Das ist der wichtigste Skill, den du als Mutter brauchst

Gelassenheit, Geduld, siebenundfünfzigtausendunddrei Nerven aus Drahtseil... ja, all das braucht man als Mutter. Aber es gibt diesen einen Skill, den MUSS man als Mutter haben. Sonst wird man wahnsinnig und mit einem die ganze Familie.

von Marie Stadler

Ich mag Erziehungsratgeber. Ich höre meist nicht auf sie, aber ich mag sie. Einfach, weil ich mich nach den Fallbeispielen in den ersten Kapiteln so verstanden fühle. Mit drei Kindern ist das Leben nämlich irgendwie sehr aufregend geworden, manchmal auch ein bisschen ZU aufregend für meinen Geschmack. Wenn du gleichzeitig versuchst, Hustensaft in ein keuchendes Kleinkind zu kriegen, mit einer überforderten Erstklässlerin Lesen zu üben und nebenbei einer genervten 13-Jährigen zu erklären, warum Jacken bei 3 Grad Außentemperatur durchaus Sinn machen, dann kann das schon mal die eigene Festplatte etwas überhitzen. Da ist es wirklich gut, wenn du weißt: Den anderen geht es genauso. Die wissen manchmal auch nicht, wie das alles gehen soll. Und dann werden sie laut oder bissig, ein bisschen ungerecht und danach traurig. Das ist überall so. Und das hilft.

Ich hab das alles so gewollt, den ganzen Terror und das Gold

Bei den guten Ratschlägen höre ich dann immer auf zu lesen. Mein Menschenverstand reicht aus, um auch so zu erahnen, dass meine Stimmung sich auf die ganze Familie überträgt. Das weiß ich. Ich hab auch schon vom Konzept der Achtsamkeit gehört und mir ist absolut bewusst. wie sensibel Kinderseelen sind. Das alles ist mir längst klar und ich gebe mir große Mühe, das alles umzusetzen im Alltag. Jedes meines Kinder ist ein Wunschkind und wird es immer bleiben. Wie Sarah Connor so schön singt: "Ich hab es alles so gewollt, den ganzen Terror und das Gold." Deshalb will ich ihnen wirklich eine gute Mutter sein. Eine, die weiß, was sie tut. Und nichtsdestotrotz bleibe ich Mensch

Was Mütter wirklich können müssen

Es gibt tausend Artikel und noch viel mehr Bücher darüber, was Eltern können sollten, um ihren Nachwuchs gesund großzuziehen. Und da ist ganz sicher sehr viel Brauchbares dabei. Aber ich glaube, es gibt einen Skill, der komplett unterschätzt wird. Denn als Mutter ist es ein bisschen so wie als Redner. Erste rhetorische Grundregel: Fehler passieren. Mach weiter. Wer eine Rede hält und sich verhaspelt, der muss einfach weitermachen, sich schnell wieder einkriegen und sich auf keinen Fall über sich selbst ärgern. Genauso ist es mit dem Erziehen. In dem Moment, in dem dir ein Kind geschenkt wird, in genau dem Moment ist bereits klar, dass du viel falsch machen wirst. Du wirst unfair urteilen, achtlos antworten, zu viel und zu wenig erwarten, zu sehr verwöhnen und zu harsch sein. All das wird dir immer wieder passieren. Und das ist ok. Perfekte Mütter, die gibt es nicht. Und deshalb: VERGIB DIR! Wenn du das kannst, hast du den wichtigsten Skill, den eine Mutter braucht. Vergib dir einfach. Immer und immer wieder.

So viele Fehler

Vergib dir, dass du zu laut wurdest, dass du was Blödes gesagt hast, dass du deinem Kind eine zu dünne Jacke in die Kita mitgegeben hast und dass du im Beisein der Kinder einmal zu deinem Mann gesagt hast, dass er ein Idiot ist. Vergib dir, dass es heute Pfannkuchen mit Zimt und Zucker statt Steckrübensuppe gab, vergib dir, dass du nicht bemerkt hast, was dein Kind gerade von dir brauchte. Du hast schon viele Fehler gemacht und es werden jeden Tag neue folgen. Ich spreche hier nicht von Fehlern wie Gewalt, Erniedrigung oder echter Fahrlässigkeit. Diese Fehler dürfen nicht passieren, da sind wir uns einig. Ich spreche von all den kleinen Dingen, die eben manchmal anders laufen, als du dir das vorgenommen hast.

Wir geben unser Bestes, mehr haben wir nunmal nicht. Also lasst uns einfach ein bisschen höflicher mit uns selbst sein. Das ist der wichtigste Skill, den wir brauchen, um glückliche Kinder großzuziehen und selber glücklich zu sein. Das Schönste daran? Selbstliebe und Vergebung machen entspannter. Und wer entspannter ist, hat auch viel weniger Grund, sich über sich selbst aufzuregen. 

Wer hier schreibt: