Kino ist gesund! Warum wir alle mehr Filme gucken sollten

Dass es Spaß macht, ist die eine Sache. Forscher fanden jetzt aber heraus, dass häufige Kinobesuche noch einen anderen Nutzen haben...

von Theresa König

Dass Dinge, die uns glücklich machen, auch gesund sind, ist logisch. Das merken wir ja unmittelbar, nachdem wir endlich mal wieder auf einem Konzert, einer Party oder im Kino waren. Überraschend ist jedoch, dass wir laut einer britischen Studie eigentlich nur regelmäßig ins Kino gehen müssten, um einer Depression vorzubeugen. Das gilt insbesondere für Menschen, die die 40 schon überschritten haben. Allen anderen schadet es aber ziemlich sicher auch nicht. 

Einmal im Monat Kino = 50 Prozent weniger Risiko für eine Depression

Forscher untersuchten für die Studie rund 2150 Frauen und Männer, die zu Beginn der Untersuchung schon älter als 50 waren und nicht schon unter einen psychischen Krankheit litten. Dabei kam nach zehn Jahren heraus, dass ein Großteil der Teilnehmer, die in den letzten zehn Jahren alle paar Monate ins Kino gingen, ihr Risiko auf eine Depression um mehr als 30 Prozent senken konnten. Die, die noch öfter –  also etwa einmal im Monat –  ins Kino oder Theater gingen, konnten es sogar um fast 50 Prozent verringern.

Sport und Ernährung? Kino und Konzerte sind genauso gut!

 Dasselbe galt übrigens für Theaterbesuche. Tatsächlich scheinen kulturelle Veranstaltungen sich insgesamt positiv auf das psychische Wohlbefinden von Menschen auszuwirken. Was wir daraus schließen? Dass wir gar nicht dauernd viel schlafen, uns supergesund ernähren und dauernd Sport machen müssen. Ein, zwei Kinobesuche im Monat (mit Popcorn und Cola von uns aus!) machen uns zwar nicht körperlich fit – für unsere geistige Gesundheit sind sie aber mehr als super. 

Bleibt nur eine Frage: Ob das wohl auch mit  Netflix zu Hause funktioniert? Irgendwie ist das schließlich ja auch eine kulturelle Veranstaltung...Wir bleiben auf jeden Fall dran bis wir die passende Studie gefunden haben. Und heute Abend gehen wir erstmal ins Kino. 

Themen in diesem Artikel