Das passiert in deinem Gehirn beim Orgasmus

Ein Orgasmus, der Höhepunkt, sexuelle Extase in Reinform. Vordergründig vor allem eine körperliche Sache, denkt man. Doch die wahre Explosion findet im Gehirn statt. 

von Lena Selinger

Stimulation führt zum Orgasmus und die findet maßgeblich auf körperlicher Ebene statt. Also ist der Orgasmus die Folge von Berührungen. Was aber in unserem Gehirn abgeht, wenn wir kommen, lässt vermuten, dass das Zentrum des Höhepunkts nicht zwischen unseren Beinen, sondern in unserem Kopf sitzt. 

Ohne Köpfchen kein Gefühl

Um überhaupt zum Orgasmus kommen zu können, muss unsere Schaltzentrale alle körperlichen Reize in sexuelle Erregung umwandeln. Denn erst durch ein komplexes Zusammenspiel von Nervenzellen und Botenstoffen ist Leidenschaft und sexuelle Euphorie möglich. Was genau im Kopf passiert, haben Wissenschaftler der Rutgers University für ihre Studie im MRT untersucht.

Das läuft im Gehirn ab 

1. Aktivierung des genitale sensorische Cortex für intensive Orgasmen. 

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die verschiedenen Geschlechtsorgane jeweils unterschiedliche Regionen des genitalen Cortex reizen. Das bedeutet: Umso mehr Körperregionen gleichzeitig stimuliert werden, desto größer ist die aktivierte Region im genitalen Cortex. Das bedeutet übrigens auch, dass der Orgasmus intensiver ausfallen kann, je nachdem wieviele Regionen gereizt und stimuliert werden. 

2. Das limbische System schaltet sich ein

Also der Hippocampus und die Amgygdala beispielsweise. Beide sind an der Emotionsverarbeitung beteiligt.

3. Kleinhirn aber ohoooo!

Wenn sich der Orgasmus aufbaut, löst dein Kleinhirn diverse Muskelspannungen aus, die der Aktivität entsprechen, wenn sonst Schmerz empfunden wird. Deshalb sehen wir im Gesicht beim Orgasmus auch ziemlich schmerzverzerrten aus. 

4. Lustzentrum im Kopf voll aufgedreht

Der Nucleus accumbens ist Teil des Lustzentrums des Gehirns und reagiert sehr empfindlich auf Dopamin und das wiederum ist wichtig für die Erotik. Außerdem produziert der Hypothalamus das Kuschelhormon Oxytocin, das vermutlich ebenfalls zum Wohlgefühl nach dem Orgasmus beiträgt. 

Das lässt nach dem Orgasmus schlagartig nach. Während wir Frauen allerdings sofort wieder loslegen könnten, schaltet sich bei Männern das Orgasmussystem im Kopf erstmal eine Weile ab. 

Dopaminrausch als Belohnung

Der Neurotransmitter Dopamin wird beim Orgasmus in großen Mengen ausgeschüttet, was wiederum das Belohnungssystem im Gehirn aktiviert und einen Endorphin-Rausch auslöst, ähnlich wirken übrigens auch Heroin oder Kokain. Kein Wunder also, dass wir, sind wir einmal angefixt auch nicht mehr zu bremsen sind, bis der Höhepunkt erreicht ist.  

Orgasmus statt Schmerztablette

Die Endorphine, die beim Orgasmus ausgeschüttet werden, wirken schmerzmindernd und entspannend. Das hilft vor allem Frauen zum Orgasmus zu kommen. Immerhin haben viele Frauen Probleme loszulassen und abzuschalten, was die Sache mit dem Höhepunkt nicht unbedingt fördert. Dass Frauen beim Orgasmus unempfindlicher gegen Schmerzen sind, ist zwar schon länger bekannt. Dass mit mit einer starken Reizung der Geschlechtsorgane eine schmerzstillende Wirkung einhergeht, könnte allerdings auch für die Geburt ein spannender Aspekt sein. Die berüchtigten Kopfschmerzen sind jedenfalls kein Argument mehr gegen Sex. 

Wer hier schreibt:

Lena Selinger
Themen in diesem Artikel