"Ich brauche das ungebremste Soforterlebnis!" – Barbara übers Selbermachen

Egal ob Kuchen oder Sitzkissen – Barbara macht sich's lieber selbst. Soforterlebnis ist besser als die Vorfreude, sagt sie. Immer.

Von Barbara Schöneberger

Wir kennen es aus anderen Bereichen: Wer auf Nummer sicher gehen will, macht es selbst. Ich mache alles selbst und käme nie auf die Idee, eine Geburtstagstorte beim Bäcker zu bestellen. Haben sich die Kinder an aufgebügelte Marzipanfiguren und Fotos aus Schokolade gewöhnt, krieg ich die ja nie wieder dazu, Selbstgemachtes schön zu finden.

Dazu kommt: Ich bin sehr ungeduldig. Wenn ich etwas Schönes sehe, kann ich keine acht Wochen Lieferzeit abwarten. Manche finden Vorfreude schön, ich brauche das ungebremste Sofort-Erlebnis.

Handarbeit ohne Zurückhaltung

Decken, Kissen, Überdecken, Polster, schnelle Ergebnisse sehen, das begeistert mich. Und jeder, aber auch wirklich jeder, der zur Tür reinkommt, wird mit den bisweilen stark geschmacksabhängigen Ergebnissen meiner Handarbeitsabende konfrontiert und gnadenlos auf Gefallen abgefragt.

Denn: Bei Handarbeiten knallt mir die reflektierte Zurückhaltungsbremse durch, und es bricht aus mir raus, als hätte ich jahrelang ohne Resonanz und Anerkennung durchs Leben gehen müssen. Habe ich das Gefühl, das Lob kam noch nicht ganz flüssig über die Lippen, frage ich gern noch mal nach. Und noch mal.

Egal wer ins Haus kommt, ich rufe durch die Zimmer: „... und alles selbst gemacht! Ist ja nicht schwer. Nähen mit der Nähmaschine ist wie Autofahren: einfach Gas geben!“ Und wenn mir etwas mal nicht mehr gefällt, ist’s nach zwei Stunden ersetzt.

Diesen Inhalt per E-Mail versenden

Barbara Schöneberger
"Ich brauche das ungebremste Soforterlebnis!" – Barbara übers Selbermachen

Egal ob Kuchen oder Sitzkissen – Barbara macht sich's lieber selbst. Soforterlebnis ist besser als die Vorfreude, sagt sie. Immer.

Du kannst mehrere E-Mail-Adressen mit Komma getrennt eingeben

Deine Mail wurde versendet
Deine Mail konnte leider nicht versendet werden