ist es allerdings so weit: Wir haben den Flug nach Los Angeles gerade gebucht. Ich freue mich wahnsinnig darauf.
Sandra, 35

Yoga in Thailand

Ich gebe es zu, ich habe ein wenig „Eat, Pray, Love“ in mir, nur dass ich nicht wie Julia Roberts in dem Film nach Bali, sondern lieber nach Thailand möchte. Ich liebe thailändisches Essen und alle, die schon dort waren, sagen, dass es so unfassbar günstig ist. Ein riesiges Pad Thai für 70 Cent, eine Übernachtung für 3 Euro und auch die Inlandsflüge gibts zum Spottpreis. Und ein paar Yogastunden, am liebsten mit Blick aufs Meer auf Koh Lanta. Das wäre so schön. Natürlich habe ich auch ein wenig Angst überfallen zu werden, aber ich merke, wie mein Wünsch immer lauter wird. Hätte ich nur nicht so viele Verpflichtungen. Hach, ich mache mich gleich an einen Schlachtplan, wie ich alles so organisier, dass ich mir die Auszeit gönnen kann.
Conny, 39

Dünne Luft auf dem Kilimandscharo atmen

Ich liebe Wandern. Deswegen gibt es für mich keinen Urlaub ohne. Und egal, wo ich bin: Jedes Mal treffe ich auf Mitwanderer, die mir vom Kilimandscharo vorschwärmen. Naja, was heißt hier schwärmen. Sie erzählen mir, wie sie sich abgerackert haben, um auf die 5895 Meter hochzukommen. Berichten von Schlafmangel, Kopfschmerzen, manchmal auch Kotzerei. Und auch, wenn sich das nicht anhört, als wolle man sich das freiwillig antun, so ist der Kilimandscharo für mich zu einem Lebensziel geworden. Ein Ort, den ich nicht missen will. Irgendwann, in den kommenden Jahren, will ich auch meinen Kopf in die Wolken stecken, dabei die dünne Luft atmen und gehörig fluchen. Und dann spaziere ich wieder glücklich nach Hause und erzähle jedem, der mir übern Weg läuft, meine Heldengeschichte.
Suse, 38

In Florida Delfine kennenlernen

Mein Mann und ich haben seit unserem Kennenlernen immer wieder Geld zurückgelegt, um irgendwann mit den Kindern eine tolle Reise zu machen. Wohin es gehen sollte, da waren wir gar nicht so festgelegt. Wir haben uns letztes Jahr dann gemeinsam mit den Kindern hingesetzt und haben alle gesammelt, wonach wir Sehnsucht haben. Ich wollte Sonne und Wärme im Winter, mein Mann wollte mal nach Amerika (da war er nämlich noch nie). Und unser Dreijähriger zeigte mit einem begeisterten „DAHIN!“ auf ein Ikea-Bild von der Karibik an unserer Wohnzimmerwand. Unsere Tochter hatte einen ganz klaren Wunsch: Einmal „Winter und Hope“ kennenlernen, zwei Delfine, die in Florida leben und über die sie mal einen Film gesehen hat. Es ist fast ein Wunder, aber es passt perfekt: Sonne, Wärme, Karibik, Amerika, Winter und Hope – alles an einem Fleck. Diesen Winter ist es soweit. Wir werden einen ganzen Monat in Florida verbringen und unsere Sehnsucht wird jeden Tag größer.
Franziska, 43

Tee trinken in Japan

Die japanische Kultur fasziniert mich unendlich. Vom Design, über das Essen bis hin zu den Künsten – ich finde einfach alles spannend. Eine Tee-Zeremonie mitmachen, Akrobatik-Shows besuchen und botanische Gärten erkunden, das ist mein Traum. Und dann diese alten, japanischen Großmeister mit ihren langen Bärten und ihrer Gelassenheit – das möchte ich mal erlebt haben.
Brigitte, 51

Indian Summer in Kanada erleben

Ich möchte so gern einmal in meinem Leben nach Kanada. Warum? Weil es dort alleine 22 Walarten gibt zum Beispiel, von denen ich zumindest gern zwei, drei mal live sehen würde. Weil der Indian Summer dort ein Traum sein muss. Weil es die tollsten Nationalparks der Welt haben soll. Ganz abgesehen von den weltoffenen, freundlichen Menschen, von denen alle erzählen. Und weil ich das schon so lange möchte, soll es nächstes Jahr endlich so weit sein. Ich bin jetzt schon ganz euphorisch.
Beatrice, 38

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Fernweh: Wir waren noch niemals in New York und ihr so?

Einmal auf einer Harley über die Route 66 cruisen, die Niagara-Fälle einatmen, die Tiefen der Pyramiden von Gizeh erforschen oder den Mount Everest erklimmen – wir haben alle unsere Sehnsuchtsziele. Und heute schwärmen wir ein wenig.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden