Aktien-Action? Diese fünf Fehler solltest du vermeiden!

Geld auf dem Konto tut nichts für uns. Im Gegenteil: Es verliert an Wert. Wer es sinnvoll anlegen möchte, kommt um ETFs und Aktien nicht herum. Damit der Start an der Börse nicht nach hinten losgeht, sollten diese Fehler vermieden werden. 

von Julia Ballerstädt

Wuhuuu Aktien, kleine wankelmütige, mysteriöse und risikobehaftete Dinger sind das. Eher was für Zocker, die ihr Geld verprassen und nichts für die auf Sicherheit bedachte Anlegerin? Pustekuchen! In Aktien und ETFs zu investieren, ist kein Hexenwerk und auch nicht so riskant, wie uns viele Menschen immer einreden wollen. Zumindest dann nicht, wenn man sich an bestimmte Regeln hält und nicht einfach wild drauf loskauft. 

1. Wissen ist Macht!

Die Börse beißt nicht und Angst war noch nie ein guter Berater. Deshalb gilt: Bevor du investierst, informiere dich! Wer einfach wild drauflos spekuliert und Aktien kauft, ohne sich vorab damit zu befassen, kann böse Überraschungen erleben. Die wichtigsten Grundkenntnisse können dich davor bewahren und deine Chancen auf den gewünschten Geldsegen um einiges steigern. 

2. Blindes Vertrauen

In Sachen Finanzen sind plötzlich alle Experten. Jeder glaubt, das richtige mit seinem Geld anzustellen, um möglichst hohe Renditen zu erzielen. Dabei vertrauen viele natürlich auf ihren Finanzberater. Doch wie kompetent der in Wirklichkeit ist, kann schlecht nachgeprüft werden, wenn man selbst komplett im Dunkeln tappt. Finanztipps anderer entpuppen sich daher oft als Nieten, zumal auch Freunde und Bekannte nicht in die Zukunft schauen können. Eine selbst erarbeitete, langfristige Strategie gibt dir nicht nur ein gutes, sondern auch ein sicheres Gefühl. Das beschert dir zwar keine Erträge in naher Zukunft, bewahrt dich aber auf lange Sicht davor, dein Geld zu verzocken. Ja, es macht vielleicht nicht soviel Spaß, aber einmal angefangen, ist es gar nicht so schlimm und du wirst ganz sicher stolz sein, wenn du deine Finanzen ganz allein geordnet hast und vor allem weißt, was dahinter steckt. 

3. Alles auf eine Karte setzen

Umso breiter du deine Finanzen aufstellst, desto geringer dein Risiko. Deshalb NIE NIE NIE in nur eine Aktie investieren. Diversifikation heißt das Zauberwort – im Klartext: Streuung des Risikos. Setzt du alles auf eine Aktie und fällt die dann im Wert, ist dein Geld weg.

4. Wer nicht wagt, der nicht...?

Am liebsten würden wir unser Geld natürlich mit null Risiko und mit super Rendite anlegen. Die Option gibt es nur leider nicht. Rendite ist immer mit Risiko verbunden – Je höher das Risiko, desto höher auch die Rendite. Du kannst aber entscheiden, wie risikofreudig du bist und wie gut du mit stärker schwankenden Kursen umgehen kannst. Durch Diversifikation solltest du dich aber ohnehin so breit aufstellen, dass sich dein Risiko die Waage hält, indem du sowohl in risikoarme als auch in risikoreiche Anlagen investierst. Besser ist eine bunte Mischung, wobei der risikoärmere Anteil der höhere sein sollte. 

5. Keine Panik!

Die Kurse fallen und du verkaufst sofort? Bitte nicht! Denn das ist der denkbar schlechteste Moment. Klar, schön ist das nicht, wenn du deine Kohle plötzlich den Bach runter gehen siehst, aber dass der Aktienmarkt Schwankungen unterliegt, ist ganz normal. Auf lange Sicht erholen sich auch die Kurse wieder. Wenn du deine Anlagen jedoch verkaufst, sobald die Kurse schlecht stehen, passiert nur eines: Du machst Verluste. Besser: Mach einfach weiter und sitz das Tief geduldig aus. 

Wer hier schreibt: