7 Regeln, mit denen du all deinen Mist ohne Stress gebacken kriegst

Unsere Autorin hat für 2020 große Pläne und sich einen Haufen Tipps aus Gurubüchern und von gut organisierten Menschen eingeholt, wie sie alles schaffen kann, ohne wahnsinnig zu werden. Das sind ihre 7 Lieblingstipps:

von Marie Stadler

1. Eat the frog first

Du gehörst wie ich zu den Aufschiebern dieser Welt? Dann kennst du bestimmt auch diese eine tägliche Aufgabe, die immer wieder von Platz 1 der To Dos weiter nach hinten geschoben wird, bis sie uns irgendwann schlaflose Nächte bereitet... Diese unliebsame Aufgabe nennt man in Orga-Guru-Fachkreisen "the frog". Wer den täglich als erstes "schluckt", also erledigt, der vermeidet eine Menge Stress und ist besonders zufrieden mit sich. Schon morgens. Klingt irgendwie gut für mich. 

2. Vergiss Bullerbü

Eine sehr nette Freundin hat mich letztens dafür ausgelacht, dass ich mich für den ungesaugten Boden und die vertrockneten Blumen auf dem Couchtisch entschuldigt habe. Und dann hat sie etwas sehr Kluges gesagt: "All unsere Vorstellungen eines perfekten Haushalts und einer guten Mutter entstammen einer Zeit, in der Frauen nicht arbeiten gingen. Pass deine Erwartungen an die Zeit an", war ihr Tipp, und ich finde ihn wirklich gut. Auch wenn wir das eigentlich wissen, vergessen wir es ja doch andauernd wieder. 

3. Arbeite nicht gegen deinen Charakter

Du bist ein Listenfreak? Schreib Listen! Du bist die Queen des Chaos? Vertrau auf deine Impulse! Ein sehr erfolgreicher selbständiger Bekannter erzählte mir, dass er nachts arbeitet und tagsüber chillt. Immer. "Bin halt so", sagte er. Und auch wenn Experten der Meinung sind, wir seien vormittags am energiegeladensten, finde ich es sehr inspirierend, sich selbst zu vertrauen. 

4. Hör auf zu jammern

Wir verschwenden unglaublich viel Zeit und Energie dafür, uns über andere, über uns selbst oder über die Umstände zu beschweren. Schon drei Wochen Jammer-Detox reichen, um langfristig umzudenken und die Energie viel besser zu nutzen. Denn so lange braucht der Mensch, um umzudenken. 

5. Sei ein Faultier

Was ich vor meiner Mutter gelernt habe? Alles hat seine Zeit! Nach dem Mittagessen hat sie sich IMMER (und zwar wirklich jeden einzelnen Tag) für ein paar Minuten aufs Sofa gelegt und dann ganz in Ruhe einen Kaffee getrunken. Da ich keinen Menschen kenne, der so viel geschafft bekommt an einem Tag wie meine Mutter (die vier Kinder großgezogen hat), versuche ich es immer wieder, mir diese halbe Stunde des Tages zu gönnen. 

6. Drei - zwei - eins - und los statt Eisenhower

Und dann gibt es doch diese paar Expertenmethoden, die wirklich gut klingen. Eine meiner liebsten: Die 3-2-1-Methode. Will heißen: Anstatt die ganze Zeit drüber nachzudenken, was du wann wie erledigen könntest und ob jetzt der richtige Zeitpunkt ist, könntest du auch einfach mal loslegen. 3-2-1-los, und schon hast du was von deiner Liste gestrichen. Auch, wenn es irgendwie unwichtig war. Getan ist getan.  

7. Das Plus so sehr feiern wie das Minus betrauern

Wenn du plötzlich 500 Euro verlierst aus irgendeinem Grund, wie sehr würdest du ausrasten? Versuch doch mal, genauso auszurasten (allerdings im positiven Sinne), wenn du 500 Euro Weihnachtsgeld bekommen hast oder irgendeine andere tolle Nachzahlung. Ein ordentliches Tadaaaaa gibt sofort einen prima Energieschub für das nächste To Do!

Themen in diesem Artikel