DIY-Frischhaltefolie: So macht man Bienenwachstücher selbst

Unsere Autorin will ein besserer Mensch werden, mehr auf Natur und Umwelt achten, weniger Fleisch essen, nachhaltiger Leben und möglichst wenig Müll produzieren. Jetzt hat sie viel Zeit für tolle DIY-Projekte, wie zum Beispiel die Herstellung von Bienenwachstüchern. Selbstgemacht natürlich. Und so gehts!

von Julia Ballerstädt

"Was ist denn das wieder für ein Hipster-Öko-Quatsch?" war mein erster Gedanke, als auf Instagram eine Influencer-Mutti strahlend und natürlich überschwänglich begeistert ein Bienenwachstuch in die Kamera hielt. Darin könne man dann das Butterbrot für die Kids einwickeln, oder auch Gläser, Dosen und Schüsseln abdecken, wofür man sonst eben Frischhaltefolie genutzt hätte. Ich also gegoggelt, auf den ersten Blick als zu teuer empfunden und unter "Brauch ich nicht" ad acta gelegt.

Geschenkidee gefälligst?

Zwei Wochen später präsentiert mir eine Freundin stolz ihre DIY-Ostergeschenke: Bienenwachstücher für alle. Nachhaltig, praktisch und auch noch echt easy selbstgemacht und ich so: "Ooookayy, vielleicht doch ganz gut, die Öko-Alternative". Und außerdem fand ich die Idee, die Tücher zu verschenken auch ziemlich gut. Jetzt bekommen alle ökologisch wertvolle, praktische, umweltfreundliche und vor allem hübsche Bienenwachstücher – Oma, die Mama, Schwester, Bruder, Verwandte, beste Freunde... einfach alle! Und wehe, sie freuen sich nicht!

Bienenwachstuch selbstgemacht: So geht's

Das brauchst du:

  • Baumwollstoff (vorgewaschen, Bio-Qualität ist noch besser)
  • Bienenwachspastillen (gibt es online oder direkt vom Imker)
  • eine normale Schere und ZickZack-Schere für Stoff
  • Lineal und Stift oder Schneiderkreide, alternativ Schneidroller und Schneidematte
  • Bügeleisen und Bügelbrett
  • altes Handtuch
  • Backpapier 

Anleitung: So stellst du ein Bienenwachstuch her

1. Überlege dir, welche Größen für dich praktisch sind. Für ein Butterbrot empfiehlt sich ein Tuch mit den Maßen 25 x 25 cm, für kleine Schüsseln oder Gläser 15 x 15 cm  und für eine Auflaufform darf es schon 40 x 40 cm oder noch größer sein. Am besten misst du einmal großzügig nach. 


2. Schneide deinen vorgewaschenen Stoff nach deinen gewünschten Maßen zu. Damit der Stoff nicht an den Rändern ausfranst nimmst du dafür am besten eine ZickZack-Schere. Arbeitest du mit dem Rollschneider, kannst du die Kanten auch im Nachgang nochmal mit der Schere bearbeiten.

3. Ab damit aufs Bügelbrett. Damit dir das Wachs nicht die Bügelauflage versaut, lege zur Sicherheit ein altes Handtuch auf dein Bügelbrett. Deinen Baumwollstoff bestreust du nun mit den Wachspastillen und legst ihn zwischen zwei Lagen Backpapier. 

4. Und nun ran ans Bügeleisen: Durch die Hitze schmilzt das Wachs und verbindet sich mit dem Stoff. Durch etwas Druck lässt sich das Wachs auch noch etwas verteilen. 

5. Ist dein Stoff nun gleichmäßig mit Wachs getränkt, löst du es schnellstmöglich vom Backpapier und hälst es glatt in den Händen, bis der Wachs ausgekühlt ist. Dieser Vorgang dauert nur einen kurzen Augenblick und ich habe meine Bienenwachstücher danach auf eine ebene Fläche gelegt. 

Voilà, fertig ist dein Superduper-Karma-Frischhaltefolien-Erstatzprodukt, dass dazu auch noch viel schöner aussieht!

Und wie benutzt man das jetzt?

Durch Körperwärme werden die Bienenwachstücher formbar. So kann man damit sowohl das Pausenbrot einwickeln, den Rest in der Auflaufform abdecken oder angeschnittenes Obst und Gemüse verwahren. Nach der Benutzunge einfach abspülen, trocknen lassen und wiederverwenden. 

Wer hier schreibt:

Themen in diesem Artikel